Zum Inhalt springen

2:1 – HSV gewinnt gegen Borussia Mönchengladbach

Spielbericht

12.03.17

Kostic und Wood treffen - HSV gewinnt 2:1 gegen Gladbach!

Der HSV gewinnt das Sonntagabendspiel des 24. Spieltages gegen Borussia Mönchengladbach mit 2:1. Filip Kostic (36.) und Bobby Wood (80.) sorgten am Ende fĂŒr einen verdienten HSV-Sieg, nachdem die GĂ€ste durch Andreas Christensen (23.) in FĂŒhrung gegangen waren.

Der Hamburger SV bleibt in der Bundesliga im siebten Heimspiel in Folge ungeschlagen. Gegen den Europa-League-Teilnehmer Borussia Mönchengladbach gewannnen die Rothosen am Sonntagabend (12. MĂ€rz) mit 2:1 (1:1). US-StĂŒrmer Bobby Wood erzielte in der 80. Spielminute den spĂ€ten Siegtreffer fĂŒr die Elf von Markus Gisdol. In einer intensiven und gerade im ersten Durchgang spektakulĂ€ren Partie waren die GĂ€ste vom Niederrhein zunĂ€chst durch ein Tor von Andreas Christensen (23.) in FĂŒhrung gegangen, Filip Kostic konnte jedoch noch vor dem Halbzeitpfiff ausgleichen (36.). Nach dem Seitenwechsel sahen die 52.501 Zuschauer im Volksparkstadion weiterhin ein gutes Spiel, das Bobby Wood schlussendlich fĂŒr den HSV entschied.

Es herrschte GesprÀchsbedarf: HSV-KapitÀn Sakai und Schiri Aytekin, der dem HSV insgesamt drei Tore wegen Abseits aberkannte.
Es herrschte GesprÀchsbedarf: HSV-KapitÀn Sakai und Schiri Aytekin, der dem HSV insgesamt drei Tore wegen Abseits aberkannte.

VerrĂŒckte erste Halbzeit

Markus Gisdol musste sein Team gegenĂŒber dem Sieg gegen Hertha BSC umbauen. Rechtsaußen MĂŒller fehlte grippegeschwĂ€cht, auf seiner Position spielte Hunt, der von links nach rechts rĂŒckte. Kostic kam deshalb neu in die erste Elf und ĂŒbernahm auf links. Und eben dieser Kostic köpfte kurz vor dem Halbzeitpfiff nach großartiger Diekmeier-Flanke das extrem wichtige 1:1 fĂŒr den HSV. Dies war der HSV-Höhepunkt einer wirklich absolut verrĂŒckten ersten Halbzeit. Torchancen auf beiden Seiten, knackige ZweikĂ€mpfe und etliche knifflige Szenen ließen die ĂŒber 50.000 Zuschauer im flutlichtgefluteten Volksparkstadion zu keinem Zeitpunkt durchpusten.

Der HSV mit den ersten Top-Chancen, dann die Gladbacher mit der FĂŒhrung durch Christensen (23.), Adler mit zwei Weltklasseparaden gegen Drmic und Herrmann und zwischendrin zwei nicht gegebene Tore fĂŒr die Rothosen. Es war wirklich richtig was los! Und dann kam Kostic, der mit Anlauf die Diekmeier-Flanke ins Netz köpfte und sich genau wie seine Mannschaftskameraden gar nicht traute, richtig loszujubeln. Erst als Schiedsrichter Aytekin das erlösende Zeichen gab, brodelte der Volkspark ĂŒber. Das tat er allerdings auch schon zuvor zwei Mal, doch den Treffern von Wood und Holtby hatte Aytekin beide Male - zwar spĂ€t und eng, aber korrekt - die Anerkennung verweigert (28., 35.). Deshalb also auch in der 36. Minute der erst sehr verhaltene Jubel, der dann aber umso lauter wurde. Und so ging es dann in die Pause - 1:1 nach wilden 45 Minuten mit zahlreichen und guten Chancen fĂŒr beide Mannschaften.

