Offizielle Homepage des Hamburger Sport-Verein

Emirates Adidas


Saison 10.03.2016
"Durchatmen können wir uns nicht erlauben"

In der Pressekonferenz vor dem Spiel in Leverkusen machte der Trainer deutlich, dass er sich in keinster Weise zurücklehnen wird und mit seiner Mannschaft vor allem weiter an der Konstanz arbeiten will.

In dieser Woche konnte man rund um den HSV ein leichtes Durchatmen vernehmen. Nach dem wichtigen 2:0-Sieg gegen Hertha BSC hat man 31 Punkte auf dem Konto und damit sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, den man in den vergangenen zwei Jahren am Ende der Saison innehatte. Bruno Labbadia hat für solche Gedankenspiele kein Verständnis, wie er in der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen am Sonntag (ab 15.15 Uhr live im HSVNetradio) deutlich machte. „Wir sind doch nicht naiv. Durchatmen können wir uns jetzt nicht erlauben. Wir müssen weiter konzentriert arbeiten und an die Art und Weise, wie wir gegen Hertha gespielt haben, anknüpfen“, forderte der Trainer und unterstrich damit seinen nimmermüden Anspruch, sich Schritt für Schritt immer weiter zu entwickeln und sich noch lange nicht zufrieden zu geben. Außerdem sprach Labbadia vor dem Aufeinandertreffen mit dem Champions League-Teilnehmer, der heute Abend in der Europa League gegen Villareal antreten muss, über...
 
...die personelle Situation: Sakai war heute nicht auf dem Platz, er hat eine Erkältung und noch ein bisschen Fieber. Er ist aber auf dem Weg der Besserung. Vielleicht kann er schon morgen wieder leicht einsteigen. Das müssen wir aber abwarten, ebenso wie bei Ivo Ilicevic, der einen Schlag auf die Wade bekommen hat, und Gideon Jung, der mit Rückenproblemen zu tun hat. Beide haben individuell gearbeitet. Aaron Hunt war individuell auf dem Platz. Bei ihm haben wir gerade im Bereich der Läufe gearbeitet und schauen, wie die Reaktion ausfällt. Es ist noch zu früh, eine Prognose fürs Wochenende abzugeben, da warten wir erst einmal ab.
Die Pressekonferenz in voller Länge bei HSV total!
VIDEO 10.03.2016
Bei HSV total! könnt ihr euch die Pressekonferenz mit Cheftrainer Bruno Labbadia vor der Partie in Leverkusen in voller Länge anschauen. Die Pressekonferenz in voller Länge bei HSV total!
Video abspielen
Bruno Labbadia lobt die fokussierte und professionelle Art von Albin Ekdal.

...das Comeback von Albin Ekdal: Er ist ein sehr konzentrierte und fokussierter Mensch. Und er arbeitet sehr professionell. Das hat er auch in der Reha gezeigt und das merken die Mitspieler. Er ist ein Typ, der nicht so viel redet, sondern einfach macht. Nach seiner langen Verletzungspause wird es sicherlich noch wellenartige Bewegungen in seiner Leistung geben. Wir müssen das ein Stück weit steuern, sowohl in den Tagen vor dem Spiel als auch im Spiel selbst. Auch jetzt müssen wir wieder genau beobachten, wie wir ihn spielfit kriegen. Ich habe aber keine Bedenken, dass er nicht spielen kann. 

...die Rückkehr von Johan Djourou: Ich tausche mich oft mit ihm über die Belange der Mannschaft aus. Es ist ein sehr gutes Miteinander. Er übernimmt Verantwortung. Ich habe ihn zwar zum Kapitän gemacht, aber er ist auch aus der Mannschaft in den Mannschaftsrat gewählt worden. Das hat schon etwas zu bedeuten. Es ist wichtig, dass er zurück ist.

...den kommenden Gegner: Wir können heute Abend in der Europa League noch einmal Anschauungsunterricht nehmen, was da auf uns zukommt. Es kommen zudem noch einige Spieler zurück, so dass das Gesicht von Leverkusen am Sonntag sicher noch einmal ein anderes sein wird als in den letzten drei Wochen. Wenn sie komplett sind, gehören sie zu den besten fünf Mannschaften der Bundesliga. Ich habe Leverkusen vor drei Wochen im Spiel gegen Lissabon gesehen. Da waren sie ganz stark. So erwarte ich sie auch am Sonntag.

Schon im Hinspiel schenkten sich beide Teams nichts. Am Ende gab es ein torloses Unentschieden.

...den möglichen Vorteil ausgeruhter als der Gegner zu sein: Wenn es so einfach wäre, dann würden ja alle Mannschaften, die international vertreten sind, hinten in der Tabelle stehen. Leverkusen ist die Doppelbelastung gewohnt. Damit können sie gut umgehen, weil sie den Trott schon seit Jahren kennen. Ich sehe es als keinen Vorteil an.

...das Spiel gegen Leverkusen: Ich erwarte ein sehr intensives Spiel. Beide Mannschaften können eine Art Fußball spielen, die sehr über die Intensität kommt. Aber das möchte man beim Fußball ja auch sehen. Das haben wir zuletzt auch gegen Hertha oder im Heimspiel gegen Gladbach gezeigt. Wir brauchen wieder eine absolute Geschlossenheit und eine funktionierende Mannschaft. Wenn wir das abrufen, wird es ein hoher Schlagabtausch. 

...die Entwicklung des eigenen Spiels: Gegen Hertha BSC haben wir gezeigt, dass wir eine Entwicklung genommen haben. Wir sind eine hohe Schlagzahl gegangen - schon in der ersten Halbzeit. Im zweiten Durchgang haben wir aber noch einmal einen draufgesetzt. Wir haben sehr geschlossen und konzentriert agiert. Das sind auch die Schritte, die wir machen wollten. Dazu machen wir mittlerweile, wie ich finde, auch das eine oder andere schöne Tor. Wir sind noch nicht konstant genug. Aber daran werden wir weiter arbeiten.

FC Augsburg
1:3
34. Spieltag
14.05.2016
15:30 Uhr
Hamburger SV
präsentiert von
Bundesligaverein seit
tabelle
Pl. Mannschaft Spiele +/- Pkt
1.  FC Bayern München 34 80: 17 88
2.  Borussia Dortmund 34 82: 34 78
3.  Bayer 04 Leverkusen 34 56: 40 60
4.  Borussia M´gladbach 34 67: 50 55
5.  FC Schalke 04 34 51: 49 52
6.  1. FSV Mainz 05 34 46: 42 50
7.  Hertha BSC 34 42: 42 50
8.  VfL Wolfsburg 34 47: 49 45
9.  1. FC Köln 34 38: 42 43
10.  Hamburger SV 34 40: 46 41
11.  FC Ingolstadt 04 34 33: 42 40
12.  FC Augsburg 34 42: 52 38
13.  SV Werder Bremen 34 50: 65 38
14.  SV Darmstadt 98 34 38: 53 38
15.  TSG Hoffenheim 34 39: 54 37
16.  Eintracht Frankfurt 34 34: 52 36
17.  VfB Stuttgart 34 50: 75 33
18.  Hannover 96 34 31: 62 25
footer