Offizielle Homepage des Hamburger Sport-Verein

Emirates Adidas


Saison 21.10.2012
0:1-Niederlage gegen den VfB Stuttgart

Vedad Ibisevic erzielte in der 30. Minute den Treffer des Tages und ließ damit die Serie der Hamburger von vier ungeschlagenen Spielen in Folge reißen.

Hamburg - Nach zwei Heimsiegen und vier ungeschlagenen Spielen in Folge musste der HSV wieder eine Niederlage hinnehmen. Die Rothosen verloren am Sonntagnachmittag (21.10.12) ihre Heimpartie gegen den VfB Stuttgart vor 53.121 Zuschauern in der Imtech Arena mit 0:1 (0:1). Den Treffer des Tages erzielte Vedad Ibisevic in der 30. Minute. Zwar hatte die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink einige gute Möglichkeiten, doch die letzten Prozentpunkte Aggressivität und die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor fehlten an diesem Tag, sodass die Gäste zu einem zwar knappen, aber verdienten Erfolg kamen. 
Alles zum Spiel im HSV-TV
VIDEO 21.10.2012
Im HSV-TV könnt ihr euch noch einmal die 90 Minuten des Heimspiels anschauen. Dazu gibt es wie immer die Stimmen zum Spiel und die Pressekonferenz mit beiden Trainern. Alles zum Spiel im HSV-TV
Video abspielen
Vedad Ibisevic traf in der 30. Minute zum 1:0 für den VfB Stuttgart.

Zielstrebiger Beginn des VfB

HSV gegen VfB - ein Klassiker der Bundesliga-Geschichte bildete den Abschluss des achten Spieltages. Lediglich eine Partie gab es in der Liga-Historie noch öfter, nämlich das Nordderby zwischen den Rothosen und Werder Bremen. Zum 95. Mal trafen sich Hanseaten und Schwaben, und während die Hamburger zuletzt eine starke Serie mit zehn Punkten aus vier Spielen hinlegten, lief es beim VfB in den letzten Wochen alles andere als rund. Doch dass die Stuttgarter gewillt waren, diesen Trend in der Imtech Arena zu durchbrechen, das war vom Anpfiff weg zu spüren. Zielstrebig und sehr offensiv ausgerichtet trat der der VfB auf - und kam bereits in der ersten Viertelstunde zu zwei richtig guten Chancen: schon nach 70 Sekunden lief Harnik allein auf Adler zu, in dem er jedoch seinen Meister fand, und auch Ibisevic konnte seine Einschussmöglichkeit aus acht Metern nicht nutzen (14.). 

Der HSV besaß zu Beginn ebenfalls eine Top-Chance durch Rudnevs, dessen Schuss Ulreich gerade noch aus dem Eck fischen konnte, doch das konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Hamburger zwar sehr engagiert, aber wenig zwingend agierten. Und so fiel die Stuttgarter Führung nach einer halben Stunde nicht ganz unerwartet, als sich Ibisevic im Rücken der HSV-Deckung davon stahl und das scharfe Zuspiel Harniks aus kurzer Distanz mit einem langen Bein zum 0:1 über die Linie drückte. Dieser Treffer verfehlte seine Wirkung nicht, denn das Team von Thorsten Fink brauchte eine Weile, um ins Spiel zurückzufinden. Das dann aber so richtig! Parade Ulreich gegen van der Vaart, Lattenkracher Badelj, Kopfballtor Rudnevs aus hauchzarter Abseitsposition – in den letzten Minuten der ersten Hälfte kamen die Hausherrn gewaltig, jedoch ohne das nötige Quäntchen Glück, so dass es mit dem knappen Rückstand in die Pause ging.

HSV verbessert in Hälfte zwei

Diesen Schwung nahm der HSV mit in die zweite Hälfte, wurde immer spielbestimmender und drängte auf den Ausgleich. Doch der VfB präsentierte sich weiter sehr kompakt und ließ den Rothosen nur wenig Raum und vor allem nicht diese eine entscheidende Lücke, nach der Hamburgs Offensive mit Vehemenz suchte. So blieb es in Punkto Torchancen lange Zeit bei zwei von Ulreich stark parierten Beister-Schüssen, einem van der Vaart-Kracher und einem Kopfball Jansens, der sich jedoch aufs anstatt ins Tor senkte. Da auch die Gäste ihre Konterchancen durch Traore und Holzhauser nicht nutzen konnten, blieb es bis in die Schlussphase hochgradig spannend.

Und in der ging es dann richtig rund, da der HSV nun endgültig alles nach vorn warf und so für einen hochklassigen Schlussakt sorgte. Denn einerseits erzwangen die Hamburger nun Großchancen durch Rudnevs und Son, die Ulreich vereiteln konnte; andererseits verschaffte diese bedingungslose Offensive dem VfB weitere Kontergelegenheiten, die aber Adler gegen Traore und Harnik zu vereiteln wusste. Und so blieb am Ende trotz des aufopferungsvollen Kampfes aller Hamburger der Ibisevic-Treffer das Tor des Tages, das dem HSV nach zuletzt vier erfolgreichen Partien mal wieder eine Niederlage bescherte.

Das Spiel im Stenogramm:   

Hamburger SV: Adler - Diekmeier, Mancienne, Westermann, Jansen - Badelj (72.Berg), Arslan - Son (85. Scharner), van der Vaart, Jiracek (46. Beister) - Rudnevs

VfB Stuttgart: Ulreich - G. Sakai, Tasci, Niedermeier, Boka (45.Molinaro)- Kvist, Gentner - Harnik, Holzhauser (80. Hajnal), Traoré (87. Maza) - Ibisevic

Tore: 0:1 Ibisevic (30.)

Schiedsrichter: Tobias Welz (Wiesbaden)

Zuschauer: 53.121

Gelbe Karten: - / Holzhauser, Ibisevic

Gelb-Rote Karten: - / - 

Rote Karten: - / -

 

1/18

Hamburger SV
-:-
12. Spieltag
23.11.2014
15:30 Uhr
SV Werder Bremen
präsentiert von
Bundesligaverein seit
tabelle
Pl. Mannschaft Spiele +/- Pkt
1.  FC Bayern München 11 27: 3 27
2.  VfL Wolfsburg 11 22: 9 23
3.  Borussia M'gladbach 11 15: 6 20
4.  Hannover 96 11 9: 11 19
5.  1899 Hoffenheim 11 17: 14 17
6.  Bayer 04 Leverkusen 11 17: 15 17
7.  FC Augsburg 11 14: 12 15
8.  1.FSV Mainz 05 11 13: 12 15
9.  SC Paderborn 07 11 16: 16 15
10.  1.FC Köln 11 11: 11 15
11.  FC Schalke 04 11 14: 15 14
12.  Eintracht Frankfurt 11 17: 23 12
13.  SC Freiburg 11 11: 14 11
14.  Hertha BSC 11 15: 21 11
15.  Borussia Dortmund 11 12: 17 10
16.  SV Werder Bremen 11 14: 24 10
17.  Hamburger SV 11 4: 14 9
18.  VfB Stuttgart 11 14: 25 9
footer