Offizielle Homepage des Hamburger Sport-Verein

Emirates Adidas


Saison 14.02.2016
"Wir haben den Sieg erzwungen"

In einem intensiven Spiel siegt der HSV mit 3:2 gegen Borussia Mönchengladbach. HSV.de hat für euch die Stimmen zum Spiel gesammelt. 

Der Hamburger SV feiert einen 3:2-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach. Nach einem frühen Rückstand drehte die Labbadia-Elf die Partie und zeigte eine starke Mannschaftsleistung. HSV.de sprach nach der Partie mit den Rothosen, die sich nach den hart erkämpften drei Punkten abgekämpft, glücklich und mit dem Blick nach vorn zeigten. Der gefragte Matchwinner Artjoms Rudnevs ließ dabei in aller Demut seine Teamkollegen für sich sprechen.  
 
Lewis Holtby: Der Sieg tut richtig gut. Großes Kompliment an die ganze Mannschaft. Es ist großartig, wie jeder für jeden kämpft. Der Teamgedanke macht uns stark und war auch unser großer Trumpf in der Hinrunde. Bei meiner Chance wollte ich erst schießen und dann kam Aaron und ich habe es verpasst. Das nehme ich auf meine Kappe. Aber es war beeindruckend, dass wir nicht die Köpfe hängen lassen haben, sondern noch eine Schippe drauflegen konnten. Wir sind über unsere Grenzen hinausgegangen und haben mit tollem Teamgeist den Sieg erzwungen. Rudi hat sich sein Glück einfach erarbeitet. Der Trainer hat immer gesagt, dass jeder seine Chance bekommt. Ich habe Rudi nach dem Spiel einen Ruck gegeben, dass er sich auch ruhig mal von den Fans feiern lassen kann. Er ist demütig und das ist gut, aber nach so einem Spiel gehört das dazu. Jetzt müssen wir dran bleiben, hungrig bleiben und ein Momentum aufbauen. Dabei müssen wir wieder eine hohe Bereitschaft zeigen!
 
Matthias Ostrzolek: Dieser Sieg war sehr wichtig. Und dabei gucke ich nicht auf die Tabelle, sondern auf die Punkte. Es liegt noch ein weiter Weg vor uns, aber es war bedeutend, dass wir mal wieder gewonnen haben. Zuhause diesen Dreier zu feiern ist natürlich richtig schön. Darauf mussten wir und die Fans lange warten. Aber wir sind wieder in Rückstand geraten und das müssen wir abstellen. Gladbach war in den ersten Minuten die bessere Mannschaft, ansonsten war es eine offene Partie. Wir sind nach 20 Minuten aufgewacht und besser in die Zweikämpfe gekommen. Am Ende haben wir es unnötig spannend gemacht und mit Mann und Maus dagegengehalten.
 
Aaron Hunt: Wir waren mal wieder dran, zu gewinnen. Und es war ein verdienter Sieg. Wir haben heute viel Leidenschaft auf dem Platz gezeigt und genau so müssen wir in der aktuellen Situation auftreten. Es war ein super intensives Spiel, es ist jetzt wichtig, dass wir uns gut erholen. Denn schon am Freitag wartet ein Gegner auf Augenhöhe auf uns. 
Alles zum Spiel bei HSV total!
VIDEO 14.02.2016
Bei HSV total! könnt ihr euch die 90 Minuten gegen Gladbach noch einmal in voller Länge anschauen. Dazu gibt es die Highlights und die exklusiven Stimmen nach dem Spiel. Alles zum Spiel bei HSV total!
Video abspielen
Nach dem Schlusspfiff gab es für Artjoms Rudnevs den verdienten Jubel mit den Fans.

Gotoku Sakai: Das ist ein super Gefühl heute. Wir haben 90 Minuten lang alle zusammen gearbeitet und drei Tore zuhause geschossen – das ist uns zuletzt gegen Stuttgart in der Hinrunde gelungen. Die zwei Gegentore ärgern mich natürlich, da wir eigentlich gut gestanden haben. Anfangs waren wir etwas passiv, dann sind wir aber gut ins Spiel gekommen, haben nach vorne gepresst und wichtige Zweikämpfe gewonnen. Aus meiner Sicht war das 2:1 der Schlüssel des Spiels. Am Ende müssen wir ruhiger sein. Jetzt müssen wir uns gut erholen, um Freitag topfit zu sein. 

