Zum Inhalt springen

Hoher Aufwand, kaum Ertrag

Nachwuchs

27.02.17

Hoher Aufwand, kaum Ertrag

Die Young Talent Teams präsentieren sich stark, nur die Punkte-Ausbeute stimmte nicht. 

Leidenschaft, Kampf und Einsatz – all das zeigten die U19-Kicker des HSV am Sonntag im A-Jugend-Bundesliga-Derby beim FC St. Pauli. Auf dem Kunstrasen am Brummerskamp lieferte sich das Team von Trainer Daniel Petrowsky beim 0:0 einen regelrechten Abnutzungskampf. „Es war ein typisches Derby auf dem Brummerskamp. Auf beiden Seiten wenig Ballkontrolle, viele Zweikämpfe. Aber die Jungs haben sich voll reingehauen“, sagte Petrowsky. Vor der Partie hatte er das Match als Mentalitätsspiel ausgerufen. Seine Jungs nahmen den Kampf auf dem extrem großen Platz an und zeigten über die komplette Spielzeit eine gute Einstellung. Schon in der vergangenen Woche hatte die U19 beim 2:0-Erfolg gegen Jena mit ihrer Willensstärke geglänzt. „Wir haben jetzt das zweite Mal zu null gespielt, das ist sehr positiv“, lobte Petrowsky. Der HSV bleibt damit weiterhin auf Rang vier. 

HSV-U19 gegen Pauli: Golz - Knost, Isermann, Ambrosius, Köhn - Drawz, Storb, Geißen, Opoku (82. Rogge) - Brügmann (66. Bondar), Ulbricht 

Tore: Keine

Zuschauer: 120

Co-Trainer Bastian Reinhardt (l.) und Coach Christian Titz waren mit dem Auftritt ihrer Jungs zufrieden.
Co-Trainer Bastian Reinhardt (l.) und Coach Christian Titz waren mit dem Auftritt ihrer Jungs zufrieden.

Ein guter Mix aus Taktik und Mentalität

Das nennt man wohl ein glückliches Händchen. Erst zu Beginn der zweiten Halbzeit brachte U17-Coach Christian Titz Linksfuß Randy Gyamenah ins Spiel. Wenig später traf der 17-Jährige bei RB Leipzig zum völlig verdienten Ausgleich für die Rothosen (70.). Dass es letztlich für den HSV nicht zum Punktgewinn reichte, war Pech. Unmittelbar vor dem 2:1-Siegtor durch Leipzigs Tom Krauß (80.) hatte der Bundesliga-Dino mehrere hochkarätige Einschussmöglichkeiten. „Die Jungs wollten das Spiel unbedingt gewinnen. Leider haben sie sich für ihr gutes Spiel nicht belohnt“, bilanzierte Titz, der ein extrem temporeiches und intensives Spiel zu sehen bekam. In der B-Junioren-Bundesliga liegt der HSV weiter auf Rang drei, der Abstand zu den zweitplatzierten Leipzigern beträgt nun aber neun Punkte.  

HSV-U17 gegen Leipzig: Clasen - Pinckert, David, Murillo, Vagnoman - Isler, Amorin (49. Gyamenah) - Suhonen (57. Wohlers), Heil (80. Knipp), Fagerström - Adigo 

Tore: 1:0 Majetschak (68.), 1:1 Gyamaneh (70.), 2:1 Gauß (80.)

Zuschauer: 132

Artistisch: U16-Kapitän Jonah Fabisch.
Artistisch: U16-Kapitän Jonah Fabisch.

U16 erarbeitet sich einen Punkt in Osnabrück

Einen Start nach Maß ins Pflichtspieljahr 2017 erwischte die U16. Valentin Zalli brachte das Team von Coach Pit Reimers beim VfL Osnabrück nach 33 Minuten in Führung. Im zweiten Durchgang erhöhten die Gastgeber allerdings den Druck auf die Rothosen und kamen so zum Ausgleich (58.). Danach entwickelte sich die Partie zum Kampfspiel. Mit viel Leidenschaft und Einsatz erarbeiteten sich die Reimers-Jungs am Ende den einen verdienten Punkt. „Sie haben bis zuletzt alles reingeworfen und wollten das Spiel gewinnen. Die Punkteteilung geht aber in Ordnung“, so Reimers.