Zum Inhalt springen

Spielbericht VfL Wolfsburg - HSV

Spielbericht

28.04.18

3:1 - Wichtiger HSV-Sieg in Wolfsburg

Nach spannenden 90 Minuten bejubelte der HSV einen ebenso wichtigen wie verdienten 3:1-Auswärtserfolg in Wolfsburg. Wood, Holtby und Waldschmidt erzielten die Tore für den HSV.

Der Hamburger SV holte am Sonnabend (28. April) vor 29.400 Zuschauern in der Volkswagen-Arena den dritten Dreier unter Trainer Christian Titz und verkürzt durch diesen verdienten Sieg den Abstand auf den direkten Konkurrenten aus Wolfsburg auf zwei Punkte. Zwei Treffer erzielten Bobby Wood (per Elfmeter, 43.) und Lewis Holtby (45.) bereits vor der Halbzeitpause. Zwar kam der VfL kurz vor Schluss durch Josip Brekalo noch zum Anschlusstreffer (78.), doch in der Nachspielzeit sorgte Luca Waldschmidt für die Entscheidung, die auch noch lange nach Spielschluss von den mehr als 3.000 mitgereisten HSV-Anhängern lautstark gefeiert wurde.

HSV-Wirbelwind Tatsuya Ito war im ersten Durchgang kaum zu stoppen und legte die beiden Hamburger Treffer auf.
HSV-Wirbelwind Tatsuya Ito war im ersten Durchgang kaum zu stoppen und legte die beiden Hamburger Treffer auf.

Hamburger Doppelschlag...

HSV-Trainer Christian Titz veränderte seine Mannschaft gegenüber dem 1:0-Sieg gegen den SC Freiburg auf zwei Positionen: Douglas kehrte nach Gelb-Sperre zurück in die erste Elf, dafür musste Diekmeier weichen, außerdem brachte Titz in der Spitze Wood, für ihn blieb Waldschmidt auf der Bank. Dass der gegen den VfL für Entscheidendes sorgen kann, wenn er als Einwechselspieler in die Partie kommt, bewies er ja eindrucksvoll am 34. Spieltag der vergangenen Saison, doch im Fokus stand nun erst einmal Wood.

Und der hatte in der 8. Minute auch direkt die erste richtig dicke Chance des Spiels, der in den Minuten zuvor sogar schon zwei gefährliche Offensivaktionen über Holtby und Ito vorausgegangen waren. Die Anfangsphase ging somit klar an die Gäste, auch wenn die Wolfsburger ihrerseits nach einer knappen Viertelstunde durch Steffen die Führung auf dem Fuß hatten. Ansonsten aber bestimmten die Hamburger das Geschehen. Sie schafften es etliche Male mit spielerischen Mitteln in die gefährlichen Regionen des VfL - und schlugen zum Ende der ersten Hälfte verdientermaßen zu. Flügelflitzer Ito, der erst im Strafraum nur per Foul zu stoppen war und in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit als Flankengeber glänzte, wurde hierbei zum entscheidenden Mann und servierte gleich doppelt die Halbzeitführung: Erst verwandelte Wood den an Ito verursachten Strafstoß zum 1:0 (43.), ehe Holtby kurz darauf die Hereingabe des Japaners per Kopf zum 2:0 verwertete (45.+1). Was für ein Doppelschlag des HSV kurz vor dem Halbzeitpfiff!

Lewis Holtby ackerte wie verrückt, erzielte zudem auch noch seinen vierten Treffer in den letzten fünf Spielen und trieb Mitspieler und Fans permanent an.
Lewis Holtby ackerte wie verrückt und erzielte zudem auch noch seinen vierten Treffer in den letzten fünf Spielen.

... und die späte Entscheidung

Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie lange Zeit ohne große Höhepunkte, denn die Hamburger legten mit der Führung im Rücken ihr Hauptaugenmerk auf Ballbesitz und sicheres Spiel. So wurde zum einen der VfL vom eigenen Tor ferngehalten, auf der anderen Seite kam es aber auch nicht mehr zu den risikobehafteten Offensivaktionen des HSV. Doch mit fortschreitender Spieldauer mussten die Wölfe offensiver agieren, was der Titz-Mannschaft Kontergelegenheiten einbrachte.