Ivo Ilicevic: Für die ganze Mannschaft ist es so wichtig, dass wir dieses Spiel gewinnen. Man kann so schnell unten reinrutschen, da sind diese drei Punkte schon unfassbar wertvoll. Für mich persönlich ist es natürlich schön, dass ich mit meinem Tor meinen Teil zum Sieg beitragen konnte. Es war mein erstes Kopfballtor für den HSV. Der Torjubel ist ganz spontan entstanden. Bei einem Sieg sind Späße ok und ich denke, dass es zeigt, dass alles vergessen ist und wir ein super Team sind, eine Einheit. Jetzt müssen wir uns erholen und auf Freitag konzentrieren – da geht es wieder weiter. 

Josip Drmic: Es war schon sehr speziell für mich, meinen Freunden gegenüber zu stehen. Kein angenehmes Gefühl, aber ich freue mich natürlich, dass wir gewonnen haben und dass ich wieder Minuten in den Beinen haben. Ich war eben auch bei den Gladbachern in der Kabine, weil Granit und ich unser Trikot getauscht haben. Das hatten wir uns zuvor versprochen. Ich war dem Tor heute schon näher, als gegen Köln. Jetzt muss ich weiter gut trainieren und an Details arbeiten. Auch wenn nur zählt, wie wir als Team spielen. Es hat mich richtig glücklich gemacht, mit den Fans zu feiern. Ein Hammergefühl. 

Emir Spahic zeigte in Labbadias Augen ein "überragendes Spiel".

Bruno Labbadia: Wir sind nicht so wirklich ins Spiel gekommen. Eigentlich wollten wir früh Druck ausüben und Gladbach unter Druck setzen, aber die Räume waren einfach zu groß und Gladbach konnte sich mit seiner spielerischen Qualität oft befreien. Es war dann beeindruckend, wie wir uns über die Leidenschaft zurückgekämpft haben. Wir konnten auch im zweiten Durchgang daran anknüpfen, haben die nötigen Tore geschossen und insgesamt einen verdienten Sieg eingefahren. Wir haben vorne gewechselt, weil Rudi zuletzt viel Energie in unser Spiel gebracht hat und wir das einfach brauchen. Wie schon häufiger erwähnt ist er das perfekte Beispiel dafür, dass jeder Spieler seine Chance bekommen kann. Es ist schön, wie das Publikum ihn gefeiert hat. Wenn ich da oben gestanden hätte, hätte ich aber auch Emir Spahic gerufen. Er hat ein überragendes Spiel gezeigt. Für Ivo ist das natürlich eine schöne Geschichte. Wir sind mit dem Vorfall ganz klar umgegangen und nun hat er sich mit dem Tor belohnt. Auch über den Jubel kann ich schmunzeln. Es ist wichtig, dass man auch mal über sich lachen kann. Großes Lob auch an das Publikum. Sie haben uns sehr geholfen und insgesamt haben wir ein tolles Miteinander. Diese drei Punkte tun auch den Zuschauern immens gut.

Gladbach-Coach Andre Schubert: Glückwunsch an den HSV, das war ein verdienter Sieg. Wir haben uns vorgenommen, die Spannung zu halten und genau das haben wir nach den guten Beginn nicht mehr gemacht. Das kannst du dir in der Bundesliga nicht erlauben. Wir können keine Mannschaft im Vorbeigehen schlagen, sondern müssen immer bei 100 Prozent sein. Wir haben dem Gegner zwei große Chancen geschenkt und dann völlig den Faden verloren. Der HSV hat Mut bekommen und eine andere Präsenz gezeigt. Das ist bitter für uns.

FC Augsburg
1:3
34. Spieltag
14.05.2016
15:30 Uhr
Hamburger SV
präsentiert von
Bundesligaverein seit
tabelle
Pl. Mannschaft Spiele +/- Pkt
1.  FC Bayern München 34 80: 17 88
2.  Borussia Dortmund 34 82: 34 78
3.  Bayer 04 Leverkusen 34 56: 40 60
4.  Borussia M´gladbach 34 67: 50 55
5.  FC Schalke 04 34 51: 49 52
6.  1. FSV Mainz 05 34 46: 42 50
7.  Hertha BSC 34 42: 42 50
8.  VfL Wolfsburg 34 47: 49 45
9.  1. FC Köln 34 38: 42 43
10.  Hamburger SV 34 40: 46 41
11.  FC Ingolstadt 04 34 33: 42 40
12.  FC Augsburg 34 42: 52 38
13.  SV Werder Bremen 34 50: 65 38
14.  SV Darmstadt 98 34 38: 53 38
15.  TSG Hoffenheim 34 39: 54 37
16.  Eintracht Frankfurt 34 34: 52 36
17.  VfB Stuttgart 34 50: 75 33
18.  Hannover 96 34 31: 62 25
footer