Zum Inhalt springen

Energie Cottbus entführt einen Punkt vom HSV

Nachwuchs

04.02.17

Energie Cottbus entführt einen Punkt vom HSV

U19 der Rothosen kann die Führung nicht über die Zeit bringen.

In diesem Moment stand er goldrichtig. Als die Hintermannschaft von Energie Cottbus in der 41. Spielminute einen Eckball von U19-Kicker Marco Drawz nur unzureichend klären konnte, fackelte Aaron Opoku aus dem Rückraum nicht lange. Sein Schuss passte genau ins rechte Toreck, Energie-Keeper Matti Kamenz war machtlos. Zuvor hatte der 18-Jährige im ersten A-Junioren-Bundesligamatch nach der Winterpause auch nicht viel halten können, weil nur wenig auf sein Tor kam. Lediglich einen Schuss von Nikita Bondar musste er parieren (40.).  

Julian Ulbricht (l.) im Kopfballduell mit Energie-Kapitän Max Grundmann.
Julian Ulbricht (l.) im Kopfballduell mit Energie-Kapitän Max Grundmann.

„Man hat gesehen, dass noch nicht alles rundläuft" U19-Trainer Daniel Petrowsky

Insgesamt tat sich die Mannschaft von Trainer Daniel Petrowsky in der ersten Halbzeit schwer. Die Gäste hatten durch Pieter-Marvin Wolf (1., 8., 21.) und Ian Beckmann (34./Latte) sogar die besseren Chancen. „Es war das erste Spiel nach der Pause. Es waren auch gute Sachen dabei, aber man hat gesehen, dass noch nicht alles rundläuft“, bilanzierte Petrowsky. So fehlte in der 58. Minute auch die Abstimmung in der Hintermannschaft, als ein Freistoß aus dem Halbfeld in den HSV-Strafraum segelte. Energie-Kapitän Max Grundmann stand am Ende alleine vor U19-Keeper Jakob Golz und drückte den Ball über die Linie. 

Hatten während der Partie Redebedarf: Coach Daniel Petrowsky (r.) und sein Co-Trainer Tobias Kurbjuweit.
Hatten während der Partie Redebedarf: Coach Daniel Petrowsky (r.) und sein Co-Trainer Tobias Kurbjuweit.

Keeper Jakob Golz pariert zweimal stark

Die Petrowsky-Elf wirkte in der zweiten Hälfte aber spielfreudiger. Nach einem Doppelpass zwischen Bondar und Maximilian Geißen tauchte Letzterer frei vor Energie-Keeper Kamenz auf. Sein Schuss ging knapp am rechten Pfosten vorbei (50.). Luca Brügmann zielte nach Zuspiel von Fiete Arp – sein erster Auftritt in der U19 – ebenfalls nicht genau genug (90.). So blieb es letztlich beim 1:1, auch weil Golz zweimal noch stark parierte (67., 77.). „Es war das erwartet schwere Spiel und der Gegner hat in der Defensive gut gestanden. Wenn du in so einem Spiel aber mit 1:0 führst, dann musst das auch über die Zeit bringen“, bilanzierte Petrowsky.

Das Spiel im Stenogramm: 

HSV U19: Golz - Pfeiffer, Storb, Halavurta - Drawz, Geißen, Isermann (46. Brügmann), Köhn - Bondar (60. Kyeremeh), Ulbricht (70. Arp), Opoku. Weiter im Kader: Clasen, Vergin, Ambrosius. 

Energie Cottbus: Kamenz - Cami, Grundmann, Karbstein, Ladwig - Felgenträger (84. Schneider), Pahlow, Beckmann (89. Schlüschen), Roblick - Boakye, Wolf.

Tore: 1:0 Opoku (41.), 1:1 Grundmann (58.); Schiedsrichter: Marco Scharf.