Zum Inhalt springen

Neue Wege im Nachwuchs: U13 tritt beim NORDCUP an

Nachwuchs

15.07.19

Neue Wege im Nachwuchs: U13 tritt beim NORDCUP an

Gemeinsam mit sieben weiteren Nachwuchsleistungszentren in Norddeutschland initiiert der HSV zur Saison 2019/2020 den 'NLZ U13-NORDCUP' und treibt die professionelle Förderung seiner Jugend weiter voran.

Für die U13 des Hamburger SV beginnt in der Saison 2019/2020 ein neues Abenteuer: Erstmals treten die D-Junioren in der neu gegründeten Nordliga, die unter dem Namen 'NLZ U13-NORDCUP' an den Start geht, an. Gemeinsam mit den Nachwuchsleistungszentren von Hannover 96, dem VfL Wolfsburg, dem VfL Osnabrück, Eintracht Braunschweig, dem SV Werder Bremen, Holstein Kiel und dem FC St. Pauli treibt der Verein die Talentförderung damit weiter voran, erklärt Florian Graudegus, Koordinator Aufbaubereich des HSV: "Der NLZ U13-NORDCUP bietet unseren Spielern die Möglichkeit, sich im Wettkampfmodus um Punkte mit anderen Leistungszentren zu messen, um dadurch Trainingsinhalte direkt umzusetzen. Wir erhoffen uns durch diese neugeschaffene Liga, dass unsere Spielideen im Wettkampf Anwendung finden, was sich auf regionaler Ebene häufig schwer durchführen lässt."

Die Talente aus den verschiedenen Leistungszentren treten in Dreier-Spieltagen im Jeder-gegen-Jeden an, gespielt wird mit sechs Feldspielern und einem Torwart im so genannten 'Twin-Modus'. Dabei wird auf beiden Spielfeldhälften parallel die gleiche Paarung ausgetragen. Im Anschluss wechselt das zweit genannte Team das Feld. Jede Begegnung dauert 25 Minuten, nach einer Hin- und Rückrunde mit insgesamt 14 Spielen werden im Frühjahr 2020 die Play-Offs ausgespielt.

Orientiert haben sich die Vereine bei der Konzeptionierung der neuen Liga auch an der Arbeit anderer Leistungszentren, erklärt Graudegus. "Die NLZs in Nordrhein-Westfalen sind Vorreiter, was die Gründung einer eigenen Liga angeht. Durch die Ballung der Leistungszentren lag es dort nahe, sich aus dem regionalen Spielbetrieb gegen Breitensport-Teams zurückzuziehen." Im Norddeutschen Fußballverband sollen mit dem NORDCUP nun neue Wege gegangen werden. Hier werden die Mannschaften zu großen Teilen im Spielbetrieb ihrer Verbände verbleiben und gleichzeitig an diesem zusätzlichen Wettstreit im 7er-Feld teilnehmen, wo hohe technisch-taktische Wiederholungszahlen unter großem Raum- sowie Gegnerdruck erfolgen. Die U13 der Rothosen hingegen wird bis zum Frühjahr – neben einigen Turnieren und Testspielen – ausschließlich im NORDCUP antreten. "Der NLZ U13-NORDCUP wird für uns zunächst der einzige regelmäßige Wettkampf sein. Mit diesem Vorstoß möchten wir unsere Spieler bestmöglich auf das höhere Niveau der darauffolgenden Jahrgänge vorbereiten", führt Graudegus aus.