Zum Inhalt springen

HSV veröffentlicht Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2017/18

Verein

20.11.18

HSV veröffentlicht Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2017/18

Jahresfehlbetrag in Höhe von 5,8 Millionen Euro - Gesamtumsatz auf 133,6 Millionen Euro gesteigert.

Der Aufsichtsrat hat in seiner jüngsten Sitzung den Jahresabschluss der HSV Fußball AG für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2017 bis zum 30. Juni 2018 festgestellt. Zuvor hat die vom Aufsichtsrat beauftragte BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft dem Jahresabschluss und dem Lagebericht für das Geschäftsjahr 2017/18 unter dem Datum vom 16. Oktober 2018 einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt.

Die HSV Fußball AG hat das Geschäftsjahr 2017/18 mit einem Jahresfehlbetrag in Höhe von EUR 5,8 Mio. (Vorjahr: EUR 13,4 Mio.) abgeschlossen. Hierin enthalten sind ein außerordentlicher Steueraufwand von EUR 3,7 Mio. sowie außerplanmäßige Abschreibungen in Höhe von EUR 5,9 Mio. im Zusammenhang mit Spielertransfers im Sommertransferfenster 2018. Diese Sonderaufwendungen sind im Wesentlichen ursächlich für die Unterschreitung der Ergebnisprognose zu Beginn des Geschäftsjahres 2017/18. Personelle Freistellungen im Geschäftsjahr 2017/18 haben das Jahresergebnis zudem mit insgesamt rund EUR 5,4 Mio. belastet.

Die im Geschäftsjahr 2017/18 erzielten Umsatzerlöse von insgesamt EUR 133,6 Mio. (Vorjahr: EUR 122,1 Mio.) übertreffen die im Lagebericht des Vorjahres enthaltene Prognose. Das für die Unternehmenssteuerung relevante EBITDA beträgt EUR 41,6 Mio. (Vorjahr: EUR 17,8 Mio.).
Das Eigenkapital der HSV Fußball AG beträgt zum 30. Juni 2018 rund EUR 49,1 Mio. (Vorjahr: EUR 42,4 Mio.). Bei einer Bilanzsumme von EUR 165,8 Mio. (Vorjahr: EUR 186,8 Mio.) beträgt die Eigenkapitalquote 30,1 % (Vorjahr: 23,4 %).

Die Finanzschulden in Höhe von EUR 62,1 Mio. (Vorjahr: EUR 81,1 Mio.) umfassen im Wesentlichen das im Geschäftsjahr 2016/17 emittierte Schuldscheindarlehen (EUR 36,0 Mio.), die Jubiläumsanleihe (EUR 17,5 Mio.) sowie Darlehen zur Transferfinanzierung (EUR 5,0 Mio.) und die jeweils abgegrenzten Zinsen.

Im Geschäftsjahr 2017/18 betrugen die Investitionen in den Spielerkader EUR 25,5 Mio. (Vorjahr: EUR 52,6 Mio.). Zum 30. Juni 2018 liegen die aktivierten Spielernutzungsrechte bei EUR 45,3 Mio. (Vorjahr: EUR 56,6 Mio.).

Bei planmäßigem Verlauf der Saison 2018/19 werden für das Geschäftsjahr 2018/19 Umsatzerlöse von EUR 100 Mio. sowie ein EBITDA über EUR 10 Mio. erwartet.

Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2017/18