Offizielle Homepage des Hamburger Sport-Verein

Emirates Adidas


Saison 19.02.2013
"Woche für Woche neu beweisen"

Im Gespräch mit HSV.de äußerte sich Thorsten Fink zur aktuellen Entwicklung bei den Rothosen und klärte darüber auf, dass auf ihn und die Mannschaft noch viel Arbeit wartet.

Hamburg – Immer deutlicher lässt sich im Spiel der Rothosen die Handschrift von Trainer Thorsten Fink erkennen. Seit gut anderthalb Jahren leitet der 45-Jährige nun die Geschicke beim HSV - die intensive Arbeit mit der Mannschaft drückt sich jetzt auch zunehmend in sportlichen Erfolgserlebnissen aus. HSV.de sprach mit Fink über die aktuelle Situation bei den Rothosen, mögliche Europa League-Ambitionen und das bevorstehende Nordderby gegen Hannover 96.
 
HSV.de: Thorsten, der 1:0-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach war ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Siehst du das auch so?
 
Fink: Wir befinden uns definitiv auf dem richtigen Weg und spielen eine gute Saison - bis jetzt. Der sechste Tabellenplatz ist jedoch nur eine Momentaufnahme und wir müssen uns Woche für Woche neu beweisen. Wenn wir nämlich nur fünf Prozent weniger abrufen, finden wir uns ganz schnell im Mittelmaß der Liga wieder.
"Die Spieler haben meine Philosophie verstanden und setzen sie um."

Dem Sieg am Samstag ging ein ganz schön hartes Stück Arbeit voraus. Waren die drei Punkte dadurch umso wichtiger?

Fink: Das spiegelt mit Sicherheit einen gewissen Reifeprozess in der Mannschaft wider. Man kann sehen, dass wir mittlerweile mehr Sicherheit und Vertrauen in unser eigenes Spiel haben. Meine Spieler haben zudem verinnerlicht, dass wir eine Partie auch mal durch eine Aktion entscheiden können. Und genau das hat ja auch Rafael van der Vaart am Samstag gezeigt.

Im Umfeld des Vereins kommt nun automatisch das Thema „Europa League“ auf. Wie gehst du damit um?

Fink: Die sportliche Entwicklung der Mannschaft zeigt zunächst einmal, dass sie gelernt hat. Und das ist in erster Hinsicht das, was mich freut. Trotzdem sollten wir uns keine zu hohen Ziele setzen. Mit der Marschroute, von Spiel zu Spiel zu denken, sind wir bisher sehr gut gefahren, daher werden wir das auch so beibehalten.

Nach gut anderthalb Jahren als HSV-Trainer: Was zeichnet deine Mannschaft aus?

Fink: Die Jungs besitzen alle einen hervorragenden Teamgeist, und genau das ist auch unabdingbar für den Erfolg. Ich denke, dass die Spieler meine Philosophie verstanden haben und umsetzen. Sie wissen, dass ich nur nach Leistung gehe, nicht nach Namen oder auf vergangene Dinge schaue. Das beste Beispiel ist doch Slobodan Rajkovic, der gegen Mönchengladbach zurückgekommen ist.

"Hat das Vertrauen zurückgezahlt": Slobodan Rajkovic (r.) nimmt in Thorsten Finks (l.) Vorstellungen wieder eine wichtige Rolle ein.

Er hat eine tadellose Vorstellung abgeliefert. Hat Boban seine Chance genutzt?

Fink:
 Boban hat sehr gut gespielt und das Vertrauen, das wir ihm entgegengebracht haben, zu hundert Prozent zurückgezahlt. Zweifelsohne war das für ihn ein unglaublich wichtiges Spiel. Es ging für ihn um mehr als um die drei Punkte. Er konnte wieder Anschluss an die Mannschaft gewinnen und genau das hat er geschafft. Jetzt geht es für Boban darum, im Spiel gegen Hannover nachzulegen. Ich bin mir sicher, dass er der Mannschaft noch sehr helfen kann.

Mit Jonathan Tah lässt du diese Woche einen weiteren Innenverteidiger das erste Mal bei den Profis trainieren. Welche Entwicklung traust du ihm langfristig beim HSV zu? 


