Offizielle Homepage des Hamburger Sport-Verein

Emirates Adidas


Saison 03.03.2016
Als Mannschaft funktionieren

Bruno Labbadia stellt bei der Analyse der aktuellen Situation die Lösungen in den Vordergrund. Dabei geht es ihm vor allem darum, das Kollektiv weiter in den Vordergrund zu stellen. 

Erst 40 Minuten nach offiziellem Trainingsbeginn betrat die Mannschaft am Donnerstag (3. März) den Rasenplatz am Volksparkstadion. Zuvor bat Trainer Bruno Labbadia zu einer ausgiebigen Analyse des Auswärtsspiels in Gelsenkirchen (2:3) vom Vortag. „Wir wissen, dass es nicht gut von uns war auf Schalke. Wir werden sehr klar mit der Mannschaft besprechen, was nicht gut gelaufen ist, wie die Gründe dafür sind und was wir am Sonntag besser machen müssen“, hatte der Trainer bereits vor dem Gespräch mit seinen Profis in seiner gewohnt klaren und zielgerichteten Art und Weise angekündigt. Man müsse immer versuchen, zuerst auf sich selber zu schauen, hatte Labbadia erklärt. 
 
Dabei ginge es vor allem darum herauszufinden, warum der Mannschaft das Erfolgserlebnis zu Beginn des Spiels nicht zu mehr positiver Energie verholfen habe. Der Treffer von Nikolai Müller in der vierten Minute brachte keine Sicherheit ins HSV-Spiel und wurde von Schalke schon zur Pause völlig verdient egalisiert und in der zweiten Hälfte zur zwischenzeitlichen 3:1-Führung ausgebaut. „Zunächst müssen wir ein paar Dinge aufarbeiten und ich brauche auch Antworten von der Mannschaft“, sagte Labbadia. 
"Galliger auf den Sieg" - Bruno Labbadia und Rene Adler sind sich einig über die anzustrebenden Lösungen.

Geschlossen auftreten

Rene Adler hatte bereits nach dem Schlusspfiff treffend analysiert, dass nach der Führung einfach zu wenig investiert wurde. „Eine Führung muss dir gerade auswärts Auftrieb geben. Da hätte ein Ruck durch das Team gehen müssen und wir hätten galliger auf den Sieg sein und leidenschaftlicher auftreten müssen“, sagte der Keeper noch in den Katakomben der Veltins-Arena. „Das ist sicherlich ein guter Ansatz. Wir haben nicht so dagegen gehalten, wie wir es können und in dieser Saison auch schon öfter gezeigt haben“, pflichtete Labbadia seinem Torwart bei. So wolle er den Hebel auch gar nicht auf einzelne Personen oder Positionen ansetzen („Das ist zu einfach“), sondern vielmehr beim Kollektiv.

„Wir haben als Mannschaft nicht so funktioniert, was wir aber müssen. Das müssen wir mitnehmen. Es war von uns immer klar kommuniziert, dass wir geschlossen auftreten müssen.“ Dies gelte es nun wieder herauszuarbeiten. „ Ich möchte am Sonntag ein anderes Gesicht von meiner Mannschaft sehen“, fordert Labbadia. Vom Blick auf die Tabelle und den anderen Ergebnisse lässt sich der 50-jährige Cheftrainer dabei nicht beeinflussen. „Wir waren uns der Situation immer bewusst. Wir wissen die ganze Zeit, wie eng es ist. Daher sind wir auch nie auf das Tabellenbild eingegangen, sondern immer nur auf die Punkte“, so Labbadia.

Gegen Hertha wird es wichtig sein, geschlossen aufzutreten.

Bestmöglicher Zustand gegen Hertha

Zähler auf dem Tableau hätte es definitiv mehr geben können. Vielleicht auch müssen. „Doch wir haben es nicht gemacht“, entgegnet der Coach entschlossen. Dafür gebe es Gründe und jedes Spiel sei einzeln zu sehen. Wichtig sei, dass man es nun schaffe, den bestmöglichen Zustand für Sonntag hinzubekommen. Mit Hertha BSC kommt die Überraschungself der Saison in den Volkspark. Mit konstant starken Leistungen stehen die Berliner zurzeit mit 42 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz.  „Sie machen einen sehr guten Job. Sie haben sich gefunden und spielen eine sehr klare Linie. Sie stehen berechtigt da vorne“, zeigt sich Labbadia voll des Lobes für den kommenden Gegner, der vor allem über ein Kriterium so erfolgreich ist. „Sie funktionieren als Mannschaft“, erklärt Labbadia. Und genau das soll auch sein Team am Sonntag wieder. 

FC Augsburg
1:3
34. Spieltag
14.05.2016
15:30 Uhr
Hamburger SV
präsentiert von
Bundesligaverein seit
tabelle
Pl. Mannschaft Spiele +/- Pkt
1.  FC Bayern München 34 80: 17 88
2.  Borussia Dortmund 34 82: 34 78
3.  Bayer 04 Leverkusen 34 56: 40 60
4.  Borussia M´gladbach 34 67: 50 55
5.  FC Schalke 04 34 51: 49 52
6.  1. FSV Mainz 05 34 46: 42 50
7.  Hertha BSC 34 42: 42 50
8.  VfL Wolfsburg 34 47: 49 45
9.  1. FC Köln 34 38: 42 43
10.  Hamburger SV 34 40: 46 41
11.  FC Ingolstadt 04 34 33: 42 40
12.  FC Augsburg 34 42: 52 38
13.  SV Werder Bremen 34 50: 65 38
14.  SV Darmstadt 98 34 38: 53 38
15.  TSG Hoffenheim 34 39: 54 37
16.  Eintracht Frankfurt 34 34: 52 36
17.  VfB Stuttgart 34 50: 75 33
18.  Hannover 96 34 31: 62 25
footer