Zum Inhalt springen

0:2 - HSV verliert trotz guter Leistung in Berlin

Spielbericht

01.10.16

0:2 - HSV verliert trotz guter Leistung bei Hertha BSC

Die Hamburger präsentierten sich im ersten Spiel unter Markus Gisdol gut und mutig, doch der Doppelpack von Vedad Ibisevic entschied das Spiel zugunsten des Tabellenzweiten Hertha BSC.

Der HSV verlor am Samstag (1. Oktober) trotz guter Leistung das erste Spiel unter seinem neuen Trainer Markus Gisdol mit 0:2 (0:1) gegen Hertha BSC. Im Berliner Olympiastadion erzielte Herthas Vedad Ibisevic einen Doppelpack (29., 70.), während sich die Hamburger zwar einige sehr gute Tormöglichkeiten erspielten, diese aber nicht nutzen konnten. Der beherzte und auch offensiv gute Auftritt des HSV wurde somit nicht belohnt, die Hertha gewann stattdessen auch ihr drittes Heimspiel dieser Saison und klettert in der Tabelle damit auf Platz zwei.

Vedad Ibisevic war mit seinen beiden Treffern der Berliner Matchwinner.
Vedad Ibisevic war stets brandgefährlich - und mit seinen beiden Treffern der Berliner Matchwinner.

Dreifaches Aluminium...

Markus Gisdol veränderte das System von einem 4-2-3-1 auf ein 4-4-2, in dem neben Wood auch Lasogga als Sturmspitze in der Startformation stand. Zudem kehrte Kostic ins Team zurück, der gemeinsam mit seinem Pendant Müller die Außenbahnen beackerte. Holtby und Ekdal agierten im Zentrum, in der Vierer-Abwehrkette ersetzte Cleber den kurzfristig wegen muskulärer Probleme ausgefallenen Kapitän Djourou. Der sah genau wie die 7.000 mit in die Hauptstadt gereisten HSV-Fans einen beherzten Start der Rothosen.

Die konnten folgerichtig auch die ersten Chancen der Partie für sich verbuchen, Müller und Kostic verfehlten in der 11. und 12. Minute jedoch haarscharf das 1:0. Diese Doppelchance war der Startschuss für eine verrücktes Phase des Spiels, in dem die Hertha nach einer Viertelstunde Oberwasser bekam und die Rothosen mit zwei Aluminium-Treffern schockte. Der Führungstreffer durch Ibisevic nach einer knappen halben Stunde kam somit nicht komplett überraschend, auch wenn er nach einem von Lasogga abgefälschten Ball sehr unglücklich zustande kam. Geschockt zeigten sich die Rothosen davon jedoch nicht, im Gegenteil: die Hamburger schalteten nochmal einen Gang hoch und hatten bis zur Pause sogar doppelt den Ausgleich auf dem Fuß, doch Lasogga traf erst nur die Latte und wurde in der Nachspielzeit der ersten Hälfte von Langkamps Rettungsaktion in allerletzter Sekunde um den sicheren Ausgleich gebracht. So ging es trotz guter Leistung mit dem 0:1-Rückstand in die Kabine.

Nicolai Müller erzielte in der 75. Minute das vermeintliche 1:2, das aber wegen einer knappen Abseitsposition nicht zählte.
Nicolai Müller erzielte in der 75. Minute das vermeintliche 1:2, das aber wegen einer knappen Abseitsposition nicht zählte.

... doppelter Ibisevic

Der HSV begann auch nach dem Seitenwechsel spielbestimmend. Der Wille, den Ausgleich zu erzielen und das Spiel zu drehen, war zu jeder Sekunde erkennbar. So agierten die Rothosen offensiv vielversprechend, mit guten Ballstaffetten und klarem Zug zum Tor, doch rein wollte die Kugel gegen nun sehr auf die Defensive bedachte Berliner nicht. Die wiederum setzten voll auf schnelle Gegenstöße - und kamen so zu einigen sehr guten Möglichkeiten und 20 Minuten vor dem Ende auch zum vorentscheidenden 2:0.

Ekdal hatte Stocker im Kampf um den Ball an den Füßen getroffen, Schiedsrichter Winkmann entschied auf Elfmeter und Ibisevic erzielte seinen zweiten Treffer des Tages, nachdem er in der Nacht vor dem Spiel zum zweiten Mal Vater geworden war. Ein perfekter Tag für Ibisevic also, was der HSV trotz guter und nimmermüder Leistung nicht behaupten konnte. Schon gar nicht eine Viertelstunde vor Schluss, als Müller den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielte, hierbei jedoch einen Schritt im Abseits stand und zurecht zurückgepfiffen wurde. So blieb es bei der Berliner Führung, an der der HSV allem Willen zum Trotz nicht mehr rütteln konnte. Großen Applaus gab es von den 7.000 mitgereisten HSV-Fans, die ihr Team 90 Minuten lang lautstark unterstützt hatten, für diese Vorstellung dennoch. Es geht weiter!

