Zum Inhalt springen

DFB-Pokal Spielbericht

DFB-Pokal

22.08.16

1:0 gegen Zwickau! HSV erreicht zweite Runde des DFB-Pokals

Die Tür in die nächste Runde schoss Alen Halilovic auf. Der Kroate traf in seinem ersten Pflichtspiel für die Rothosen nur sieben Minuten nach seiner Einwechslung zum entscheidenden 1:0.

Der HSV steht in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Die Rothosen gewannen am Montagabend (22. August) gegen den FSV Zwickau mit 1:0 (0:0). Gefeierter Mann des Tages vor 10.134 Zuschauern im ausverkauften Zwickau-Stadion war dabei Alen Halilovic, der nur sieben Minuten nach seiner Einwechslung zum entscheidenden Tor traf (70.). Über die gesamten 90 Minuten waren die Hamburger das deutlich aktivere Team, versäumten es trotz zahlreicher Torchancen aber, den Sack gegen den tapfer kämpfenden Drittligisten frühzeitig zuzumachen.

Gotoku Sakai schirmt im Zweikampf den Ball vor seinem Gegenspieler ab.
Schon im ersten Durchgang hatten die Rothosen zahlreiche Chancen. Eine der besten besaß Gotoku Sakai in der 45. Minute.

Gute Chancen - Kein Ertrag

Bruno Labbadia schenkte zum Pflichtspielstart im nagelneuen Stadion des FSV der Elf das Vertrauen, die er auch in den letzten Testspielen von Beginn an brachte. Das hieß, dass Emir Spahic trotz Rekord-Rückkehr und Schutzmaske noch geschont wurde und zunächst auf der Bank Platz nahm. Cleber stand stattdessen neben Djourou in der Innenverteidigung. Durch die fehlenden Ekdal und Holtby bekleideten Hunt und Jung die Doppelsechs, in der Spitze bekam Wood den Vorzug vor Lasogga.

Und die Rothosen begannen mit viel Dampf. Bereits nach nur einer Minute hatte Müller den ersten Warnschuss auf das Gehäuse von FSV-Keeper Brinkies abgefeuert. Es folgte eine konzentrierte erste Hälfte, in der die Hamburger das Spielgeschehen mit viel Ballbesitz, guten Kombinationen und vor allem sehr viel Ruhe angingen und sich nicht durch die zahlreichen Fouls (alleine drei gelbe Karten in den ersten 23 Minuten) der Gastgeber anstecken ließen. Die Konsequenz waren weitere Chancen durch Wood (14.), Müller (31.) und Sakai (45.), die größte Möglichkeit ging aber auf das Konto des FSV, allerdings in die falsche Richtung. Göbel wollte in der 36. Minute leicht bedrängt zur Ecke klären, köpfte aber gegen den eigenen Pfosten. Im Anschluss hielt Brinkies auch noch den Nachschuss von Gregoritsch nach einer zu kurzen Abwehr. So ging es trotz Dominanz mit einem torlosen Remis in die Pause

Alen Halilovic führt den Ball am Fuß.
Er kam, dribbelte und traf: Alen Halilovic war der Matchwinner in Zwickau.

Halilovic trifft nach sieben Minuten

War es dem FSV im Durchgang eins nur bei Standardsituationen vergönnt, vor das Tor von Adler zu kommen, wurde der Drittligist nach dem Wechsel mutiger und auch spielerisch besser. Richtige Chancen blieben zunächst dennoch aus. Anders bei den Rothosen, bei denen wiederum Müller (62.) als auch Wood (65.) gute Möglichkeiten zur Führung besaßen. Die erzielte schließlich Alen Halilovic. Nur sieben Minuten nach seiner Einwechslung und zu einer Zeit, in der das Spiel vielleicht durch die Zuschauer und die Standardsituationen der Gastgeber hätte kippen können, traf der Kroate mit einem Traumtor. Zusammen mit Jung eroberte sich der Neuzugang das Spielgerät im Mittelfeld, ging an der Strafraumkante ins Dribbling und schlenzte den Ball aus rund 18 Metern mit dem linken Fuß knapp neben den linken Innenpfosten (70.).

Adler auf dem Posten

Im Anschluss verpassten es die Rothosen, schon frühzeitig für die Entscheidung zu sorgen. Wood schoss ebenfalls mit einem sehenswerten Schlenzer von der rechten Seite kommend nur gegen den Pfosten, der Abpraller fiel Gregoritsch zu schnell auf den Fuß, so dass Brinkies halten konnte (75.). Wiederum Gregoritsch (78.) sowie Halilovic (86.) vergaben weitere Möglichkeiten zum 2:0. So musste bis zum Schluss gezittert werden. Bei der besten Chance von Zwickau in der 80. Minute parierte Adler den Kopfball von Wachsmuth aus kurzer Distanz zudem mit einem guten Stellungsspiel. Am Ende gelang die Überraschung dadurch nicht mehr und die Rothosen zogen durch den Treffer von Halilovic verdient in die nächste Pokalrunde ein, die am Freitag nach dem Bundesligastart ausgelost wird.

Das Spiel im Stenogramm:

FSV Zwickau: Brinkies - P. Göbel, Sorge, Gebers, Miatke - Wachsmuth, Lange - Bär, C. Göbel (78. Zimmermann) - Frick (61. Schlicht), Nietfeld (69. König)

HSV: Adler - Sakai, Cleber, Djourou, Ostrzolek - Jung, Hunt - N. Müller (63. Halilovic), Gregoritsch (83. Lasogga), Kostic - Wood

Tore: 0:1 Halilovic (70.)

Zuschauer: 10.134 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Robert Kempter (Sauldorf)

Gelbe Karten: Wachsmuth (5.), Gebers (9.), Miatke (23.) / N. Müller (58.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -

Die Highlights des Pokalspiels seht ihr bei HSV total!

(Kopie 1)