Zum Inhalt springen

15 Jahre - Von der Idee zur Erfolgsgeschichte

HSV-Fußballschule

13.10.18

15 Jahre - Von der Idee zur Erfolgsgeschichte

Heute feiert die HSV-Fußballschule ihr 15-jähriges Bestehen. Fünftausendvierhundertachtzig Tage voller Fußball, Freude und Freunde.

Montag, 13. Oktober 2003, 9.00 Uhr: Es war kalt, aber die Sonne auf dem Trainingsplatz am Nachwuchsleistungszentrum in Norderstedt schien und der Tau an den Grashalmen begann langsam zu schmelzen. Nach und nach trudelten immer mehr aufgeregte Kinder mit ihren Eltern auf dem Trainingsplatz ein. Journalisten kamen dazu, auch der Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann und HSV-Legende Uwe Seeler waren vor Ort. Um Punkt 9.30 Uhr ertönte dann die Stimme des damaligen HSV-Cheftrainers Kurt Jara, der das erste Camp der HSV-Fußballschule offiziell eröffnete.

Die Fußballschule im Jahr 2004. Hier ist sie noch in den Kinderschuhen.

Ein Verein zum Anfassen

Nur wenige Wochen vor dem 13. Oktober entstand beim HSV eine im Grunde simple Idee: Der HSV soll für Kinder und Jugendliche in Hamburg und Norddeutschland durch ein Fußballcamp erlebbarer gemacht und ein Verein zum Anfassen werden. Die damaligen Vorstandmitglieder Dietmar Beiersdorfer und Katja Kraus, machten den einst als Praktikanten eingestiegenen Simon Köster, der später die Leitung der HSV-Fußballschule übernahm und bis heute innehat, mit der Idee vertraut. Köster war sofort begeistert und überzeugt von der Idee, denn er hatte sich als kleiner Junge selbst immer gewünscht an genauso einem Angebot für Kinder bei seinem Herzensverein HSV teilnehmen zu können. Es gab auch ein paar Stimmen, die zweifelten, ob das neue Pilotprojekt des HSV von Erfolg gekrönt sein würde, aber Köster ließ sich nicht von seiner Meinung abbringen und startete die Vorbereitung auf das Camp. Nachdem die organisatorischen Dinge für das Camp geklärt waren, wurden alle Mitglieder des Vereins über das neue Pilotprojekt informiert und die Anmeldephase für alle Kinder zwischen acht und 13 Jahren startete. Die Resonanz war durchweg positiv, sodass sich innerhalb von zwei Tagen 60 Kinder angemeldet hatten und das Camp ausgebucht war. Aus einer simplen Idee wurde innerhalb kürzester Zeit ein konkreter Plan, der binnen weniger Wochen umgesetzt wurde.

Nachdem Kurt Jara die 60 Teilnehmer des Camps am 13. Oktober auf dem Trainingsplatz am Nachwuchsleistungszentrum in Norderstedt offiziell begrüßt hatte, begann bereits die erste Trainingseinheit unter der Leitung von Sebastian Harms (aktuell Sportlicher Leiter Leistungsbereich U16 bis U19 beim HSV), Frank Pieper und Dietmar Beiersdorfer. In der Trainingswoche waren noch viele andere prominente Trainer dabei, u.a. Thomas Doll und Marinus Bester, der derzeit als Co-Trainer beim HSV tätig ist. Nach der ersten Trainingseinheit stärkten sich die Teilnehmer bei einem gemeinsamen Mittagessen, bevor sie in der zweiten Trainingseinheit des Tages noch einmal alles gaben. Am ersten Trainingstag wartete auf die Campteilnehmer noch eine ganz besondere Überraschung: Auf dem Trainingsplatz nebenan trainierten die Profis des HSV um Sergej Barbarez, Martin Piekenhagen und Rodolfo Cardoso. Ein tolles Erlebnis für die Kids. Nach einem ereignisreichen ersten Trainingstag standen vier weitere fußballintensive Tage für die fußballhungrigen Kids auf dem Programm. Der Leiter der Fußballschule erinnert sich gern an das erste Fußballcamp zurück: „Wir haben nach der ersten Veranstaltung sehr viele positive Rückmeldungen erhalten, die uns dazu motiviert haben, weiter an dem Projekt zu arbeiten.“

Der Schlüssel zum Erfolg ist Qualität. Die Trainer der HSV-Fußballschule bieten den Rautenkickern ein fundiertes Trainingsprogramm an.