 

Das Spiel im Stenogramm:

Hertha BSC: Jarstein - Weiser, Langkamp, Stark, Plattenhardt - Skjelbred, Lustenberger - Esswein (90. Kurt), Stocker (73. Allan), Haraguchi - Ibisevic (86. Schieber)

Hamburger SV: Adler - Sakai, Cleber, Spahic, Douglas Santos - Müller, Ekdal (71. Gregoritsch), Holtby, Kostic - Lasogga, Wood (60. Halilovic)

Tore: 1:0 Ibisevic (29.), 2:0 Ibisevic (70., FE)

Zuschauer: 45.000

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)

Gelbe Karten: Plattenhardt (17.), Haraguchi (31.) / Douglas Santos (3.), Holtby (27.), Ekdal (32.), Müller (48.), Cleber (78.), Lasogga (90.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min. Aktion
12. Doppelchance für den HSV: Gleich zwei Mal ist Lasogga per Kopf als Vorbereiter zur Stelle, doch sowohl Müller als auch kurz darauf Kostic legen den Ball aus jeweils aus kurzer Distanz auf statt ins Tornetz. Beide Male extrem knapp!
15. Latte! Und damit Glück für den HSV. Esswein legt den Ball zurück auf Weiser, der direkt abzieht, der Ball klatscht an die Latte.
16. Wieder Aluminium! Und damit noch einmal Glück für die Hamburger. Dieses Mal landet der Ball am linken Pfosten, nachdem sich Haraguchi aus 20 Metern ein Herz gefasst hat. Puuuh.
29. 1:0! Jetzt ist es passiert. Und zwar sehr unglücklich, denn Lasogga fälscht mit der Hacke einen eher harmlosen Esswein-Schuss ab, der so direkt vor den Füßen von Ibisevic landet - 5 Metern, vorbei an Adler ins lange Eck.
37. Erneut Latte! Dieses Mal auf der anderen Seite, als Lasogga sich den Ball 22 Meter vor dem Tor zum Freistoß zurecht legt, diesen über die Mauer haut, aber eben nur oben links die Latte trifft. Bitter!
45. Die letzte Aktion der ersten Hälfte gehört nochmal dem HSV: Konter über Müller, der Kostic schickt - allein vor Jarstein will Kostic im Strafraum nochmal querlegen auf Lasogga, doch Langkamp kommt noch mit dem Fuß an den Ball und verhindert den Ausgleich.
56. Der HSV drückt und drängt - und kommt per Ecke zur nächsten Chance: Kostic mit dem hohen Ball, Spahic mit dem Kopfball, aber ganz knapp drüber.
58. Hertha kontert und Douglas Santos muss alles riskieren, um gegen Stocker das 0:2 zu verhindern. Gleich doppelt grätscht er Stocker an der Kante des Fünfmeterraums ab.
70. 2:0! Wieder ist Stocker im Strafraum, dieses Mal grätscht Ekdal - und Schiedsrichter Winkmann zeigt auf den Punkt. Muss man wohl geben. Ibisevic verwandelt den Strafstoß in die Mitte.
74. Starker Konter der Berliner, Plattenhardt mit der flachen Hereingabe auf Ibisevic, der den Ball aus fünf Metern aber per Direktabnahme knapp am langen Pfosten vorbei setzt.
75. Der HSV marschiert trotz allem weiter - und jubelt! Doch nach Holtbys Schuss, den Jarstein nicht festhalten kann, steht Müller einen Schritt im Abseits, als er den Ball über die Linie drückt. Bitter!
90. Fast noch das 3:0, nachdem der HSV komplett aufgerückt ist und Holtby der Ball abgeluchst wird - Esswein setzt die Kugel aber über das nahezu leere Tor. Das wäre aber auch zuviel des Schlechten gewesen!
Hertha BSC Statistik zum Spiel Hamburger SV
14 Torschüsse 16
42% Ballaktionen in % 58%
52% Zweikampfquote 48%
69% Passquote 78%
7 Ecken 3
9 Flanken aus dem Spiel 12
0 Abseits 1
11 Fouls am Gegenspieler 20
Ibisevic 4 Torschüsse 5 Lasogga
Plattenhardt 4 Torschussvorlagen 4 Wood
Weiser 75 Ballaktionen 103 Spahic
Skjelbred 78% Zweikampfquote 60% Sakai*
*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Die Zusammenfassung des Spiels seht ihr bei HSV total!

(Kopie 4)