Zum Inhalt springen

Feuer und Wasser

Nachwuchs

24.09.18

Feuer und Wasser

U19, U17 und U16 hatten am Wochenende mit dem Gegner und der Witterung zu kämpfen. Mit gutem Ausgang. 

U19 - TSV Havelse | 2:0 | 6. Spieltag, A-Bundesliga

Die U19 des Hamburger SV hatte am vergangenen Wochenende wieder Grund zur Freude. Denn mit dem 2:0-Sieg gegen TSV Havelse hat sie nicht nur drei Punkte eingefahren, sondern sich in der Tabelle der A-Junioren-Bundesliga auf Platz vier verbessert. Zudem ist es für die Mannschaft von Trainer Daniel Petrowsky der dritte Sieg in Folge. Schon nach vier Minuten leitete Peter Beke mit einem feinen Schuss von der Strafraumkante den Erfolg mit dem 1:0 ein. Eine Viertelstunde später traf ebenfalls Beke zum 2:0-Endstand. „Das war insgesamt eine gute Leistung von uns. Der einzige Vorwurf, den man uns machen kann, ist nicht zielstrebig genug auf das dritte Tor gegangen zu sein“, bilanzierte U19-Co-Trainer Thomas Johrden.

HSV-U19: Harr - Owusu, Ibraimo, Pinckert, Hein – Fabisch (90. Brandis) -, Alidou, Suhonen, Krasniqi (81. Ghubasaryan) Heil (75. Ezeh) - Beke

Tore: 1:0, 2:0 Peter Beke (4., 20.)

U17 - TeBe Berlin | 4:2 | 7. Spieltag, B-Bundesliga

Am Sonntag hieß der Gegner für die U17 des HSV an der Wolfgang-Meyer-Sportanlage Tennis Borussia Berlin. Von Beginn an entwickelte sich ein heißes Spiel, das immer wieder durch starke Regenschauer Abkühlung fand. Im Regen fanden zuerst die Gastgeber besser in die Partie. Nach einer guten Hereingabe von Grace Bokake versenkte Robin Velasco den Ball im Netz (18.). Aber nur sechs Minuten später kassierte die Rothosen durch einen Fehler im Aufbau das 1:1. So blieb es auch zur Halbzeit. Als das Spiel im Regen wieder angepfiffen wurde, dauerte es nicht lange bis die Berliner zum 2:1 trafen (42.). Doch Juho Kilo glich in der 54. Minute per Freistoß wieder aus. Und als Emanuel Adou nach Velasco-Vorlage wieder zur Führung treffen konnte (56.), hatten die Hamburger deutliches Oberwasser. „Nach der frühen Führung haben wir TeBe durch unsere Fehler stark gemacht. In den letzten 30 Minuten haben die Jungs nach dem Rückstand eine tolle Moral bewiesen und am Ende verdient gewonnen“, sagt U17-Trainer Pit Reimers, der kurz vor dem Ende mit seiner Elf noch das 4:2 bejubeln konnte. Der eingewechselte Arlind Rexhepi wurde im Strafraum gefoult, Emanuel Mirchev versenkte den Strafstoß sicher.

HSV-U17: Didzilatis – Polonski (51. Damascke), Zumberi, Lund, Filimonov (51. Lopes) – Mirchev - Velasco (63. Freudenberg), Adou, Kilo, Bokake – Abdullatif (51. Rexhepi)

Die Hamburger um Bent Andresen (l.) und Werder spielten am Ende im Gleichschritt.
Die Hamburger um Bent Andresen (l.) und Werder spielten am Ende im Gleichschritt.

U16 - SV Werder Bremen | 1:1 | 4. Spieltag, B-Regionalliga

Das Nordderby gegen den SV Werder Bremen hielt zu Beginn nicht das, was es versprach. Am Volkspark passierte in der ersten Halbzeit nicht viel. Beide Teams beackerten sich in vielen harten Zweikämpfen. Erst nach der Pause war auch spielerisch mehr Feuer  in der Partie, das Joe Sherbourne in der 60. Minute zur 1:0-Führung nutzen konnte. Der Jubel kannte in diesem Moment keine Grenzen. Aber Werder machte in der Folge Druck und kam letztlich zum Ausgleich (71.). „Wir waren zwar über 80 Minuten die aktivere Mannschaft, trotzdem hatte Werder auch gute Chancen und starke Phasen. Meiner Meinung nach war diese Remis gerecht“, sagte Trainer Bastian Reinhardt. 

HSV-U16: Mensah - Moor, Kassimou, Plaza, Andresen – Wittig – Sherbourne, Bozickovic, Krahn, Koeberer (70. Mehdipour) – Sohn (41. Mohammadi) 

Tore: 1:0 Joe Sherbourne (60.), 1:1 Widiker (71.)

(Kopie 1)