Zahlreiche Angebote an zahlreichen Orten

Im Jahr 2004 fanden dann 15 Camps in Norderstedt statt, an denen über 1.000 Kinder teilnahmen. Es wurden auch Übernachtungsmöglichkeiten für die Kids angeboten, die für eine tägliche An- und Abreise zu weit weg wohnten. Es stellte sich allerdings heraus, dass sich die Eltern wünschen, dass die Kinder die Ferien in der Nähe des Wohnortes verbringen. Passend dazu fragten auch Vereine aus Itzehoe, Lüneburg, Stade und Ratzeburg an, ob die Fußballschule auch dort ein Camp anbieten könnte, um die Anfahrtswege für die Kids zu verkürzen. Und somit gab es im Jahr 2005 erste Veranstaltungen an den vier Orten. Mit der Zeit kamen immer mehr Anfragen von Vereinen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachen dazu, sodass die HSV-Fußballschule nun dank 120 Partnervereine an 120 verschiedenen Orten Camps anbietet.

Die Angebote der HSV-Fußballschule wurden im Laufe der Jahre weiter ausgebaut. Neben den klassischen Camps werden heute auch wöchentliche Fördertrainings und Stadiontrainings in den Sommerferien angeboten. Auch die Torhüter haben mit der Torwartschule die Gelegenheit, sich weiter zu verbessern. Verschiedene Angebote, aber bei jedem steht eine Sache im Vordergrund: die Qualität. „Das Hauptaugenmerk bei der HSV-Fußballschule liegt darauf, den Kids ein professionelles Training mit engagierten Trainern anzubieten“, sagt Köster über die Ausrichtung der Fußballschule. Er führt aus: „Wir möchten dafür sorgen, dass sich die Teilnehmer bei uns wohlfühlen, sich fußballerisch verbessern und neue Freunde kennenlernen können.“ In den 15 Jahren Fußballschule nahmen auch viele Kids teil, die großes Talent besaßen und auch den Fußballschulen-Trainern auffielen. Prominente Beispiele sind Jonas David und Mats Köhlert, die mittlerweile zum Kreise des HSV-Profi-Teams gehören. Aber nicht nur für Teilnehmer der Fußballschule ist das Training förderlich. Merlin Polzin beispielsweise nahm früher als Teilnehmer und auch als Trainer an Camps der Fußballschule teil und ist heute Co-Trainer beim VfL Osnabrück. Insgesamt haben in den letzten 15 Jahren knapp 90.000 Kids an den Angeboten der HSV-Fußballschule teilgenommen und pro Jahr kommen etwa 11.000 weitere Kinder dazu. Unglaubliche Zahlen, mit denen niemand im Jahr 2003 rechnen konnte.

Hier wird der 50.000 Teilnehmer der HSV-Fußballschule geehrt. Schon bald werden es 90.000 Teilnehmer sein. (v.l. Stadionsprecher Dirk Böge, Leiter HSV-Fußballschule Simon Köster, Antonio Simonovic, Vorstandsvorsitzender Techniker Krankenkasse Jens Baas).

Erfolgreichste Fußballschule in Deutschland

Die HSV-Fußballschule ist gewachsen, nicht nur bei den Standorten, der Anzahl der Angebote oder den Teilnehmerzahlen. Auch das Team der HSV-Fußballschule ist größer geworden. Nachdem Simon Köster die ersten Jahre allein an dem Projekt Fußballschule arbeitete, organisiert nun ein motiviertes Team aus vier festen Mitarbeitern alle Angebote der HSV-Fußballschule. Die Mitarbeiter Florian Däwes, Felix Rehr und Janine Schlichting arbeiten mit großem Einsatz und Engagement daran, mit jedem Angebot der Fußballschule den Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Gemeinsam hat das vierköpfige Team die HSV-Fußballschule, gemessen an den Teilnehmerzahlen, zu der erfolgreichsten Fußballschule in Deutschland entwickelt.

Offen bleibt, wohin sich die HSV-Fußballschule in den nächsten 15 Jahren entwickeln wird. Eines steht aber fest: Die Qualität der Angebote wird weiterhin an erster Stelle stehen und soll auch in Zukunft für leuchtende Kinderaugen sorgen.