Fink: Jonathan wird von jetzt an einmal in der Woche, und zwar immer Dienstags, mit uns trainieren. Er bringt alle Vorraussetzungen mit: Er ist körperlich sehr weit und technisch stark, was für einen Abwehrspieler ja nicht unbedingt selbstverständlich ist. Dennoch müssen wir auch bedenken, dass Jonathan erst 17 Jahre alt ist. Daher ist es wichtig, dass er in Ruhe aufgebaut wird und auf dem Boden bleibt. Zunächst einmal muss er auch seine schulische Ausbildung erfolgreich abschließen, das ist ein sehr wichtiger Aspekt. Ich bin mir sicher, dass wir an Jonathan in der Zukunft noch sehr viel Spaß haben werden. 

Wiedersehen am Samstag: Thorsten Fink (l.) und 96-Coach Mirko Slomka.

René Adler wird nach seiner Bauchmuskelzerrung wieder in den Kader zurückkehren. Planst du anderweitige Änderungen für das Spiel am Samstag in Hannover?

Fink: Nach dem Sieg am vergangenen Wochenende gibt es für mich keinen Grund, großartig etwas in der Mannschaft zu verändern. Das wissen auch die Spieler, die momentan vielleicht etwas hintendran sind. Maximilian Beister und Marcus Berg beispielsweise trainieren sehr fleißig und sind ebenfalls gut drauf, doch im Moment sind ihnen Heung Min Son und Artjoms Rudnevs eben einen Tick weit voraus. Sie werden jedoch ihre Gelegenheiten bekommen. Wichtig ist, dass sie spielen wollen und auf ihre Chance lauern.  

Mit welchen Erwartungen fahrt ihr nach Hannover?

Fink: Wir haben in den letzten beiden Partien viel Selbstvertrauen getankt und werden versuchen, genau so frech zu spielen wie zuletzt. Wir müssen dieselbe Ausstrahlung zeigen wie gegen Dortmund und Gladbach, dann können wir auch Hannover beeindrucken. 96 ist sich aber seiner Chance bewusst, punktemäßig wieder an uns heranzurücken. Auf der anderen Seite können wir uns mit einem Erfolgserlebnis weiter von ihnen absetzen. Wir wollen unser eigenes Spiel durchziehen und dann schauen wir, was dabei herauskommt.  

Am Donnerstag bestreitet 96 das Rückspiel im Europa League-Sechszehntelfinale gegen Anschi Machatschkala. Eine günstige Gelegenheit, um letzte Eindrücke vom kommenden Gegner zu gewinnen, oder?

Fink: Ja, ich werde mir das Spiel wohl auch live vor Ort in der AWD-Arena anschauen. Natürlich wissen wir, dass Hannover vor allem im Angriff sehr stark besetzt ist und im Offensivbereich sehr variabel agiert. Mal sehen, welche zusätzlichen Eindrücke wir am Donnerstag noch gewinnen können. 

Vielen Dank für das Gespräch, Thorsten.

Hertha BSC
-:-
9. Spieltag
25.10.2014
15:30 Uhr
Hamburger SV
präsentiert von
Bundesligaverein seit
tabelle
Pl. Mannschaft Spiele +/- Pkt
1.  FC Bayern München 8 21: 2 20
2.  Borussia M'gladbach 8 12: 4 16
3.  1.FSV Mainz 05 8 12: 7 14
3.  1899 Hoffenheim 8 12: 7 14
5.  VfL Wolfsburg 8 13: 9 14
6.  Bayer 04 Leverkusen 8 16: 14 13
7.  SC Paderborn 07 8 13: 11 12
8.  Eintracht Frankfurt 8 13: 13 12
9.  FC Schalke 04 8 13: 12 11
10.  Hannover 96 8 5: 11 10
11.  1.FC Köln 8 6: 7 9
12.  FC Augsburg 8 9: 11 9
13.  Hertha BSC 8 11: 16 8
14.  Borussia Dortmund 8 10: 14 7
15.  VfB Stuttgart 8 9: 15 6
16.  Hamburger SV 8 3: 9 6
17.  SC Freiburg 8 8: 12 5
18.  SV Werder Bremen 8 10: 22 4
footer