Zum Inhalt springen

2:0! U21 erspielt sich zweiten Saisonsieg

HSV II

03.08.18

2:0! U21 erspielt sich zweiten Saisonsieg

Die U21 des Hamburger SV besiegt den VfL Oldenburg mit 2:0, lässt dabei aber zahlreiche Chancen liegen. 

Er hat es schon wieder gemacht. Wie schon vor zwei Wochen beim 1:0-Sieg gegen den BSV Schwarz-Weiß Rehden hat Fiete Arp auch gegen den VfL Oldenburg mit einem Tor der Marke Schlitzohr für die Entscheidung gesorgt. In Minute 77 wurde der Angreifer auf der rechten Angriffsseite geschickt, die VfL-Defensive drängte den 18-Jährigen ein Stück nach außen, den Gegentreffer sollte das nicht verhindern. Arp warf einen kurzen Blick nach oben und chipte das Spielgerät aus spitzem Winkel über VfL-Keeper Jannik Zohrabian zum 2:0-Endstand ins Tor.

Auf den ersten Blick eine verunglückte Flanke. Aber U21-Trainer Steffen Weiß hatte kurz nach dem Spiel schon eine Vorahnung: „Er ist ein Spielertyp, der so etwas auch mal versucht. Ich kann mir vorstellen, dass er es so wollte.“ Arp selbst klärte es dann auf: „Ja, der war tatsächlich so gewollt. Ich gucke immer, wo der Torwart steht und in diesem Moment war das meine einzige Option.“ Und wahrscheinlich auch die schönste. Dass die Rothosen aber bis in die Schlussphase zittern mussten, war völlig unnötig.

Gefühlsausbruch beim Treffer zum 1:0: Fiete Arp mit dem Luftsprung nach dem Führungstor.
Gefühlsausbruch beim Treffer zum 1:0: Fiete Arp mit dem Luftsprung nach dem Führungstor.

Die Hamburger hatten über die gesamte Spielzeit ihre und weite Teile der Gegnerhälfte zum Spielen und diesen Freiraum nutzten sie im Kollektiv stark. Schon in den ersten 25 Minuten kamen die Gastgeber durch ihre Ballzirkulation immer wieder zu Abschlüssen. Aber VfL-Keeper Zohrabian machte eine extrem starke Partie. Erst parierte er gegen Kusi Kwame stark (6.), dann gegen Leon Mundhenk (18.). Nur wenige Augenblicke nach seiner Großchance traf der Rechtsverteidiger aus guter Position das Außennetz (19.). Noch besser postiert war Stephan Ambrosius nach einer Ecke, aber wieder war Zohrabian zur Stelle. Dieses Mal mit einer Fußabwehr (22.). Nur zwei Minuten tauchte der VfL-Schlussmann nach einem Schuss von Bakery Jatta stark ab (24.). Schon hier hätte es 1:0 stehen können. Das besorgte dann Fiete Arp in der 28. Minute. Moritz-Broni Kwarteng – einer von sechs Jungs aus dem Profikader – knallte das Gerät mit einem Schuss an die Latte des Oldenburger Tores. Arp reagierte am schnellsten und nahm den Abpraller voller. Dieses Mal war Zohrabian geschlagen.

Von den Gästen kam bis zu diesem Zeitpunkt in der Offensive gar nichts. Dafür war ihr Plan auch zu ausrechenbar: lang auf Ali. Immer wieder suchten die Gäste ihren einzigen Angreifer Ali Sandoghdar. Der Iraner war gegen Pfeiffer und Ambrosius aber chancenlos. Gewonnen hatte der 20-Jährige ohnehin schon vor dem Anpfiff. Der junge Iraner holte sich vor dem Spiel ein Selfie mit U21-Co-Trainer Mehdi Mahdavikia – in diesem Moment war Sandoghdar offensichtlich der glücklichste Mensch der Welt.

HSV-Spieler Jonas David (l.) erkämpft sich den Ball vom Gegenspieler.
Jonas David (l.) kam im defensiven Mittelfeld zum Einsatz und zeigte ein gutes Spiel.

Nach dem Tor hatten die Gäste aber ihre beste Phase. Nach dem Warnschuss durch Kristof-Alexander Köhler waren die Oldenburger plötzlich da (38.). Kurz darauf versuchte Jonas Siegert, U21-Torsteher Behrens von der Mittellinie zu überwinden. Aber der Ball rollte am Tor vorbei. Wenig später wiederholte Sandoghdar den Versuch, mit demselben Ausgang.  Nach Wiederanpfiff war der Mut der Gäste erst einmal wieder aufgebraucht. Die Hamburger kontrollierten Spiel und Gegner, ließen aber die letzte Zielstrebigkeit aber vermissen. Chancen gab es bis zur 60. Minute keine. Dann tauchte plötzlich der eingewechselte Conrad Azong vor Behrens auf, doch der VfL-Angreifer konnte sich nicht zwischen Schuss und Pass entscheiden, sodass sein Abschluss verpuffte.

Das wiederum weckte bei den Gastgebern wieder den Offensivdrang. Patric Pfeiffer traf per Kopf die Latte (62.), Marco Drawz wurde im Eins-gegen-eins von VfL-Keeper Zohrabian besiegt (67.). „Wir müssen den Sack in dieser Partie viel früher zumachen“, ärgerte sich U21-Trainer Weiß. Das besorgte dann wenig später Arp mit seinem Fabelheber.

Für die U21 ist es der zweite Sieg dieser Saison und damit auch der zweite Erfolg in Serie. Vor zwei Wochen hatten die Weiß-Jungs den BSV Schwarz-Weiß Rehden mit 1:0 geschlagen. Torschütze heute wie damals: Fiete Arp.

Das Spiel im Stenogramm:

U21: Behrens - Mundhenk, Ambrosius, Pfeiffer, Gmeiner - David, Kwame, Kwarteng (77. Cyriacks), Mohssen – Jatta (61. Drawz), Arp (87. Huber)

VfL: J. Zohrabian - Köhler, Frenzel, Tjardes, Onnen - Isailovic – Blömer (84. Celik), Kaissis, Siegert (54. A. Zohrabian, Schmidt – Sandoghdar (54. Azong)

Tore: 1:0, 2:0 Fiete Arp (28., 77.)

Zuschauer: 140

Schiedsrichter: Patrick Schwengers