Zum Inhalt springen

Vorbericht Frankfurt - HSV: Das neue Gesicht zeigen

Vorbericht

17.03.17

Das neue Gesicht zeigen

Nach zuletzt zwei Heimsiegen in Folge möchte der HSV auch auf fremden Platz an die Erfolgsserie anknüpfen. Mit Eintracht Frankfurt wartet dabei eine unangenehm schwere Aufgabe.

Das Hinspiel war eine klare Sache. Mit 0:3 unterlagen die Rothosen am achten Spieltag vor heimischen Publikum den Gästen aus Frankfurt. Für die Eintracht war es endgültig der Beginn, zu einer der positivsten Überraschungen der Bundesliga-Hinrunde zu werden, für den HSV ein weiterer Rückschlag, nachdem man sich in der Vorwoche ein 0:0 bei Borrusia Mönchengladbach erkämpft hatte. „Das Spiel war zwar schmerzhaft, aber im Nachhinein sehr lehrreich und hilfreich für uns“, betonte Markus Gisdol in der Pressekonferenz am Donnerstag. Es habe ihm und der Mannschaft in vielen Bereichen komplett die Augen geöffnet. Es folgte eine schonungslose Analyse. Rund 148 Tage später wartet nun am Sonnabend (18. März, ab 18:15 Uhr live im HSVnetradio) das Rückspiel in der Commerzbank Arena auf beide Mannschaften.

Zwar steht der HSV immer noch auf Rang 16 und damit auf dem Relegationsplatz und Frankfurt mit Rang sechs auf einem der begehrten Europa League-Plätze, doch die Windrichtungen haben sich gedreht. „Die schwierige Zeit hat viele Veränderungen mit sich gebracht. Ich denke, wir haben unser Gesicht um 100 Prozent verändert“, bestätigt Gisdol. Gerade zuhause hat seine Mannschaft in den vergangenen Monaten stabile Leistungen gezeigt. Seit sieben Begegnungen sind die Rothosen im Volksparkstadion nun schon ungeschlagen, zuletzt gab es gegen Hertha BSC (1:0) und Borussia Mönchengladbach (2:1) sogar zwei Siege gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenregion. In der Rückrunde holten bislang nur der FC Bayern (17) und Gladbach (15) mehr Punkte als der HSV (13, wie Dortmund).

Die Mannschaft feiert gemeinsam mit den Fans.
Gerade zuhause konnten die Rothosen zuletzt mit starken Leistungen überzeugen und eine kleine Serie starten.

Das Gesetz der Serie

Eintracht Frankfurt hingegen macht zurzeit eine Durststrecke durch. Die Mannschaft des ehemaligen HSV-Profis Nico Kovac ist in der Bundesliga nun schon seit fünf Spielen ohne Punktgewinn geblieben. Zwar rangieren die Hessen immer noch auf den internationalen Plätzen, doch die anderen Mannschaften sind bedrohlich nah herangerückt. Ein Heimerfolg wird demnach mit aller Macht angestrebt. „Wir wissen, dass wir nach den fünf Niederlagen endlich mal wieder punkten müssen, gerade auch zuhause. Da kann und muss man sich das nötige Selbstvertrauen holen“, sagte Kovac vor der Partie. Seine Mannschaft hätte in den letzten Spielen schon wieder in die Spur gefunden, was die Leistung angeht. „Die Art und Weise zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Und das Gesetz der Serie ist, dass es dann endlich mal kippt“, so der Trainer der Eintracht.

Dies wollen die Rothosen natürlich vermeiden und ihrerseits eine Serie kippen. Seit neun Spielen sind die Hamburger gegen die Eintracht ohne dreifachen Punktgewinn. Mit fünf Siegen und vier Unentschieden haben die Hessen gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten eine bessere Bilanz. „Wenn es uns gelingt, dort etwas mitzunehmen, dann wäre das eine großartige Sache für uns. Wir wären völlig falsch am Platz, wenn wir in der Bundesliga auswärts mit einem Unentschieden nicht zufrieden wären“, will der Trainer die Erwartungen aber nicht zu hoch hängen. Im Gegenteil: „Wir wissen, dass Frankfurt eine sehr gute Mannschaft besitzt, die über die gesamte Saison hinweg gesehen sehr stabil gespielt hat und jetzt auch personell wieder fast aus dem Vollen schöpfen kann. Ich warne davor, das Team nur anhand der vergangenen fünf Spiele in der Bundesliga zu bewerten.“

Nicolai Müller im Zweikampf.
Nicolai Müller, hier im Zweikampf mit dem gesperrten Seferovic, ist nach seiner überstandenen Grippe wieder einsatzbereit.

Müller kehrt zurück

Bei der Eintracht kehrt Bastian Oczipka nach abgesessener Sperre wieder zurück. Für Jesus Vallejo könnte die Partie nach auskuriertem Muskelfaserriss etwas zu früh kommen. Auch hinter Makoto Hasebe steht noch ein kleines Fragezeichen. Der Japaner hat sich in München eine Fleischwunde am Schienbein und eine Knieprellung zugezogen. Der wiedergenesene Marco Fabian, der am letzten Spieltag seinen ersten Kurzeinsatz nach seiner rund siebenwöchigen Verletzungspause absolvierte, könnte ein Kandidat für die Startelf sein.

Beim HSV ist Nicolai Müller nach überstandener Grippe wieder fit und steht im 18-köpfigen Kader, der die Reise am Freitag Richtung Mainmetropole antrat. Ob er auch eine Alternative für die erste Elf ist, oder zunächst auf der Bank Platz nehmen wird, ist noch offen. Das Trainerteam muss damit nur auf Mergim Mavraj verzichten und kann somit fast aus dem Vollen schöpfen. Die Vorzeichen deuten also auf eine spannende und enge Partie hin. „Ein bisschen Wundertüte sind wir bei den Auswärtsspielen, die ich gesehen habe, schon“, sagt Heribert Bruchhagen mit Verweis auf die unterschiedlichen Begegnungen in Leipzig und in München. Für ihn ist die Rückkehr nach Frankfurt, wo er fast 13 Jahre lang als Vorstandsvorsitzender agierte, natürlich etwas Besonderes. Nicht nur er hofft, dass der HSV dabei mit dem neuen das richtige Gesicht zeigt.

Der Kader für das Spiel: Tor: Adler, Mathenia; Feld: Diekmeier, Djourou, Douglas, Ekdal, Gregoritsch, Holtby, Hunt, Jung, Kostic, Lasogga, Müller, Ostrzolek, Papadopoulos, Sakai, Walace,  Wood

Nicht dabei: Mavraj (Sehnenanriss am Knie), Bahoui, Götz, Jatta, Porath, Waldschmidt

Gelbsperre droht: Müller, Papadopoulos, Santos (alle vier Gelbe Karten)

So könnte Frankfurt spielen: Hradecky - Chandler, Abraham, Hector, Oczipka - Mascarell, Hasebe - D. Blum, Fabian, Rebic - Hrgota

Fraglich: Hasebe (Knieprellung), Vallejo (Muskuläre Probleme)

Nicht dabei: Anderson (Reha nach Knie-OP), Andersson Ordonez (Außenbandverletzung im Knie), Regäsel (Reha nach Hüft-OP), Varela (Sprunggelenk-OP), Medojevic (Reha), Seferovic (Rotsperre),

Gelbsperre droht: Chandler, M. Hector (beide vier Gelbe Karten)

Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Röthenbach a. d. Pegnitz)

 

Den Spieltags-Check vor dem Spiel gegen Frankfurt seht ihr bei HSV total!