Zum Inhalt springen

Spielbericht HSV - RB Leipzig

Spielbericht

08.09.17

0:2 - HSV unterliegt RB Leipzig

Am Freitagabend bot der HSV vor mehr als 50.000 Fans im Volksparkstadion eine gute Leistung, musste sich aber gegen sehr starke Leipziger geschlagen geben.

Nach zwei Siegen zum Saisonauftakt musste der HSV am dritten Spieltag die erste Niederlage einstecken. In einer sehr temptoreichen Partie verlor der HSV am Freitagabend (8. September) vor 50.231 Zuschauern im Volksparkstadion gegen RB Leipzig mit 0:2 (0:0). Die Tore erzielten Naby Keita (67.) und Timo Werner (75.), nachdem der erste Durchgang trotz zahlreicher guter Torchancen auf beiden Seiten keine Treffer hervorgebracht hatte.

Filip Kostic hatte für den HSV in der ersten Hälfte die beste Chance.
Filip Kostic hatte für den HSV in der ersten Hälfte die beste Chance, setzte den Ball aber frei vor RB-Keeper Gulacsi knapp neben das Tor.

Chancen auf beiden Seiten

Mit dem HSV und RB Leipzig trafen zwei der stärksten Pressing-Teams der Bundeslig aufeinander. Ein temporeiches Spiel durfte man am Freitagabend unter Flutlicht also erwarten. Und diese Erwartung wurde sogar noch übertroffen. Denn von der ersten Minute an zeigten beide Mannschaften eine extrem hohe Bereitschaft, läuferisch und kämpferisch alles aus sich herauszuholen und dem Gegner so den Spielaufbau möglichst schwer zu machen. Es wurde auf beiden Seiten extrem früh attackiert und der schnelle Ballgewinn forciert, wodurch sich allein in der ersten Halbzeit mehr als eine Handvoll beste Torchancen ergaben.

Leipzig startete sehr stark und direkt mal mit einem Pfostenschuss, während es die Rothosen gegen den Champions-League-Teilnehmer von Minute zu Minute besser machten und Mitte der ersten Halbzeit ihre stärkste Phase hatten. Immer wieder gelangen schnelle Ballgewinne ab Höhe der Mittellinie, von wo es dann in höchster Geschwindigkeit nach vorn ging. Topchancen durch Wood, Kostic und Walace waren die Folge, aber nicht das von den mehr als 50.000 HSV-Fans erhoffte 1:0, das speziell in dieser Phase zwischen der 15. und 30. Minute durchaus verdient gewesen wäre. So ging es weiter hin und her, durchgehend intensiv und hochspannend - und mit dem emotionalen Höhepunkt der ersten Hälfte quasi mit dem Halbzeitpfiff: Schiedsrichter Aytekin hatte nach einem Zweikampf zwischen Ekdal und Werner in der 45. Minute bereits auf Elfmeter für Leipzig entschieden, ließ sich aber unter großem Jubel des Volksparks vom Video-Schiedsrichter überstimmen, so dass es mit einem 0:0 der sehr guten Sorte in die Pause ging.

Die HSV-Defensive um Kapitän Kyriakos Papadopoulos kämpfte und verteidigte stark.
Die HSV-Defensive um Kapitän Kyriakos Papadopoulos kämpfte und verteidigte stark, konnte aber am Ende nicht die Gegentreffer durch Keita und Werner verhindern.

Knockout nach Konter

Auch die zweite Hälfte begann mit Vorteilen für die Gäste, die nun spielerisch immer besser wurden und wieder sehr an die Überflieger-Mannschaft der vergangenen Saison erinnerten. Leipzig setzte den HSV nun zeitweise in dessen Hälfte fest, ohne aber sich gegen die starke Defensive der Hausherrn gefährlich in Szene setzen zu können. Das schafften dafür die Rothosen, die jederzeit gefährlich blieben, wenn es nach eigenen Ballgewinnen blitzartig nach vorn ging. So verbuchte das Gisdol-Team nach gut einer Stunde auch die erste klare Torchance der zweiten Halbzeit durch Waldschmidt, der für den angeschlagenen Kostic eingewechselt worden war.

Doch dieses Mal ließ sich RB nicht wie im ersten Durchgang die Spielkontrolle entreißen, sondern blieb am Drücker - und ging in der 67. Minute durch einen unhaltbaren Distanzschuss von Keita in Führung. Dieses 1:0 war verdient, doch der HSV kämpfte sich zurück und hätte sich in der 75. Minute um ein Haar belohnt. Doch in dieser Szene zeigte sich, wie nah Freud und Leid im Fußball manchmal beieinander liegen können: Mit einem Reflex fischte RB-Keeper Gulasci den Abschluss vom eingewechselten Schipplock irgendwie noch vor der Linie weg - und leitete damit den direkten Konter ein. Keine zehn Sekunden später schlug es auf der anderen Seite ein, Werner hatte mit seinem Gegenstoß und dem 2:0 für die Entscheidung gesorgt in einer Partie, die der HSV gegen den Tabellenzweiten der letzten Saison mit großem Herz, viel Leidenschaft und dem nötigen Selbstvertrauen nach zwei Siegen zum Saisonstart lange Zeit offen gehalten hatte. Der Applaus der HSV-Fans nach Spielende war der verdiente Lohn für eine gute Mannschaftsleistung.

