Zum Inhalt springen

0:2 - HSV unterliegt TSG Hoffenheim

Spielbericht

14.04.18

0:2 - HSV unterliegt TSG Hoffenheim

Der HSV hat mit 0:2 bei der TSG Hoffenheim verloren. Gegen lange Zeit sehr offensivstarke Gastgeber lagen die Rothosen früh zurück und kamen trotz eigener guter spielerischer Leistung nicht mehr heran.

Der HSV hat seine Partie des 30. Bundesliga-Spieltags verloren. Am Sonnabendnachmittag (14. April) unterlag die Mannschaft von Trainer Christian Titz bei sehr offensivstarken Kraichgauern mit 0:2 (0:2), Serge Gnabry (18.) und Adam Szalai (27.) schossen bereits in der ersten halben Stunde die TSG-Führung heraus. Zu diesem Zeitpunkt beeindruckten die Gastgeber mit ihrer großen Durchschlagskraft, die den entscheidenden Unterschied zu den Hamburgern ausmachte. Denn die zeigten ebenfalls eine mutige und gute Leistung, schafften es allerdings nicht, ihre großen Spielanteile in klare Torchancen umzumünzen. Anders die Kraichgauer, die am Ende gar noch zwei Abseitstore und drei Aluminiumtreffer vorzuweisen hatten, während der HSV lediglich für seine gute spielerische Leistung Lob einheimsen konnte. Aber eben keine Punkte.

Der Anfang vom Ende: Serge Gnabry ist mit seiner individuellen Klasse nicht zu halten und erzielt die frühe Hoffenheimer 1:0-Führung.
Der Anfang vom Ende: Serge Gnabry ist mit seiner individuellen Klasse nicht zu halten und erzielt die frühe Hoffenheimer 1:0-Führung.

Mutig nach vorne…

HSV-Trainer Christian Titz schickte gegen die TSG Hoffenheim beinahe die identische Mannschaft aufs Spielfeld wie beim 3:2-Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen Schalke 04. Lediglich Jung kehrte in die Startelf zurück und ersetzte in der Innenverteidigung den gelbgesperrten Papadopoulos. Und in ihrer mittlerweile gewohnten Formation präsentierten sich die Rothosen auch bei den heimstarken Hoffenheimern in den ersten Minuten offensiv sehr mutig, was allerdings auch ein wenig zu Lasten der defensiven Stabilität ging.

Denn insbesondere das schnelle Umschalt- und Flügelspiel der zu Beginn extrem starken Gastgeber bereitete den Rothosen Schwierigkeiten, die TSG war in der Anfangsphase nur schwer zu stoppen. So erzielte Gnabry in der 18. Spielminute nach guter Vorarbeit von rechts durch Kaderabek die Führung und Szalai legte keine zehn Minuten später nach Schulz` Solo über den linken Flügel nach - 2:0 nach nicht einmal einer halben Stunde Spielzeit. HSV-Coach Titz reagierte und tauschte auf der Sechser-Position: Ekdal kam für Steinmann - und die Mannschaft ließ sich trotz des 0:2-Rückstands nicht entmutigen. So erspielte sich der HSV selbst einige Torchancen, konnte hierbei aber nicht die Durchschlagskraft der TSG entwickeln, die ihrerseits kurz vor der Pause sogar noch zu zwei Aluminiumtreffern kam.

Tatsuya Ito sorgte auch in der zweiten Halbzeit mit seinen Dribblings für viel Wirbel auf den Flügeln.
Tatsuya Ito sorgte auch in der zweiten Halbzeit mit seinen Dribblings für viel Wirbel auf den Flügeln.

... aber defensiv zu anfällig

In Durchgang zwei verwaltete die TSG Hoffenheim ihre Führung weitestgehend und überließ den Hamburgern viele Spielanteile. Dadurch hatte der HSV deutlich mehr Ballbesitz und agierte weiterhin mutig nach vorn. Doch mehr als der Versuch, den Anschlusstreffer zu erzwingen, war nicht drin. Denn trotz guter Offensivaktionen fehlte es den Rothosen im letzten Drittel des Spielfelds an Durchschlagskraft und der zündenden Idee, um vor dem Hoffenheimer Tor wirklich gefährlich zu werden.

Und so waren es erneut die Gastgeber, die die beste Torchance verbuchen konnten: Eine Viertelstunde vor dem Ende netzte Akpoguma aus kurzer Distanz ein, stand hierbei jedoch hauchdünn im Abseits - bereits der zweite Treffer der TSG, der aufgrund einer Abseitsposition durch Schiedsrichter Osmers aberkannt wurde. In der ersten Halbzeit hatte Hübner aus 20 Metern getroffen, Gnabry aber im Abseits stehend HSV-Keeper Pollersbecks die Sicht versperrt. So blieb es nach diesem zweiten Abseitstor weiterhin beim 0:2 aus Sicht der Hamburger, die mit Arp und Salihovic in der Schlussphase zwar noch zwei frische Offensivkräfte brachten, doch wirkliche Torgefahr entwickelte sich daraus nicht. Die blieb weiterhin den Hoffenheimern vorbehalten, die zwar nicht das dritte Tor, zumindest aber noch den dritten Aluminiumtreffer nachlegten. So ergab sich am Ende ein verdienter Sieg der TSG, auch wenn der HSV bis zum Ende alles gab und grundsätzlich ein gutes Spiel machte - allerdings gegen einen an diesem Tage einfach besseren Gegner.

