Zum Inhalt springen

„Wir haben Lust auf Mehr“

HSV II

09.03.17

„Wir haben Lust auf Mehr“

U21 will gegen Hildesheim an die Leistung der Vorwoche anknüpfen.

Ein wenig überraschend war es schon, dass der VfV Borussia 06 Hildesheim in der vergangenen Woche mit 1:0 beim VfB Oldenburg gewinnen konnte. Schließlich war die Borussia vor dem Sieg noch ganz dick im Abstiegskampf. Ohnehin ist das Team von Trainer Mario Block ein Kuriosum. Die 06er haben bei 20 gespielten Partien – gemeinsam mit LSK die wenigsten der Regionalliga – die beste Abwehr. Nur 18 Gegentreffer musste der VfV bisher hinnehmen. Im Gegenzug hat der Klub mit 17 Treffern allerdings auch den schwächsten Angriff. Abhilfe soll da Mame Mbar Diouf schaffen. Der Bruder von Ex-Bundesliga-Spieler Mame Diouf (jetzt Stoke City) ist seit Ende vergangenen Jahres bei den Hildesheimern. Gegen Oldenburg war er mit seinem Siegtor der gefeierte Mann. 

U21-Coach Dirk Kunert (r.) und sein Co-Trainer Soner Uysal hatten nach dem 6:0 gegen Rehden nichts zu bemängeln.
U21-Coach Dirk Kunert (r.) und sein Co-Trainer Soner Uysal hatten nach dem 6:0 gegen Rehden nichts zu bemängeln.

„Wir wollen jetzt nachlegen“, U21-Trainer Dirk Kunert  

Bei den Hamburgern konnten in der vergangenen Woche gleich mehrere Akteure jubeln. Beim 6:0 gegen den BSV Rehden trugen sich fünf verschiedene Torschützen in die Liste ein. „Wir wollen jetzt auch nachlegen“, sagt U21-Coach Dirk Kunert. Mit nur einem Spiel mehr auf dem Konto hat die HSV-Zwote mehr als doppelt so viele Treffer wie Hildesheim. Allerdings hat die Borussia im heimischen Stadion in dieser Saison erst ein Spiel verloren. Am Sonntag (14 Uhr, An der Pottkuhle) könnte es also zum Geduldsspiel werden. „Sie werden ein ganz unangenehmer Gegner sein. Es wird ein spannendes Spiel“, glaubt Coach-Kunert, der gegen die Niedersachsen auf einen ähnlichen Kader wie gegen Rehden bauen kann. 

War gegen Rehden dabei und könnte auch in Hildesheim zum Einsatz kommen: Finn Porath.
War gegen Rehden dabei und könnte auch in Hildesheim zum Einsatz kommen: Finn Porath.

Hinspiel ging mit 3:1 an den HSv

Im Hinspiel gegen Hildesheim mühte sich die HSV-Zwote zu einem 3:1-Sieg. Erst zehn Minuten vor dem Ende machte Törles Knöll mit seinem Treffer alles klar. So lange würde Rothosen-Coach Kunert dieses Mal nicht warten wollen: „Nach dem Spiel gegen Rehden haben wir Lust auf Mehr.“ Gegen ein nächstes Torfestival hätten seine Spieler sicherlich auch nichts einzuwenden.