Zum Inhalt springen

"Ein zukunftsweisendes Projekt" - Der HSV-Campus feiert Richtfest

HSV-Campus

20.07.16

"Ein zukunftsweisendes Projekt" - Der HSV-Campus feiert Richtfest

"Talente sollen hier gut gedeihen, auf dass es bald recht viele seien" - am Mittwoch wurde es vor der Süd-Ost-Ecke des Volksparkstadions feierlich, als Bauleiter Jörg Höbeling den Richtspruch für den neuen Campus des HSV sprach, der mit 300 Gästen Richtfest feierte.

"Für mich ganz persönlich ist es wie ein wahr gewordener Traum", sagte der HSV-Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer in seiner Rede, in der er auch noch einmal Alexander Otto ausdrücklich dankte: "Wir hatten diese Vision, die Alexander Otto von Beginn an geteilt und intensiv unterstützt hat. Wir sind überaus froh und auch stolz, einen solch kompetenten und für den HSV engagierten Mitstreiter an unserer Seite zu wissen." Der ehemalige HSV-Aufsichtsrat sowie Unterstützer des Hamburger Sports und des HSV hatte den Bau des Campus mit seiner finanziellen Hilfe maßgeblich vorangetrieben.

"Mir ist es eine große Freude, die Entwicklung des Campus zu sehen", sagte Otto in seiner Ansprache. "Dietmar Beiersdorfer und Bernhard Peters haben sich sehr intensiv in die Planungen eingebracht, die meine Hoffnungen schüren, dass dieses Gebäude einmal die Geburtsstätte großer und erfolgreicher Fußballer sein wird." Otto lobte zudem den gesamten Ablauf des Baus: "Die Zusammenarbeit aller Beteiligten klappt hervorragend, hier wird schon beim Bau des Gebäudes der Teamgeist gelebt, so dass wir aktuell sogar vor dem Zeitplan sind."

Ein Kran hält den Richtfest-Kranz vor der Baustelle.
Über 300 geladene Gäste kamen zum Richtfest, um sich den im Bau befindlichen Campus anzuschauen.

Neues Zuhause für 16 Top-Talente

In genau einem Jahr soll der HSV-Campus komplett fertiggestellt und bezugsfertig sein und damit ein neues Kapitel in der Nachwuchsförderung des Hamburger SV aufschlagen. "Das Zentrum des Leistungsfußballs im HSV wird komplett im Volkspark liegen, was unserer Ausrichtung auf die intensive Jugendförderung einen erheblichen Schub und viel Nachhaltigkeit verleihen wird", freut Beiersdorfer sich bereits auf die Zukunft, in der alle Teams ab der U15 auf der neuen Trainingsanlage heimisch sein werden. Somit werden mehr als 100 Spieler der Top-5 HSV-Nachwuchsteams im Schatten des Volksparkstadions arbeiten. Für 16 Toptalente des HSV wird das Campus-eigene Internat sogar das neue Zuhause sein, darüber hinaus werden bis zu 30 Schüler tagsüber betreut.

"Dieser Campus ist ein Meilenstein in der Entwicklung einer modernen Sport-Infrastruktur" Sportsenator Andy Grote.

Der neue Campus erfüllt zudem aber auch einen Zweck über die Nachwuchsförderung des HSV hinaus, wie Hamburgs Sportsenator Andy Grote betonte: "Dieser Campus ist ein Meilenstein in der Entwicklung einer modernen Sport-Infrastruktur - und zwar nicht nur für den HSV, sondern für die gesamte Stadt Hamburg. Dieses zukunftsweisende Projekt wird weit über die Grenzen des Fußballs und Hamburgs hinaus strahlen, da es die langfristige und nachhaltige Weiterentwicklung der Kombination von Vereinssport und Leistungsförderung darstellt."

Dietmar Beiersdorfer steht auf dem Podium im HSV-Campus und spricht zu den Gästen.
Dietmar Beiersdorfer bedankte sich ganz besonders bei Alexander Otto, der mit seiner Spende den Campus-Bau möglich gemacht hatte.

Im Anschluss an die Präsentation der neuen HSV-Heimat bekamen die 300 Gäste und Mitarbeiter zudem noch eine exklusive Führung durch den Rohbau. Hierbei wurde aufgezeigt, wie sich Internat, Audimax, Besprechungsräume, Umkleiden und Räume für medizinische Betreuung und Trainingseinheiten in dem neuen Gebäude verteilen. "Es ist beeindruckend, dass man fast täglich die Fortschritte des Baus verfolgen kann", sagte Beiersdorfer zum Abschluss und zeigte sich erfreut über die große Resonanz auf die Einladung zu diesem Richtfest: "Das unterstreicht noch einmal die große und breite Zustimmung der Öffentlichkeit für dieses Projekt. Und über die freuen wir uns sehr, schließlich profitiert von dem Bau des Campus und den zusätzlichen Sportflächen ja gerade auch der Breitensport, da der HSV e.V. sein Sportangebot langfristig erweitern kann." Dieser Umstand lässt dem HSV-Campus und dem gesamten Gelände damit in der Tat diejenige Funktion zukommen, die Sportsenator Grote darin sieht: "Dieses Projekt ist ein elementarer Baustein für die Zukunft des HSV und der Sportstadt Hamburg."