Zum Inhalt springen

Cagliari - HSV

Testspiele

10.08.16

1:1! Remis gegen Cagliari Calcio bei Ekdals Rückkehr

Die Rothosen trennten sich am Mittwochabend (10. August) vom italienischen Erstligisten mit einem 1:1-Unentschieden. Die Treffer fielen dabei beide durch Elfmeter.

Mit einem 1:1-Unentschieden kehren die Rothosen vom Testspiel aus Sardinien zurück. Gegen den italienischen Erstligisten Cagliari Calcio fielen beide Tore im ersten Durchgang jeweils durch Foulelfmeter. Zunächst brachte Farias die Gastgeber mit 1:0 in Führung (14.), Hunt glich diese ebenfalls vom Punkt in der 35. Minute aus.

Die Reise auf die italienische Mittelmeerinsel hatten die Rothosen Albin Ekdal zu verdanken. Vier Jahre lang (von 2011-2015) schnürte der Schwede seine Fußballschuhe für Cagliari Calcio. Bei seinem Wechsel wurden dann gleich zwei Partien zwischen den beiden Vereinen vereinbart. Das „Hinspiel“ gewannen die Hamburger im letzten Jahr mit 4:1 in der Hansestadt. Diesmal durften sich die Italiener als Gastgeber präsentieren. Und taten dies auch eindrucksvoll. So wurde Ekdal bei seiner Rückkehr von den rund 8.000 Fans im Stadion Sant’elia mit großem Applaus begrüßt.

Bobby Wood im Zweikampf mit zwei Spielern von Cagliari
Bobby Wood stand wieder in der Startelf und hatte auch die erste Chance des Spiels.

Erste Chance durch Wood

Auf dem Rasen entwickelte sich bei sommerlichen Temperaturen von über 20 Grad ein ebenso munteres Spielchen, bei dem die Elf von Bruno Labbadia die erste Möglichkeit besaß. Ein Befreiungsschlag von Djourou landete genau hinter der Abwehr der Gastgeber. Bobby Wood, der wie schon gegen Stoke City von Beginn an ran durfte, schaltete am schnellsten, gewann das Laufduell gegen seinen Gegenspieler, scheiterte am Ende aber an Torwart Storari.

Es folgte die beste Phase der Italiener. Zunächst verlor Gideon Jung den Ball vor der Abwehr an Ionita, zum Glück schoss Borriello aber im Anschluss aus 16 Metern über den Kasten (10.). Vier Minuten später sorgte dann ein Foulelfmeter für die Führung der Gastgeber. Ostrzolek und Gegenspieler Farias behakten sich beide im Strafraum, Schiedsrichter di Napoli entschied allerdings, dass der Einsatz des Hamburgers regelwidrig war und zeigte auf den Punkt. Der Gefoulte trat selber an und verwandelte zum 1:0 (14.).

Aaron Hunt springt den Ball mit langem Bein hinterher.
Sechser, Zehner und Torschütze: Aaron Hunt spielte auf zwei Positionen und traf in der 35. Minute vom Punkt.

Hunt vom Punkt

In der Folgezeit bestimmten die Rothosen dann wieder das Spielgeschehen. Zunächst prüfte Halilovic Storari mit einem Fernschuss (25.). Zehn Minuten später stand der Schlussmann erneut im Mittelpunkt, als er Cleber im Strafraum umklammerte und zu Fall brachte (34.). Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Hunt sicher zum 1:1 (35.).

Zum zweiten Durchgang brachte Labbadia Gregoritsch und Müller für Jung und Halilovic. Hunt ging von der offensiven Mittelfeldspoition auf die Sechs, hinter den Spitzen spielte fortan Gregoritsch, der auch die erste Möglichkeit nach dem Seitenwechsel besaß. Sein Schuss ging nach rund einer Stunde aber knapp vorbei. Vier Minuten später rissen die Rothosen die Arme schon in die Höhe, als Müller nach einer Standardsituation aus kurzer Distanz zunächst gegen die Latte köpfte und der Ball im Gewühl scheinbar die Linie überquerte. Da es keine Torlinientechnik gab und die Kugel die Kreidemarkierung wohl auch nicht im vollen Umfang überschritten hatte, ließ der Unparteiische weiterlaufen. Kurz vor dem Ende traf der eingewechselte Barella noch die Latte. Das änderte aber nichts mehr an dem Spielstand. So blieb es beim verdienten 1:1-Unentschieden dank zweier verwandelter Foulelfmeter, das Bruno Labbadia zufriedenstellte. "Es war ein guter Test. Wir haben den Ball über weite Strecken sehr gut laufen lassen und einige Chancen herausgespielt. Dazu waren wir auch bei Standardsituationen gefährlich. Cagliari war fast ausschließlich gefährlich, wenn wir sie durch unsere Chancen dazu eingeladen haben. Das müssen wir abstellen", so der Trainer.

Das Spiel im Stenogramm:

Cagliari Calcio: Storari – Krajnc, Alves, Salamon – Padoin, Munari (63.Tetteh), di Gennaro (68.Barella), Ionita (84.Deiola), Capuano (72.Isla) – Farias, Borriello (79.Arras)

HSV: Adler – Sakai, Djourou, Cleber, Ostrzolek – Ekdal (69.Diekmeier), Jung (46.Gregoritsch) – Halilovic (46.Müller), Hunt (79.Porath), Kostic (69.Waldschmidt) – Wood (79.Lasogga)

Tore: 1:0 Farias (14., FE), 1:1 Hunt (35, FE.)

Gelbe Karten: - / Sakai (65.)

Schiedsrichter: Maresca di Napoli 

Zuschauer: 8.000