Offizielle Homepage des Hamburger Sport-Verein

Emirates Adidas


Saison 19.02.2016
0:0 - torloses Remis bei Eintracht Frankfurt

Der HSV und Eintracht Frankfurt trennen sich in einem guten und unterhaltsamen Bundesliga-Spiel mit einem torlosen Unentschieden.

Der Hamburger SV trennte sich am Freitagabend (19. Februar) in der Commerzbank-Arena mit 0:0 von Eintracht Frankfurt. Die Hamburger hatten vor allem im ersten Durchgang mehr vom Spiel und besaßen auch die klareren Möglichkeiten, doch das entscheidende Tor gelang den Rothosen einfach nicht. Dies lag nicht an mangelnden Großchancen, doch der Ball wollte heute einfach nicht ins Netz gehen. Im der zweiten Halbzeit erspielten sich auch die Gastgeber nennenswerte Chancen, sodass der Punkt für beide Teams in Ordnung geht.
Alles zum Spiel bei HSV total!
VIDEO 19.02.2016
Bei HSV total! könnt ihr euch die 90 Minuten gegen Frankfurt noch einmal in voller Länge anschauen. Dazu gibt es die Highlights und die exklusiven Stimmen nach dem Spiel. Alles zum Spiel bei HSV total!
Video abspielen
Nach abgesessener Gelbsperre kehrte Kapitän Johan Djourou zurück in die Startelf.

Im ersten Durchgang fehlte die Kaltschnäuzigkeit

Gegenüber dem 3:2-Erfolg vom vergangenen Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach stellte Bruno Labbadia sein Team lediglich auf einer Position um. Johan Djourou, der gegen die Fohlen seine Gelbsperre absaß, rückte für Cleber Reis wieder an die Seite von Emir Spahic in die Innenverteidigung. Ansonsten blieb die Startelf unverändert und knüpfte in der ersten Halbzeit an der guten Leistung der Vorwoche an. 

Zwar dauerte es eine Weile, bis es die erste nennenswerte Chance des Spiels gab, diese gehörte dann aber der Elf von Bruno Labbadia. Artjoms Rudnevs schoss einen Ball aus der Drehung mit Wucht auf das Gehäuse der Eintracht (24.). Allerdings auch auf Schlussmann Lukas Hradecky, der somit parieren konnte. Die Rothosen jetzt richtig gut im Spiel, bestimmten die Partie und hatten weitere große Möglichkeiten durch Josip Drmic (32.) und kurz vorm Halbzeitpfiff Nicolai Müller (44.). Doch auch sie verpassten es, den HSV in Führung zu bringen. Dem HSV fehlte es in diesen Szenen an der nötigen Kaltschnäuzigkeit und Bruno Labbadia als ehemaliger Stürmer litt am Spielfeldrand sichtbar mit.

Kampfspiel: In der zweiten Hälfte überzeugte vor allem der Defensivverbund der Rothosen um Youngster Gideon Jung.

Die zweite Halbzeit wurde zum Kampfspiel

Nach dem Seitenwechsel bekamen die Zuschauer dann ein richtiges Kampfspiel zu sehen, was auch daran lag, dass die Eintracht mit einer deutlichen Leistungssteigerung aus der Kabine kam und es zu intensiveren Zweikämpfen kam. So gab es Offensivaktionen auf beiden Seiten, wodurch auch die Keeper die Möglichkeit hatten, sich auszuzeichnen. So wie Rene Adler im Duell mit Stefan Aigner (72.), als der HSV-Schlussmann in höchster Not rettete. Zuvor hatten die Frankfurter Glück, dass Schiedsrichter Wolfgang Stark nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte, nachdem Yanni Regäsel den HSV-Stürmer Josip Drmic zu Fall brachte und somit an einer Torchance hinderte. 

Auch wenn beide Mannschaften am Ende das Siegtor erzwingen wollten, so ist es ein Ergebnis, mit dem der HSV einverstanden sein kann. Die Labbadia-Elf ist nun seit drei Spielen ungeschlagen und hat sich im Vergleich zum Rückrundenstart sichtbar stabilisiert. So muss es jetzt weitergehen. Schritt für Schritt, Punkt für Punkt.

Das Spiel im Zeitraffer:

Minute

Ereignis

25. Min.

Nach zuvor kleinen Möglichkeiten auf beiden Seiten hier jetzt die erste riesen Chance für den HSV. Aaron Hunt und Nicolai Müller spielen sich durch die Frankfurter Hintermannschaft, sodass Hunt schön auf Artjoms Rudnevs ablegen kann, der aus der Drehung abzieht. Sein Schuss wird von Hradecky weggefaustet und somit entschärft.