Bobby Wood erzielte zehn Minuten vor dem Ende das entscheidende Tor zum spÀten, aber verdienten 2:1-Sieg des HSV.
Bobby Wood erzielte zehn Minuten vor dem Ende das entscheidende Tor zum spÀten, aber verdienten 2:1-Sieg des HSV.

Das Spiel gedreht!

Nach dem Seitenwechsel aber verteilten sich die KrĂ€fteverhĂ€ltnisse deutlicher. Gladbach schien das Ergebnis und den Punkt als zufriedenstellend einzustufen und lauerte vornehmlich auf Kontermöglichkeiten, um die eigene Defensive nicht zu vernachlĂ€ssigen. Der HSV hingegen drĂ€ngte und drĂŒckte und wollte dieses Spiel unbedingt fĂŒr sich entscheiden. Doch die Hamburger blieben weiter im UnglĂŒck - denn es folgte Abseitstor Nummer 3, als Papadopoulos eine Hunt-Flanke einnickte (64.). Doch aufgeben kam fĂŒr das Gisdol-Team nicht in Frage. StĂŒck fĂŒr StĂŒck erhöhte die Mannschaft den Druck und nĂ€herte sich dem zweiten Tor.

Dass dieses dann zehn Minuten vor dem Ende ausgerechnet Wood gelang, war absolut kein Zufall. Denn der Angreifer war das gesamte Spiel ĂŒber kaum vom Ball zu trennen, beschĂ€ftigte die gesamte Gladbacher Abwehr und ackerte wie verrĂŒckt, so dass er sich diesen goldenen Treffer mehr als redlich verdient hatte. Und dass der von Gisdol in die Startelf beorderte Kostic nach seinem Treffer zum 1:1 dieses 2:1 auch noch mit seiner Hereingabe vorbereitete, machte diesen Sonntagabend dann endgĂŒltig rund. Denn bei diesem knappen, aber absolut verdienten 2:1-Erfolg der Rothosen blieb es am Ende, da auch die Hintermannschaft einen ganz starken Job machte und die Fohlen - immerhin die beste Mannschaft der RĂŒckrunde - im zweiten Durchgang voll und ganz im Zaum hielt. Und so waren sich bei Aytekins Abpfiff nach Ablauf der dreiminĂŒtigen Nachspielzeit alle sicher, dass nun endgĂŒltig gejubelt werden durfte.

Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Adler - Diekmeier , K. Papadopoulos , Jung , Ostrzolek - Ekdal , G. Sakai - Hunt (90. Lasogga) , Holtby (70. Gregoritsch) , Kostic (87. Douglas) - Wood

Borussia Mönchengladbach:  Sommer - Elvedi (76. Jantschke) , A. Christensen , Vestergaard , Wendt - Kramer , Strobl - Herrmann (67. Hahn), Dahoud , Hofmann (57. Johnson)- Drmic

Tore: 0:1 Christensen (23.), 1:1 Kostic (36.), 2:1 Wood (80.)

Zuschauer: 52.501

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberaspach)

