Zum Inhalt springen

0:1 - U21 verliert gegen Pauli

HSV II

26.10.18

0:1 - U21 verliert gegen Pauli

Die U21 des HSV unterliegt der U23 vom FC St. Pauli trotz starker zweiter Halbzeit mit 0:1.

Auf der Pressekonferenz nach dem kleinen Stadtderby zwischen der U21 des HSV und der U23 des FC St. Pauli herrschte Uneinigkeit. „Ich denke, wir hätten einen Punkt verdient gehabt“, sagte U21-Trainer Steffen Weiß. Pauli-Coach Joachim Philipkowski sagte: „Ich will nicht über verdient oder unverdient sprechen. Aber aufgrund der ersten Halbzeit geht der Sieg in Ordnung, denke ich.“ Am Ende sprachen die nackten Fakten für die Kiezkicker. Die U23 des FC St. Pauli besiegte die U21 des HSV mit 1:0.

Den Kiezkickern war das Selbstvertrauen der vergangenen guten Wochen anzumerken. Schnörkellos spielten die Jungs von Trainer Philipkowski in die Offensive. In der Defensive formten sie in ihrem 5-4-1 einen kompakten Abwehrriegel, aus dem sie auch bedarfsweise in ein 4-4-2 umschalteten. Der U21 gelang es so nur zeitweise, die Spielkontrolle zu gewinnen. Konnte die Weiß-Elf den Ball über mehrere Stationen laufenlassen, wurde es gefährlich. Wie in der 38. Minute, als Christian Stark nach guter Kombination einen Querpass von Mats Köhlert hätte verwerten können. Oder in der 44. Minute, als Manuel Wintzheimer aus der Drehung abschloss und Pauli-Keeper Korbinian Müller parieren musste.

Matti Steinmann (r.) war im Zentrum Dreh- und Angelpunkt des HSV-Spiels.
Matti Steinmann (r.) war im Zentrum Dreh- und Angelpunkt des HSV-Spiels.

Meistens mussten sich die Rothosen im ersten Durchgang den Angriffen der Gastgeber erwehren. In der 13. Minute hatten die Gäste noch Glück, als der Chip von Sirlord Conteh im Eins-gegen-eins am Tor vorbeiging. Nur fünf Minuten später war das Fortune aufgebraucht. Der Ex-HSVer Leon Deichmann brachte einen Ball von rechts ins Zentrum, den Robin Meißner verwertete: 0:1 (18.). Die Weiß-Elf hätte sich auch nicht beschweren dürfen, hätte Seungwon Lee mit seinem Kopfball aus kurzer Distanz zum 2:0 getroffen (28.). „Das muss ein Tor sein“, sagte Pauli-Coach Philipkowski anschließend.

Nach der Pause verflachte das im ersten Durchgang so muntere Spiel etwas. Bis U21-Außen Stark die Latte traf (60.). Aus spitzem Winkel hatte er abgezogen und nur knapp den Ausgleich verfehlt. Dieser Aluminiumtreffer läutete die beste Phase der U21 ein. Kurz nach dem Lattentreffer verpasste Maximilian Geißen einen etwas zu kurz angelegten Ball im Rückraum. Der heutige U21-Kapitän hätte freie Bahn gehabt. Plötzlich boten sich der U21 riesige Räume, die sie nun konsequent bespielten. Josha Vagnoman nutzte den Platz für ein Solo über den halben Platz, seinen Schuss konnte Keeper Müller mit Mühe klären (67.). Die Paulianer zogen sich nun so weit zurück, dass selbst Stephan Ambrosius als Innenverteidiger in der Hälfte der Gastgeber am Spielaufbau teilnahm.

„Wir haben das Spiel in der zweiten Halbzeit sehr gut gestaltet. Keiner kann der Mannschaft einen Vorwurf machen, leider können wir uns davon nichts kaufen“, erklärte Weiß. Auch weil in der Schlussphase zwar der Einsatz bei den Rothosen stimmte, der Ertrag aber nicht passte. Wintzheimer hatte per Freistoß noch eine gute Möglichkeit (74.), die letzte schließlich Khaled Mohssen per Kopf (90.). Doch Pauli-Keeper Müller fing den Ball ab und hielt so den 1:0-Sieg fest.

Die U21 des HSV bleibt vorerst Elfter in der Regionalliga. Die anderen Mannschaften ziehen aber erst am Wochenende nach. Die nächste Möglichkeit auf Zählbares haben die Weiß-Jungs am kommenden Sonnabend. Dann ist die U23 von Hannover 96 an der Wolfgang-Meyer-Sportanlage zu Besuch (13 Uhr).

Das Spiel im Stenogramm:

U21: Behrens - Mundhenk (82. Opoku), Ambrosius, Pfeiffer, Vagnoman - Kwame (60. Storb) - Köhlert, Steinmann, Geißen, Stark - Wintzheimer

Pauli: Müller - Deichmann, Koglin, Schoppenhauer, Otte (82. C. Conteh), Cordes (65. Golke (71. Kazizada)  - S. Conteh, Bektic, Lee, Meißner - Schneider

Tore: 1:0 Meißner (18.)

Zuschauer: 331

Schiedsrichter: Murat Yilmaz