Offizielle Homepage des Hamburger Sport-Verein

Emirates Adidas


Saison 18.09.2014
„Wie man trainiert, so spielt man“

Drei Tage hat Joe Zinnbauer, seine neue Mannschaft auf den FC Bayern vorzubereiten. In dieser Zeit lässt der Trainer Taten und Worte sprechen.

Hamburg - Spiele gegen den FC Bayern München sind immer etwas Besonderes. Auch am Sonnabend (ab 15.15 Uhr live im HSV-Ticker) wird die Imtech Arena ausverkauft sein, wenn der Rekordmeister vorspielen wird. Hinzu kommt an diesem Tag jedoch, dass beim HSV Josef „Joe“ Zinnbauer sein Debüt als Trainer der Profis geben wird. Gestern leitete der 44-Jährige die ersten beiden Trainings-Einheiten seiner neuen Truppe, einer Einheit heute folgt morgen noch das morgige Abschlusstraining – und dann ist es schon so weit. Gegen die scheinbar übermächtigen Bayern, die am Mittwochabend in der Champions League Manchester City mit 1:0 besiegten, interessiert Zinnbauer primär, wie sich seine Mannschaft präsentiert. „Wir müssen gucken, dass wir eine Einheit werden und der eine muss für den anderen alles geben.“ 

Trainer Joe Zinnbauer weist sein Geburtstagskind Lewis Holtby an.

Physisch wie psychisch anspruchsvoll

„Wie man trainiert, so spielt man“, lautet ein Credo Zinnbauers. Und so müssen die Spieler schon in jedem Training alles geben. Physisch wie psychisch. Zinnbauer redet viel auf dem Platz, macht neben den kurzen, aber intensiven Abschnitten der Trainingseinheiten viele Ansagen, gibt Vorgaben bis ins Detail, wie sich die Spieler auf dem Platz zu verhalten haben. Jene Vorgaben sind derzeit primär taktische Natur. Zinnbauer will einen anderen Fußball spielen lassen, nicht auf Konter angelegt, sondern auf Ballbesitz und Dominanz. Das wird nicht von heute auf morgen funktionieren und gegen den FC Bayern vermutlich auch nicht das richtige Stilmittel sein, so viel ist klar. „Da müssen wir uns ein Konzept überlegen, um gegen anzugehen, denn kaum eine Mannschaft der Welt spielt derzeit so dominant wie die Bayern“, weiß Zinnbauer, „und gegen die beste Mannschaft der Welt kann man nur mit breiter Brust auflaufen“.

 

Heiko Westermann gibt Gas und will sich wieder in die Mannschaft kämpfen.

Eine neue Chance für alle Spieler

Zuletzt nicht auflaufen durfte Heiko Westermann. In Hannover saß der 31-Jährige erstmals in seiner Zeit beim HSV in einsatzfähigem Zustand nur auf der Ersatzbank. Wer Westermann kennt, der weiß, dass es nur wenige Dinge gibt, die ihn mehr ärgern. Dass er sich mit diesem Zustand gar nicht erst anfreunden will, ist klar. Eine neue Chance könnte nun aber schneller kommen als gedacht. Denn ein neuer Trainer bedeutet immer auch eine neue Chance für alle Spieler, wieder in die Mannschaft zu kommen. Das Wort „Mannschaft“ ist für den Innenverteidiger in diesen Tagen ziemlich bedeutungsschwanger. „Die Chance, gegen Bayern etwas zu holen, ist nicht hoch. Aber sie ist da“, meint Westermann, um zu verdeutlichen: „Das Wichtigste ist, dass wir uns als Mannschaft finden und schnellstmöglich die Vorgaben des Trainers umsetzen, des Trainers Sprache sprechen.“ Westermann bezieht sich hier auch auf die taktischen Vorgaben Zinnbauers. „Natürlich wird am Sonnabend nicht alles gelingen. Aber wir müssen wieder ein gutes Gefühl reinkriegen.“ Ein gutes Gefühl hatte heute in jedem Fall Lewis Holtby. Der Mittelfeldakteur wurde am heutigen Donnerstag 24 Jahre alt. In diesem Fall musste einer für alle alles geben – sprich, seinen Kollegen einen ausgeben. 

 

FC Augsburg
1:3
34. Spieltag
14.05.2016
15:30 Uhr
Hamburger SV
präsentiert von
Bundesligaverein seit
tabelle
Pl. Mannschaft Spiele +/- Pkt
1.  FC Bayern München 34 80: 17 88
2.  Borussia Dortmund 34 82: 34 78
3.  Bayer 04 Leverkusen 34 56: 40 60
4.  Borussia M´gladbach 34 67: 50 55
5.  FC Schalke 04 34 51: 49 52
6.  1. FSV Mainz 05 34 46: 42 50
7.  Hertha BSC 34 42: 42 50
8.  VfL Wolfsburg 34 47: 49 45
9.  1. FC Köln 34 38: 42 43
10.  Hamburger SV 34 40: 46 41
11.  FC Ingolstadt 04 34 33: 42 40
12.  FC Augsburg 34 42: 52 38
13.  SV Werder Bremen 34 50: 65 38
14.  SV Darmstadt 98 34 38: 53 38
15.  TSG Hoffenheim 34 39: 54 37
16.  Eintracht Frankfurt 34 34: 52 36
17.  VfB Stuttgart 34 50: 75 33
18.  Hannover 96 34 31: 62 25
footer