 

Das Spiel im Stenogramm:

TSG Hoffenheim: Baumann - Nordtveit, Vogt, Hübner - Kaderabek, Grillitsch (70. Rupp), Schulz - Amiri (78. Demirbay) - Kramaric, Szalai, Gnabry (58. Akpoguma)

Hamburger SV: Pollersbeck - Sakai, Jung, van Drongelen (76. Salihovic), Douglas - Steinmann (33. Ekdal) - Kostic, Holtby, Waldschmidt (63. Arp), Ito - Hunt

Tore: 1:0 Gnabry (18.), 2:0 Szalai (27.)

Zuschauer: 30.150 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Gelbe Karten: Amiri (64.) / Douglas (51.), Jung (85.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min. Aktion
8. Kurzer Schreckmoment für den HSV: Hübner trifft aus 20 Metern per Volleyschuss ins Hamburger Tor. Doch Gnabry steht im Abseits und versperrt Pollersbeck hierbei die Sicht. Schiri Osmers gibt den Treffer zurecht nicht. Es bleibt beim 0:0.
11. Die Rothosen spielen mutig nach vorne. Ito dribbelt auf links und passt auf Waldschmidt, der aus 14 Metern abzieht. Hoffenheims Keeper Baumann ist noch dran und lenkt den Ball zur Seite.
18. 1:0 Kaderabek passt den Ball zu Gnabry, der sich erst gegen van Drongelen durchsetzt, ihn abschüttelt und dann aus fünf Metern Pollersbeck tunnelt und zum 1:0 für die TSG einnetzt.
24. Die TSG stellt einmal mehr ihre Stärke im Umschaltspiel unter Beweis: Amiri läuft nach Grillitsch-Zuspiel frei mit dem Ball auf Pollersbeck zu und kann diesen umkurven. Aber Jung kann per Grätsche gerade noch das sichere 0:2 verhindern.
27. 2:0 Schulz dribbelt sich auf links in den Strafraum und bis zur Grundlinie und bedient dann perfekt Szalai, der aus fünf Metern nur noch seinen Fuß hinhalten muss.
35. Mal wieder eine Chance für den HSV: Ekdal legt zurück auf Sakai, der aus 16 Metern mit links abzieht. Aber Baumann kann den Ball noch durch eine Weltklasseparade übers Tor lenken.
39. Doppelchance der TSG: Pollersbeck kann einen Kopfball von Szalai gerade noch an die Latte lenken. Der Ball landet vor Kaderabeks Füßen, der mit seinem Nachschuss aus kurzer Distanz den Pfosten trifft. Doppeltes Aluminium.
47. TSG-Rechtsverteidiger Kaderabek setzt sich im Zweikampf gegen Douglas durch und zieht aus zwölf Metern von der rechten Seite ab, trifft aus spitzem Winkel aber nur den Außenpfosten. Dritter Alu-Treffer.
69. Holtby steckt einen Ball auf Kostic durch, der sofort in Richtung Tor durchstartet. Doch Baumann bleibt in diesem Spiel weiterhin fehlerlos und klärt noch vor dem Strafraum mit dem Fuß.
74. Wieder Abseits-Glück für den HSV: Akpoguma netzt nach einem Eckball für die TSG ein - doch Schiri Osmers entscheidet auf Abseits. Ganz enge Nummer. Es bleibt beim 2:0.
84. Konterchance durch Demirbay: Der Ex-HSVer spielt den Ball zu Kramaric, der Ekdal stehen lässt und flach aus 16 Metern abzieht. Pollersbeck ist wieder zur Stelle und vereitelt die letzte Großchance des Spiels.
TSG Hoffenheim Statistik zum Spiel Hamburger SV
21 Torschüsse 12
44% Ballaktionen in % 56%
55% Zweikampfquote 45%
77% Passquote 85%
7 Ecken 8
8 Flanken aus dem Spiel 6
3 Abseits 3
8 Fouls am Gegenspieler 10
Szalai 5 Torschüsse 5 Sakai
Kramaric 6 Torschussvorlagen 3 Hunt
Kaderabek 65 Ballaktionen 84 Holtby
Hübner 100% Zweikampfquote 64% Ito
Schulz* 3 Flanken aus dem Spiel 3 Kostic
*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert