Zum Inhalt springen

Schon wieder Wölfe

HSV II

19.10.18

Schon wieder Wölfe

Die U21 des Hamburger SV bekommt es am morgigen Sonnabend schon wieder mit Wölfen zu tun. Dieses Mal kommen sie von Lupo Martini. Anstoß ist um 13 Uhr.    

Zum zweiten Mal in dieser Saison muss sich die U21 des Hamburger SV auf der heimischen Wolfgang-Meyer-Sportanlage den Angriff von Wölfen erwehren. Die erste Begegnung mit denen des VfL endete für die Rothosen Ende August nicht gut (0:4), am morgigen Sonnabend wollen es die Schützlinge von Trainer Steffen Weiß daher deutlich besser machen. Dieses Mal sind es aber die Wölfe von Lupo Martini, die ab 13 Uhr an der Hagenbeckstraße einfallen. Eine Wiederholung des ersten Wolf-Duells kann sich Coach Weiß jedenfalls nicht vorstellen: „Wir waren zu dieser Zeit in einer anderen Phase und haben jetzt ein ganz anderes Selbstvertrauen."

Außerdem muss Lupo mit dem Druck des Abstiegskampfs klar kommen, im Gegensatz zum Stadtnachbarn. Der VfL Wolfsburg ist Tabellenführer der Regionalliga, die Mannschaft von Lupo Martini bildet das Gegenstück am anderen Ende. Die Rothosen reihen sich da fast mittig auf Rang elf. Eine Platzierung im vermeintlich sicherem Fahrwasser, doch die Hamburger haben weiterhin nur zwei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang. Ein Sieg gegen die Wolfsburger würde das Vermeintliche aus der Platzierung des HSV streichen. „Unser Ziel muss es sein, in der Tabelle noch weiter nach oben zu klettern. Dafür brauchen wir den Sieg und vor allem zwei gute Halbzeiten“, sagt Coach Weiß, der sich mit seiner Equipe in den vergangenen beiden Partien jeweils mit einem 1:1 begnügen musste, weil seine Elf meistens die zweite Hälfte verschlief.

Gegen die Wölfe sollten die Hamburger vor und auch nach der Pause hellwach sein, denn obwohl Lupo Tabellenletzter ist, waren die Wolfsburger nie vollends unterlegen. In vielen Partien unterlag der Aufsteiger jeweils nur mit einem Tor. Auch in den drei Spielen unter Neutrainer Klaus Fricke – Giampiero Buonocore war nach dem elften Spieltag zurückgetreten – schnupperten die Wölfe am Erfolg, am Ende gab es trotzdem keine Punkte. Mit so einem Verlauf wären auch sicherlich die Hamburger zufrieden.