 

Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Mathenia - Diekmeier, Papadopoulos, Jung, van Drongelen (71. Sakai) - Walace, Ekdal (73. Schipplock) - Hahn, Holtby, Kostic (38. Waldschmidt) - Wood

RB Leipzig: Gulacsi - Bernardo (59. Klostermann), Orban, Upamecano, Halstenberg - Keita, Demme - Sabitzer, Bruma (69. Kampl) - Augustin (77. Poulson), Ti. Werner

Tore: 0:1 Keita (67.), 0:2 Werner (75.)

Zuschauer: 50.231

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)

Gelbe Karten: Walace (88.) / Keita (67.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min. Aktion
6. Erste Torchance des Spiels - und was für eine! Werner setzt sich für RB auf der linken Seite durch und passt scharf in die Mitte, wo Augustin den Fuß reinhält und die Kugel aus kurzer Distanz an den linken Außenpfosten bugsiert.
16. Nächste gute Gelegenheit für Leipzig. Dieses Mal schließt Werner ab, der von Keita nach dessen Solo in Szene gesetzt wird, doch Mathenia schmeißt sich ihm entgegen und kann in höchster Not klären.
21. Der HSV ist ordentlich im Spiel und kommt nun auch zu seiner ersten Chance, als Wood gegen aufgerückte Leipziger lang geschickt wird, auf und davon geht, am Fünfmetereck aber gerade noch von Orban abgegrätscht wird.
24. Hundertprozentige für den HSV! Wood leitet den Konter ein und schickt Hahn, der von rechts noch einmal in die Mitte auf Kostic legt - doch allein vor RB-Keeper Gulacsi zielt Kostic zu weit nach rechts und am langen Pfosten vorbei.
27. Und wieder der HSV! Nach einem Freistoß von Holtby lauert Walace am hinteren Strafraumeck und zieht volley ab, doch der Ball rauscht am nur noch staunenden Gulasci und aber auch wenige Zentimeter am langen Pfosten vorbei.
32. Jetzt zur Abwechslung mal wieder RB - es geht hier hin und her! Erneut ist Werner beteiligt, der dieses Mal auf dem rechten Flügel durchbricht und im Zentrum Augustin bedient, doch der verfehlt die Hereingabe frei vor Mathenia.
45. Noch einmal große Aufregung: Ekdal klärt im Strafraum gegen Werner, der jedoch fällt, weshalb Schiri Aytekin auf den Elfmeterpunkt zeigt, jedoch den Videobeweis hinzuzieht - Entscheidung revidiert, kein Strafstoß für Leipzig.
60. Die Gäste haben zu Beginn der zweiten Hälfte mehr vom Spiel, doch der HSV hat die erste Chance: Wood legt einen langen Ball perfekt ab für Waldschmidt, der vom 16er abzieht und nur knapp am rechten Pfosten vorbeischießt.
67. 0:1! Jetzt holt auch Leipzig mal den Hammer raus - und geht in Führung. Sabitzer führt einen Freistoß schnell aus, Keita fackelt nicht lang und haut den Ball aus 20 Metern humorlos ins obere rechte Eck. Unhaltbar.
75. 0:2! Das ist bitter! Nach einer Ecke kann Gulasci gerade noch mit einem Reflex gegen Schipplock das 1:1 verhindern - und leitet damit den Konter gegen komplett aufgerückte Hamburger ein: Gulacsis abgewehrter Ball landet bei Kampl, aus dem eigenen Strafraum lang auf Werner, der Diekmeier und Sakai enteilt und Mathenia keine Chance lässt.
86. Der HSV gibt zwar weiter alles, doch Leipzig ist jetzt nicht mehr zu stoppen. Der HSV bekommt den Ball nicht hinten raus, so dass plötzlich Sabitzer frei vor Mathenia steht, den Ball aber aus fünf Metern über das Tor jagt.
89. Die letzte Chance des Spiels gehört dann noch einmal den Rothosen: Wood kann einen langen Ball von Diekmeier behaupten und sich um seinen Gegenspieler drehen, doch der Abschluss gerät zu ungenau und verfehlt das Tor links. Schluss.
Hamburger SV Statistik zum Spiel RB Leipzig
8 Torschüsse 19
37% Ballbesitz 63%
41% Zweikämpfe 59%
63% Passquote 85%
4 Ecken 14
5 Flanken aus dem Spiel 11
2 Abseits 2
13 Fouls am Gegenspieler 11
Walace 2 Torschüsse 6 Keita
Hahn* 1 Torschussvorlagen 3 Kampl
Diekmeier 63 Ballaktionen 84 Demme
Papadopoulos 75% Zweikampfquote 83% Kampl
Kostic* 2 Flanken aus dem Spiel 4 Werner
*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Die Zusammenfassung des Spiels und die kompletten 90 Minuten als Re-Live seht ihr bei HSVtv!

(Kopie 4)