Zum Inhalt springen

Neue Rahmengestaltung bei Heimspielen

Verein

11.07.19

Neue Rahmengestaltung bei Heimspielen

HSV verändert sich auch abseits des Platzes: keine Hymne, keine Uhr, mehr Vereinsfarben auf der Videowand. Vorstandschef Bernd Hoffmann dankt Lotto King Karl.

Der HSV setzt auch abseits des sportlichen Kernbereichs seinen Veränderungskurs fort. Der Fokus wird komplett auf das aktuelle Team und die gemeinsame Zielsetzung gelegt. Dafür unterziehen die Verantwortlichen auch dem Spieltagsrahmenprogramm im Volksparkstadion eine Rundumerneuerung. Die markantesten Punkte: Die bekannte Stadionuhr wird demontiert, zudem wird es ab sofort keine Inszenierung von „Hamburg, meine Perle“ mehr geben.

„Wie in jedem Jahr haben wir Themen und Entwicklungen beim HSV hinterfragt und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir auch am Spieltag sichtbare Veränderungen im Volksparkstadion rund um das Spiel umsetzen möchten“, sagt Bernd Hoffmann, Vorstandsvorsitzender der HSV Fußball AG.

Dass besonders der Verzicht auf „Hamburg, meine Perle“ kontrovers diskutiert wird, ist den Verantwortlichen bewusst. Hoffmann: „Wir haben diese Entscheidung sehr intensiv durchdacht und besprochen. Wir sind zum Schluss gekommen, dass das Lied, das uns viele Jahre begleitet hat, in der aktuellen Situation überhaupt nicht mehr zum HSV und zu unserer Haltung passt. Wir wissen um Lotto King Karls außerordentliche Verdienste für den HSV, und ich bedanke mich herzlich für Lottos Auftritte bei unseren Heimspielen - das gilt natürlich auch für Carsten Pape. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, an dem wir inhaltlich und personell eine Veränderung möchten.“

Künftig soll kein immer wiederkehrender musikalischer Liveauftritt in die Stadionshow integriert werden.

Auch die weiteren Maßnahmen werden auffallen. „Wir wollen sichtbar den Blick nach vorn richten, den Fokus am Spieltag noch stärker auf den aktuellen Fußball legen“, so Hoffmann. Die Stadionshow wird ebenfalls überarbeitet. Der optische Auftritt auf den Stadionleinwänden wird deutlich dynamischer und frischer sein, dabei werden die Vereinsfarben im Vordergrund stehen.

(Kopie 1)