Offizielle Homepage des Hamburger Sport-Verein

Emirates Adidas


Saison 03.02.2016
Peter Knäbel: "Unser Team ist stark genug aufgestellt"

Im Gespräch mit HSV.de zieht der Direktor Profifußball ein positives Fazit zur Transferperiode, äußert sich über die neue Dynamik im Team und wirft einen Blick auf die kommenden Aufgaben.

Hinter Peter Knäbel liegen anstrengende Tage und Wochen. Denn besonders zum Ende einer Transferperiode kreisen seine Gedanken rund um die Uhr um den Kader der Rothosen. Der 49-Jährige hat dabei etliche Gespräche geführt, ist permanent von A nach B gereist und hat vor allem wenig geschlafen. "Ja, so eine Transferperiode ist schon anstrengend und zeitintensiv. Teilweise verläuft sie so aufwendig, dass man sich den Weg nach Hause spart und ein paar Stunden im Büro schläft oder morgens aufwacht und im ersten Moment nicht mehr weiß, in welchem Land man sich befindet", bestätigt Knäbel im Interview mit HSV.de. Doch die persönliche Rekrutierung sei für ihn wie für das Trainerteam und den gesamten HSV unabdingbar: "Jeder Spieler soll auch überzeugt vom HSV und unser Idee hier sein. Dafür muss man die Persönlichkeit hinter dem Spieler kennenlernen und viele Reisen und Gespräche einfach in Kauf nehmen." Letztlich haben sich die anstrengenden Tage und Wochen bezahlt gemacht. Mit Josip Drmic und Nabil Bahoui habe man die vakanten Positionen im Offensivbereich besetzt und gleichzeitig unzufriedenen Spielern woanders eine neue Chance ermöglicht. "Ich bin zufrieden mit der Transferperiode. Wir haben jetzt eine gute Mannschaft zusammen, die stark genug ist, um die Rückrunde erfolgreich zu bestreiten", blickt Knäbel nach vorn.  
 
Im Detail sprach der Direktor Profifußball über...
Von Neuzugang Josip Drmic erhofft sich Peter Knäbel Offensivpower.

... die Transferperiode: Wir haben uns auf die Fahne geschrieben, dass wir Spielern, die bei uns unzufrieden sind, eine neue Perspektive eröffnen. Wir möchten diese Spieler nicht einfach abschieben, sondern für sie eine gute Lösung finden. Dies ist uns mit Marcelo Diaz bei Celta Vigo, Zoltan Siteber beim 1. FC Nürnberg und Ronny Marcos bei Greuther Fürth erfolgreich gelungen. Gleichzeitig wollten wir etwas gegen unser Manko "Torchancen herausarbeiten und verwerten" tun. Auch das haben wir mit der Verpflichtung der Offensivkräfte Josip Drimic und Nabil Bahoui erfolgreich geschafft. 

... die Neuzugänge: Josip Drmic hat seine Qualität in Nürnberg schon einmal unter Beweis gestellt. Bei seinen letzten beiden Projekten blieb er diesen Beweis aber schuldig, sodass wir jetzt ein hohes Maß an Engagement und Motivation erwarten. Ich kenne ihn persönlich ganz gut und weiß, dass er den gleiche Anspruch an sich hat. Er wird unseren Offensivbereich verstärken und wir brauchen seine Offensivpower. Er hat hier eine große Chance, um sich auf dem Markt einzupreisen. Mit Nabil haben wir währenddessen eine Marktoption gewählt, die sich wertsteigernd entwickeln kann. Wir haben bei ihm Mut bewiesen, aber hatten mit Albin Ekdal, Christian Gross und Andreas Halm gute Informanten. Nabil hat sicherlich noch etwas Rückstand im konditionellen Bereich, aber er ist ein guter Fußballer, der flexibel auf beiden Außenbahnen spielen kann. Für gewöhnlich fällt es solchen Fußballern leichter, sich ins Team zu integrieren.  

Im Fokus: Peter Knäbel hat während der Transferperiode zahlreiche Spieler unter die Lupe genommen, um das Team zu verstärken.

... den Konkurrenzkampf: Durch die Transfers entsteht natürlich eine neue Dynamik im Team, die wir auch brauchen. Ich hoffe, dass die Spieler den Konkurrenzkampf ähnlich wie im Sommer annehmen. An dieser Stelle kann man Lewis Holtby als perfektes Beispiel anführen. Er hat mit der Ankunft von Albin Ekdal eine sehr positive Entwicklung genommen und ähnliches erhoffen wir uns jetzt auch von unseren Offensivkräften. 

... die Weiterentwicklung der Mannschaft: Es ist wichtig, dass wir jetzt einen stabilen und positiven Wettkampfrhythmus finden. Wir müssen Schwung bekommen und die Sehnsucht auf drei Punkte in Energie umwandeln. Mit Erfolgen lässt es sich immer leichter arbeiten und auch die Integration der neuen Spieler verläuft dann einfacher. Unser Team ist stark genug aufgestellt, um die Rückrunde erfolgreich zu bestreiten. Dabei wollen wir so schnell wie möglich die 40 Punkte holen, wenngleich wir die Tabelle weiterhin ausblenden und immer von Spiel zu Spiel denken. Außerdem hoffen wir darauf, dass mit der baldigen Reintegration von Albin Ekdal auch das defensive Mittelfeld wieder tiefer besetzt ist.  

... das Spiel gegen Köln: Wir brauchen zu Hause unbedingt unsere Heimstärke aus den Anfangswochen der Saison. Zwei Heimspiele in Folge müssen uns Rückenwind geben und bieten eine gute Möglichkeit, um eine Serie zu starten. Wir sind unseren Zuschauern auch etwas schuldig und unser positives Auftreten muss sich auf die Ränge übertragen. Mit Köln empfangen wir einen auswärtsstarken Gegner, aber dennoch muss außer Frage stehen, dass die Punkte im Volksparkstadion bleiben.  

FC Augsburg
1:3
34. Spieltag
14.05.2016
15:30 Uhr
Hamburger SV
präsentiert von
Bundesligaverein seit
tabelle
Pl. Mannschaft Spiele +/- Pkt
1.  FC Bayern München 34 80: 17 88
2.  Borussia Dortmund 34 82: 34 78
3.  Bayer 04 Leverkusen 34 56: 40 60
4.  Borussia M´gladbach 34 67: 50 55
5.  FC Schalke 04 34 51: 49 52
6.  1. FSV Mainz 05 34 46: 42 50
7.  Hertha BSC 34 42: 42 50
8.  VfL Wolfsburg 34 47: 49 45
9.  1. FC Köln 34 38: 42 43
10.  Hamburger SV 34 40: 46 41
11.  FC Ingolstadt 04 34 33: 42 40
12.  FC Augsburg 34 42: 52 38
13.  SV Werder Bremen 34 50: 65 38
14.  SV Darmstadt 98 34 38: 53 38
15.  TSG Hoffenheim 34 39: 54 37
16.  Eintracht Frankfurt 34 34: 52 36
17.  VfB Stuttgart 34 50: 75 33
18.  Hannover 96 34 31: 62 25
footer