Gelbe Karten: Papadopoulos (22.) / Strobl (37.), Herrmann(51.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min. Aktion
7. Guter Hamburger Start: Nach einem Eckball setzt sich der HSV am Strafraum fest und kommt nach Vorabeit von Jung und Kostic durch Ostrzolek zum ersten Abschluss, doch Sommer angelt sich den Lupfer gerade noch.
9. NĂ€chste Ecke - und gleich wieder Gefahr: Papa setzt sich am Elfmeterpunkt durch und bugsiert den Ball Richtung Tor, wo Jung am zweiten Pfosten lauert, aber um Zentimeter den Ball verpasst.
23. 0:1! Der HSV am Gladbacher Strafraum, aber mit schlampigem Passspiel - und dann lĂ€uft der Konter, den Papa auf Kosten eines Freistoßes unterbindet, den Christensen aus 12 Metern zum 0:1 einköpft. Unnötig!
28. Der HSV schlĂ€gt zurĂŒck und macht durch Wood aus zehn Metern das 1:1, doch Aytekin pfeift nachtrĂ€glich Abseits - ok, denn Passgeber Ekdal stand beim Zuspiel einen Schritt zu weit vorn. Bitter!
29. Direkt rĂŒber auf die andere Seite, nĂ€chster Aufreger: Gladbach konntert und Dahoud passt am FĂŒnfer auf Drmic, der nur noch einzuschieben braucht, doch Adler schmeißt sich sensationell dazwischen und hĂ€lt das Ding.
33. Doppelchance fĂŒr Wood: Erst zielt er aus zentraler Position mit dem Kopf einen Tick zu hoch, kurz darauf setzt er nach schönem Dribbling seinen Schuss aus 20 Metern links vorbei.
35. Wieder Tor fĂŒr den HSV, aber wieder Abseits und wieder kein 1:1 - denn Holtby steht mit einem Fuß drin, eher er den Ball herrlich ĂŒber Sommer hinweg ins Netz Lupft. Das gibt's doch nicht!
36. 1:1! Jetzt aber! Aller guten Dinge sind drei, denn dieses Mal zĂ€hlt das Tor: Diekmeier marschiert auf rechts los und flankt perfekt in den Sechzehner, wo Kostic einlĂ€uft und die Kugel wuchtig ĂŒber den linken Innenpfosten ins Netz köpft. Ja!!!
44. Heftiger Abschluss einer wilden ersten HĂ€lfte: Dahoud kontert und schickt Herrmann, der fast von der Mittellinie allein auf Adler zulĂ€uft, doch erneut ist unsere Nummer 1 nicht zu ĂŒberwinden und rettet sensationell das Remis in die Pause.
   
54. Riesige Konterchance fĂŒr den HSV: Hunt mit dem Ballgewinn und dann geht es schnell, doch Wood wird am Strafraum abgegrĂ€tscht. Doch das Ding bleibt heiß, nochmal Hunt mit einem Traumpass, doch Ekdal wird ebenfalls in letzter Sekunde am 2:1 gehindert.
55. Und direkt wieder Ekdal im Fokus: Hunt bringt die Ecke scharf und mit Schnitt an den Elfmeterpunkt, wo der Schwede das Kopfballduell gewinnt, den Ball aber nicht genug platzieren kann, so dass Sommer das Ding entschÀrfen kann.
64. Unfassbar, drittes Abseitstor des HSV! Papa köpft einen Flankenball am langen Pfosten in die Maschen, doch Hunt stand bei seiner Hereingabe wohl einen Schritt zu weit vorn.
80. 2:1! Ein Tor des Willens!!! Der HSV rennt an und erzwingt diesen Treffer: Kostic haut die Kugel von links scharf in den FĂŒnfer, wo Wood erst noch Verstergaard ins leere rutschen lĂ€sst und den Ball dann unter die Latte hĂ€mmert. Jaaa!!!
87. Gladbach will nochmal zurĂŒckkommen und wirft alles nach vorn - guter Angriff ĂŒber links, Flanke von Wendt, doch Drmic köpft drĂŒber. Und deshalb bleiben diese drei Punkte in Hamburg!!!
Hamburger SV Statistik zum Spiel Bor. Mönchengladbach
17 TorschĂŒsse 7
48% Ballbesitz 52%
50% ZweikÀmpfe 50%
63% Passquote 69%
8 Ecken 4
16 Flanken aus dem Spiel 3
5 Abseits 0
7 Fouls am Gegenspieler 17
     
Wood 5 TorschĂŒsse 5 Drmic
Hunt 6 Torschussvorlagen 2 Wendt
Ostrzolek 90 Ballaktionen 80 Elvedi
Papadopoulos 68% Zweikampfquote 79% Christensen
Ostrzolek 5 Flanken aus dem Spiel 1 Drmic
  *Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert  

Die Zusammenfassung des Spiels seht ihr bei HSV total!

(Kopie 4)