Zum Inhalt springen

Tatsuya Ito: Bereit zum Wirbeln, bereit zum Lernen

Trainingslager

05.01.18

Tatsuya Ito: Bereit zum Wirbeln, bereit zum Lernen

Tatsuya Ito hat in der Hinrunde sein großes fußballerisches Potential aufblitzen lassen. Nun möchte der quirlige Japaner den nächsten Schritt machen und vor allem effektiver und robuster auftreten. 

Ein blitzschneller Haken von der linken Seite nach innen, dann der gefühlvolle und technisch anspruchsvolle Schlenzer aus 20 Metern in Richtung des rechten Torwinkels. Die Kugel schlägt wuchtig im Netz ein. Keine Abwehrchance für den Torhüter. Beifall von der Mini-Tribüne am Trainingsplatz. Mit der gleichen spielerischen Leichtigkeit und Klasse, mit der Tatsuya Ito in der Hinrunde die Herzen der HSV-Fans im Sturm erobert hat, dribbelt der 20-jährige Japaner auch im Trainingslager in Jerez unbekümmert auf – wohlgemerkt absolviert er sein erstes Trainingslager mit den Profis und betritt damit Neuland. "Bisher ist es ziemlich anstrengend. Am Tag stehen immer mindestens zwei Einheiten an und besonders der gestrige Tag hat mit dem Spiel ziemlich geschlaucht. In einem Profi-Trainingslager ist das aber ganz normal", verrät "Tatsu" im Gespräch mit HSV.de

Premiere: Tatsuya Ito ist zum ersten Mal im Trainingslager und dribbelt weiter unbekümmert auf.

„Bei den Profis hat man viel weniger Zeit“

Jede Trainingseinheit stellt für den japanischen Wirbelwind, der Ende September sein Bundesliga-Debüt feierte und insgesamt neunmal im Fußball-Oberhaus zum Einsatz kam, einen Lernprozess dar. „Ich habe mich in der Vorrunde natürlich über die große Aufmerksamkeit und das Lob der Fans gefreut. Ich weiß aber, dass ich noch gar nichts erreicht habe“, blickt der in Tokio geborene Japaner selbstkritisch auf ereignisreiche Wochen und Monate zurück. „Ich konnte zwar einige Aktionen und Dribblings zeigen, aber mir ist noch kein Tor und keine Vorlage gelungen. Und diese helfen der Mannschaft weiter. Es geht also noch viel mehr.“ 

Dementsprechend wechseln sich auch im Training geniale Aktionen wie das angesprochene Tor und weniger erfolgreiche Momente, nach denen „Tatsu“ vom Trainerteam und erfahrenen Führungsspielern ein paar Anweisungen mit auf dem Weg bekommt, ab. Für den lernwilligen Youngster, der zu Beginn der Saison noch in der U21 wirbelte, sind es lehrreiche Hinweise und Tipps. „Die größte Umstellung im Vergleich zum Jugendbereich ist, dass man bei den Profis viel weniger Zeit für seine Entscheidungen hat und ständig unter Druck steht. Natürlich kann ich mir da bei einigen Spielern im Team etwas abgucken. Besonders Aaron (Hunt, Anm. d. Redaktion) ist ein sehr cleverer Spieler, der über eine gute Übersicht und Ruhe verfügt.“

Zimmerkollegen unter sich: Nach dem Training schieben Gotoku und Tatsuya häufiger Extra-Schichten.

„Das Profi-Dasein musst du lernen“ 

Eine große Hilfe bei der eigenen Entwicklung ist auch Landsmann, Zimmerkollege und Freund Gotoku Sakai. Der HSV-Kapitän gibt „Tatsu“ auf und abseits des Platzes Hilfestellungen und fühlt sich an seine eigenen Anfangsjahre erinnert. „Abgesehen von der kulturellen Umstellung wartet in Europa ein ganz anderer Fußball auf dich. Ich habe damals in jedem Training versucht, mich zu verbessern und habe jeden Tipp von meinen Mitspielern befolgt“, so Sakai, der 2012 aus Japan zum VfB Stuttgart wechselte. „Tatsuya wurde in der Hinrunde sehr hochgelobt. Bei jungen Spielern entsteht dann immer die Gefahr abzuheben, doch er ist sehr ehrgeizig und lernwillig. Er weiß, dass er noch nichts erreicht hat.“ 

Großes Entwicklungspotential sieht das japanische Duo auch bei der körperlichen Durchsetzungsfähigkeit. Aus einer langwierigen Verletzung kommend kam Ito in der Hinrunde insgesamt „nur“ auf 350 Spielminuten und bestritt keine Partie über die volle Distanz. „Für einen jungen und kleinen Spieler wie Tatsu ist es wichtig, sich körperlich und konditionell weiter zu entwickeln. Wenn er über 90 Minuten spielen kann, dann ist er eine noch viel größere Hilfe für unser Spiel. Die Fitness umfasst dabei viele Bereiche. Muskelaufbau und Kondition gehören genauso dazu wie die richtige Ernährung und Reha. Das Profi-Dasein musst du lernen“, erklärt Sakai. 

Eine Weisheit, die sich 63-Kilogramm-Leichtgewicht Ito zu Herzen nimmt. Und zwar in jedem Training und nicht selten auch noch mit Extra-Schichten danach. Der Youngster, der Ende 2017 seinen Vertag beim HSV vorzeitig bis Sommer 2021 verlängert hat, will in der Bundesliga den nächsten Schritt gehen und ist auf einem guten Weg!