Zum Inhalt springen

U21 erkämpft Derbysieg gegen Norderstedt

HSV II

02.03.19

U21 erkämpft Derbysieg gegen Norderstedt

Manuel Wintzheimer erzielt einen Doppelpack (28./85.)und wird zum Matchwinner gegen den Lokalrivalen.

Die U21 des Hamburger SV hat am Sonnabend das Lokalduell gegen Eintracht Norderstedt 2:1 gewonnen (1:1). Die Mannschaft von Cheftrainer Steffen Weiß ging nach 28 Spielminuten durch Manuel Wintzheimer in Führung, kassierte aber noch vor der Halbzeitpause den Ausgleich durch von Knebel (39.). Nach dem Seitenwechsel egalisierten sich die Mannschaften größtenteils, ehe je ein Platzverweis auf beiden Seiten die turbulente Schlussphase einläuteten. Dort war es erneut Wintzheimer, der den Derbysieg sicherte (85.) und mit seinem Doppelpack zum Matchwinner der Partie avancierte.

Im Vergleich zur unglücklichen 2:3-Niederlage in Wolfsburg veränderte Cheftrainer Steffen Weiß seine Mannschaft auf einer Position: Toptorschütze Christian Stark rückte anstelle von Aaron Opoku (bei den Profis) in die Startformation. Der Offensivspieler fand zunächst jedoch kaum Bindung zum Spiel, denn es waren die Gäste, die in der Anfangsphase den Ton angaben. Insgesamt 420 Zuschauer an der Wolfgang-Meyer-Sportanlage sahen eine mutige Eintracht, die die HSV-U21 immer wieder zu Fehlern zwingen konnte, im Abschluss aber die nötige Effizienz vermissen ließ.

Jonas David führt den Ball am Fuß.
Jonas David und seine Abwehrkollegen hatten in der Anfangsphase eine Menge zu tun.

Die Rothosen präsentierten sich hingegen defensiv anfällig und hatten Glück, dass Patric Pfeiffer einen Kopfball von Jan Lüneburg mit einem artistischen Fallrückzieher auf der Linie klären konnte (9.). „Norderstedt hat das gut gemacht, hat uns nicht ins Spiel kommen lassen und uns zu technischen Fehlern gezwungen“, resümierte U21-Coach Steffen Weiß. „Wir mussten viele Zweikämpfe annehmen, es wurden einige lange Bälle gespielt. Oft ist es uns nicht gelungen, zweite Bälle zu holen. Dadurch kamen wir in die Bredouille.“

Mit dem ersten eigenen Angriff durften die Hausherren dennoch jubeln: Maximilian Geißen legte den Ball 18 Meter vor dem Kasten quer zu Manuel Wintzheimer, der ihn mit rechts in die untere rechte Ecke setzte. Norderstedt ließ sich jedoch nicht beirren und fand noch vor der Halbzeitpause die Antwort: Ex-HSVer Ronny Marcos gab das Leder von links in den Strafraum, wo von Knebel als Abnehmer bereitstand (39.).

Steffen Weiß hält die Hand an die Stirn und blickt aufs Spielfeld.
Steffen Weiß zeigte sich am Ende vor allem mit der Effizienz zufrieden.

Nach dem Seitenwechsel agierten die Rothosen sicherer, ohne dabei an die starke Offensivleistung des Wolfsburg-Spiels anknüpfen zu können. Erst in der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse: Zunächst verpasste Christian Stark die HSV-Führung um Haaresbreite (70.), ehe Marin Mandic für sein Einsteigen gegen Mats Köhlert des Feldes verwiesen wurde (75.). Wiederum nur wenige Minuten später musste auch der eingewechselte Kusi Kwame den Platz infolge seiner zweiten Verwarnung vorzeitig verlassen (83.). Den Schlusspunkt setzte erneut Wintzheimer, der nach einem kurz ausgeführten Freistoß im Halbfeld zur Stelle war und nach schöner Drehung um die eigene Achse den Siegtreffer markierte (85.).

Durch den ersten Pflichtspielerfolg im laufenden Kalenderjahr springt die U21 auf den neunten Tabellenplatz, offenbart vor dem Duell mit dem Tabellenzweiten VfB Lübeck aber noch Steigerungspotential. „Es war ein komplett anders Spiel als zuletzt in Wolfsburg“, erklärte Weiß. „In Wolfsburg haben wir gut gespielt, aber keine Punkte mitgenommen. Heute war es kein schönes Spiel, aber wir freuen uns über drei wichtige Punkte. Für Montag gegen Lübeck wünsche ich mir, dass wir beides kombinieren: Wir wollen ein schönes Spiel abliefern und uns belohnen.“

Das Spiel im Stenogramm:

U21: Behrens – Pfeiffer, Haut, Gmeiner (54. Mohssen), Stark, Kwarteng, Behounek, Köhlert, Wintzheimer, David (78. Storb), Geißen (54. Kwame)

Eintracht Norderstedt: Grundmann – Mandic, Coffie, Meien (79. Novotny), Lüneburg (79. Facklam), Brünig, Marcos, Koch (46. Nyarko), von Knebel, Brown, Büyükdemir

Tore: 1:0 Wintzheimer (28.); 1:1 von Knebel (39.); 2:1 Wintzheimer (85.)

Gelbe Karten: - / Koch (5.)

Gelb-Rote Karten: Kwame (83.) / -

Rote Karten: - / Mandic (75.)

Zuschauer: 420

Schiedsrichter: Christian Scheper