Zum Inhalt springen

Freier Eintritt und 14 Fakten zum Geburtstag des HSV-Museums

Verein

06.02.18

Freier Eintritt und 14 Fakten zum Geburtstag des HSV-Museums

HSV.de hat zum 14. Ehrentag des HSV-Museums 14 interessante Fakten zusammengetragen. Alle Besucher erhalten am heutigen Dienstag (6. Februar) zudem freien Eintritt in die heiligen Hallen des Vereins.

Am 6. Februar 2004 eröffnete der HSV als einer der ersten Bundesliga-Vereine überhaupt sein eigenes Museum. Heute feiern die heiligen Hallen des Vereins also schon ihren 14. Geburtstag. Zu diesem Ehrentag gibt es für alle Besucher freien Eintritt ins HSV-Museum, das von 10 bis 18 Uhr geöffnet hat. Auch bei den beliebten Kombitickets aus Museumsbesuch und Stadionführung gibt es den entsprechenden Preisnachlass (6 statt 12€).

HSV.de hat zur Feier des Tages 14 Fakten bzw. Zahlen zusammengetragen, die vielleicht noch nicht allen HSV-Fans bekannt sind und Lust auf einen Besuch machen:

725.882: Seit der Eröffnung am 6. Februar 2014 kamen bereits 725.882 Besucher ins HSV-Museum (Stand: 31.12.2017)

20.000: Auf den knapp 700 m² des HSV-Museums sind insgesamt rund 600 Objekte aus der Geschichte des Vereins ausgestellt. Rund 20.000 schlummern insgesamt im Archiv.

2.328: Im letzten Jahr gab es 2.328 Führungen durch das Museum und durch das Volksparkstadion.

1954: Das kleinstes Exponat stammt aus dem Jahr 1954. Es handelt sich um die Medaille von Jupp Posipal, die er für den WM-Titel mit der deutschen Nationalmannschaft bekam. Diese ist nur 2x3cm groß.

1990: Von 1990 stammt das größtes Exponat der Ausstellung: Es ist der Gran-Canaria-Pokal, der in diesem Jahr gewonnen wurde (2. Platz!). Er ist 140x50 cm groß.

1923: Der älteste Fußball im HSV-Museum ist der Spielball des Finales um die Deutsche Meisterschaft 1923.

1896: Das ältestes Exponat hat schon über 120 Jahre auf dem Buckel. Es ist der Pokal zur Meisterschaft des Hamburg-Altonaer Fußballbundes aus dem Jahr 1896.

142: Sehr beliebt ist das HSV-Museum auch bei Hamburger Schulklassen, für die unter dem Projekt „Lernen im Volkspark – das Hamburger Weg Klassenzimmer“ besondere Lernangebote angeboten werden. Im letzten Jahr wurden insgesamt 142 Klassen mit 3.119 Schülern begrüßt. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

108: Seit der Eröffnung gab es insgesamt 108 Mitarbeiter bzw. Guides, die sich um die Projekte, die Ausstellungen und die Betreuung der Gäste kümmerten.

34: Vom 34. Spieltag der letzten Saison stammt das jüngstes Exponat. Es ist ein Torpfostenrest, der nach den Feierlichkeiten auf dem Rasen nach dem Sieg gegen den VfL Wolfsburg übriggeblieben ist.

16: In den letzten 14 Jahren lockte das HSV-Museum nicht nur mit tollen Exponaten, sondern auch mit insgesamt 16 Sonderausstellungen, unter anderem zu ehemaligen Spielern wie Charly Dörfel und Uwe Seeler oder Trainerlegende Ernst Happel. Die nächste Sonderausstellung trägt den Namen „Dein Platz im Stadion“ und wird mit Fotos und Geschichten zu Fans und ihren Plätzen begeistern.

13: In Zusammenarbeit mit dem HSV-Museum und dem Archiv sind bislang schon 13 Magister-/ Diplom- oder Bachelorarbeiten entstanden, unter anderem zu den Themen „Vereinsmuseen als Marketinginstrument“ oder „Der HSV im Nationalsozialismus“.

3: Das HSV-Museum ist fast das ganze Jahr über geöffnet. Insgesamt gibt es nur 3 Schließungstage, und zwar der 1. und 2. Weihnachtstag und Neujahr.

1: Das kurioseste und damit neben den zahlreichen Pokalen und Meisterschalen sicherlich beliebteste Exponant ist das Toupet von Charly Dörfel und damit zum Abschluss auch unsere Nummer 1.