Zum Inhalt springen

U21: 0:4 gegen den VfL Wolfsburg II

HSV II

25.08.18

U21: 0:4 gegen den VfL Wolfsburg II

Die U21 des Hamburger SV verliert mit 0:4 gegen die U23 des VfL Wolfsburg.

Die U21 des Hamburger SV hat zum ersten Mal in dieser Saison an der Wolfgang-Meyer-Sportanlage ein Spiel verloren. Gegen die U23 des VfL Wolfsburg gab es für die Mannschaft von Trainer Steffen Weiß an diesem Sonnabend eine 0:4-Niederlage. „Wir sind in der Anfangsphase völlig aus dem Muster gefallen, haben unsere Vorgaben vernachlässigt und es Wolfsburg damit leicht gemacht“, bilanzierte U21-Coach Weiß.

Zu Beginn der Partie wirkte seine Mannschaft tatsächlich noch wie im Tiefschlaf. Die Wolfsburger nutzten das eiskalt aus. Nach einer Viertelstunde führten die Gäste schon mit 2:0. Richmond Tachie versenkte einen abgefälschten Ball frei vor HSV-Keeper Morten Behrens (6.) und Daniel Hanslik durfte sich im Strafraum den Ball zum Abschluss zurechtlegen (15.). Immer wieder eroberten die Wölfe in der ersten halben Stunde den Ball im Zentrum und schalteten dann schnell um. Aus einem defensiven 5-3-2 wurde dann in der Offensive schnurstracks ein 3-5-2, mit dem die Wölfe zum Teil sieben Leute in die vorderste Reihe schoben. Die Hamburger entschieden sich dann in den kritischen Situationen häufig falsch, sowohl offensiv als auch defensiv. Exemplarisch vor dem 0:3. Anstatt per Diagonalball den freistehenden Jatta zu suchen, verloren die Rothosen den Ball im Zentrum. Die Gäste schalteten um und konnten nach einer Flanke von Davide-Jerome Itter durch Iba May das dritte Tor markieren (28.).

Wie seine Kollegen war auch Moritz-Broni Kwarteng bemüht, aber glücklos.
Wie seine Kollegen war auch Moritz-Broni Kwarteng bemüht, aber glücklos.

„Unser Zweikampfverhalten stimmte bei vielen Jungs in dieser Phase nicht“, monierte Weiß. Erst nach dem dritten Gegentor schienen die Hamburger im Spiel angekommen. Zuvor mit einer stark negativen Zweikampfbilanz, gab es nun auch immer wieder Duelle, die auch mal an HSV-Kicker gingen. Das änderte sich auch im zweiten Durchgang nicht. In diesem positionierten sich die Wölfe deutlich tiefer, wodurch die Rothosen befreiter aufspielen konnten. Und so auch zu Chancen kamen. Wie durch Manuel Wintzheimer in der 48. Minute, als sein Ball nur knapp am Pfosten vorbeistrich.

Wenig später stand der Angreifer wieder im Mittelpunkt. Einen zu kurz geratenen Rückpass von Paul Jaeckel erlief der 19-Jährige, Jaeckel eilte zurück und drückte den Hamburger dabei zu Boden. Für Schiedsrichter Daniel Fleddermann zu wenig für einen Elfmeter. „Ich hätte mir gewünscht, dass er pfeift“, sagte Weiß nach der Partie. Diese hätte mit einem Tor der Gastgeber eine andere Wendung nehmen können. Denn die Wölfe offenbarten unter Druck ebenfalls Unkonzentriertheiten in der Defensive. Profit daraus schlagen konnten die Rothosen aber nicht.&nb

Anders die Gäste. Nach einem erneuten Ballverlust im Spielaufbau schaltete der eingewechselte Marcel Stutter am schnellsten und hob den Ball von der Mittellinie über HSV-Keeper Morten Behrens zum 4:0-Endstand ins Tor (75.). Damit mussten sich auch die aller letzten Optimisten mit der Niederlag abfinden. Den Schlusspunkt der Partie setzten dann aber noch einmal die Hamburger, die durch Bakery Jatta ihre beste Chance des Spiels hatten. Wintzheimer hatte Jatta auf der rechten Außenbahn geschickt und dieser war mit seinem Schuss aus spitzem Winkel an VfL-Keeper Phillip Menzel gescheitert (90.). Kurz darauf war Schluss.

Für die U21 des HSV war es die vierte Niederlage im sechsten Saisonspiel. In der kommenden Woche erwartet die Hamburger wieder ein Heimspiel, dieses Mal kommt der VfB Lübeck an die Hagenbeckstraße (Sonntag, 15 Uhr).

Das Spiel im Stenogramm:

U21: Behrens – Mundhenk (54. Behounek), Ambrosius, Storb, Gmeiner (88. Schneider) - Geißen – Drawz (54. Köhlert), Mohssen, Kwarteng, Jatta - Wintzheimer

VfL: Menzel - Klamt, Jaeckel, Franke – D. Itter, May (81. Möker), Rizzi, G. Itter – Rexhbecaj -  Tachie (72. Herrmann), Hanslik (66. Stutter)

Tore: 0:1 Tachie (6.), 0:2 Hanslik (15.), 0:3 May (28.), 0:4 Stutter (75.)

Zuschauer: 250

Schiedsrichter: Daniel Fleddermann