32. Min.

Nächste dicke Chance für den HSV: Nicolai Müller wird auf der rechten Außenbahn geschickt, setzt sich durch und spielt den Ball flach in den Strafraum der Frankfurter, wo Hamburgs Josip Drmic knapp am Ball vorbei rutscht.

37. Min.

Wieder der HSV. Diesmal über links, wo Rudnevs den Ball ins Zentrum spielt und bei Gotoku Sakai landet. Der Japaner versucht aus knapp 17 Metern die Kugel mit Gefühl in den linken Winkel zu schlenzen, verfehlt das Tor aber knapp.

44. Min.

Wie viele Möglichkeiten benötigt der HSV denn noch? Rudnevs legt auf Drmic ab, der Müller schickt. Dieser steht frei vor Hradecky, doch auch sein flacher Schuss geht knapp am rechten Pfosten vorbei.

   
   
50. Min.

Gute Chance für die Gastgeber. Johan Djourou bekommt eine Ecke von Frankfurt nicht gut geklärt, sodass der Ball im Zentrum vor den Füßen von Hasebe landet. Der Japaner geht volles Risiko, zieht stramm ab und der Ball zischt nur minimal am rechten Torpfosten von Rene Adler vorbei.

56. Min.

Elfmeter? Eine Flanke von Sakai zielt Drmic im Fünfmeterraum an, der allerdings nicht ungestört zum Abschluss kommt, da Regäsel am Hamburger Stürmer rumzerrt. Der Pfiff von Wolfgang Stark blieb allerdings aus.

72. Min.

Puh, was für eine Möglichkeit für die Eintracht. Von der linken Seite kommt der Ball in den Hamburger Strafraum, wo Frankfurt in Überzahl ist, wodurch Aigner völlig frei vor Adler an den Ball kommt. Allerdings aus spitzen Winkel, sodass Adler die Ecke zu macht und pariert.

Das Spiel im Stenogramm:

Eintracht Frankfurt: Hradecky - Regäsel, Abraham, Zambrano, Hasebe - Stendera (82. Medojevic), Russ - Aigner (90. Gacinovic), Fabian, Huszti - Meier 

Hamburger SV: Adler - Sakai, Djourou, Spahic, Ostrzolek - Jung, Holtby - Müller (67. Ilicevic), Hunt, Drmic (80. Kacar) - Rudnevs (71. Lasogga)

Tore: -

Zuschauer: 50000

Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Ergolding)

Gelbe Karten: Zambrano (62.), Aigner (85.) / Djourou (21.), Drmic (38.), Lasogga (89.)

Gelb-Rote Karten:  - / -

Rote Karten: - / -

     präsentiert: Das Spiel in Zahlen

 

Eintracht Frankfurt Statistik zum Spiel Hamburger SV
8 Torschüsse 10
48 % Ballbesitz 52 %
58 % Zweikämpfe gew. 42 %
74 % Passgenauigkeit 75 %
3 Ecken 3
10 Flanken 6
3 Abseits 2
12 Fouls 20
     
Hasebe* 2 Torschüsse 2 Rudnevs*
Hasebe 72 Ballkontakte 88 Holtby
Russ 17 Zweikämpfe gew. 13 Spahic
Huszti* 3 Flanken aus dem Spiel 3 Sakai
     
  *Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert  

 

1/13

FC Augsburg
1:3
34. Spieltag
14.05.2016
15:30 Uhr
Hamburger SV
präsentiert von
Bundesligaverein seit
tabelle
Pl. Mannschaft Spiele +/- Pkt
1.  FC Bayern München 34 80: 17 88
2.  Borussia Dortmund 34 82: 34 78
3.  Bayer 04 Leverkusen 34 56: 40 60
4.  Borussia M´gladbach 34 67: 50 55
5.  FC Schalke 04 34 51: 49 52
6.  1. FSV Mainz 05 34 46: 42 50
7.  Hertha BSC 34 42: 42 50
8.  VfL Wolfsburg 34 47: 49 45
9.  1. FC Köln 34 38: 42 43
10.  Hamburger SV 34 40: 46 41
11.  FC Ingolstadt 04 34 33: 42 40
12.  FC Augsburg 34 42: 52 38
13.  SV Werder Bremen 34 50: 65 38
14.  SV Darmstadt 98 34 38: 53 38
15.  TSG Hoffenheim 34 39: 54 37
16.  Eintracht Frankfurt 34 34: 52 36
17.  VfB Stuttgart 34 50: 75 33
18.  Hannover 96 34 31: 62 25
footer