Die beiden besten konnten Kostic und Douglas in der 72. und 76. Minute allerdings nicht zum entscheidenden 3:0 nutzen - und so kam der VfL wie aus dem Nichts doch nochmal ran. Brekalo erzielte mit einem Freistoß zwölf Minuten vor dem Ende das 1:2, das das Spiel schlagartig veränderte: Wolfsburg rannte jetzt mit dem Mute der Verzweiflung an, während den Hamburgern nun eine gewisse Verunsicherung anzumerken war. Und so entwickelte sich eine Herzschlag-Schlussphase, in der der HSV hinten mit großem Kampf alles aus dem Strafraum beförderte und vorn zwei weitere hockarätige Kontermöglichkeiten durch den eingewechselten Jatta besaß. Das hätte die Entscheidung sein können - doch da war ja noch einer, der dann schlussendlich für diese Entscheidung sorgte: Wolfsburg-Schreck Waldschmidt, den Titz in der Schlussphase gebracht hatte, holte in der Nachspielzeit einen Strafstoß heraus, den er nach Kostic' Fehlschluss dann auch noch höchstpersönlich zum 3:1-Siegtreffer ins Netz jagte. Und da waren es dann nur noch zwei Punkte Rückstand... es geht weiter!

 

Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Pollersbeck - Sakai, Papadopoulos, Jung, Santos -  Steinmann - Kostic, Holtby, Hunt (67. Ekdal), Ito (85. Jatta) - Wood (77. Waldschmidt)

VfL Wolfsburg: Casteels - Verhaegh (46. Brekalo), Knoche, Udoukhai, William - Guilavogui, Tisserand (11. Bazoer) - Blaszczykowski (75. Malli), Arnold, Steffen - Origi

Tore: 0:1 Wood (43.), 0:2 Holtby (45.+1), 1:2 Brekalo (78.), 1:3 Waldschmidt (90.+4)

Zuschauer: 29.400

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Gelbe Karten: Verhaegh (45.), Knoche (51.), Brekalo (84.) / Pollersbeck (67.), Papadopoulos (88.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min. Aktion
8. Erste Annährung des HSV: Hunt spielt vom linken Flügel scharf in den Strafraum, Wood bekommt irgendwie noch die Außenseite des Fußes ran, der Ball springt daher aber hinter die Grundlinie und nicht in Richtung Tor.
13. Riesen Möglichkeit für den VfL: Verhaeg setzt sich auf der rechten Seite durch. Seine Hereingabe landet im Fünfmeterraum vor den Füßen von Renato Steffen, der es aus wenigen Metern vollbringt, die Kugel über das Gehäuse zu schießen.
15. Bobby Wood erläuft kurz vor der Grundlinie noch einen Pass und versucht den herausgeeilten Casteels aus sitzem Winkel mit einem Heber zu überwinden. Kurz vor der Linie klärt Uduokhai per Kopf, der Ball wäre aber wahrscheinlich nicht direkt reingegangen.
43. 0:1! Die Führung für den HSV. Nach einem Pass von Holtby geht Ito auf der rechten Seite des Strafraums gegen zwei Wolfsburger ins Dribbling und wird von Guilavogui gefoult. Wodd übernimmt die Verantwortung und schiebt den Elfmeter abgeklärt flach rechts rein.
45. 0:2! Kurz vor dem Halbzeitpfiff der Doppelschlag. Ito serviert von der linken Seite eine Flanke genau auf den Kopf von Holtby, der gefühlvoll ins lange Eck einköpft.
60. Ein Freistoß von Blaszczykowski segelt gefährlich in den Fünfmeterraum, zum Glück verpassen drei Wolfsburger ganz knapp.
66. Eine Flanke von Wiliam von der rechten Seite findet den Fuß von Arnold, der im Strafraum volley abzieht, die Kugel hoppelt am rechten Pfosten vorbei.
72. Riesen Chance zum 3:0! Eine tolle Kombination über Ekdal und Wood landet halbhoch im Straumraum bei Kostic, der artistisch mit einem Seitfallzieher abschließt, Casteels rettet mit einer Glanzparade.
76. Wieder ein toller Spielzug des HSV. Am Ende prüft Santos VfL-Keeper Casteels aus spitzen Winkel zur nächsten Parade.
78. 1:2! Aus dem Nichts das 1:2. Freistoß für den VfL: Alle erwarten eine Hereingabe, doch der eingewechselte Brekalo schießt direkt. Pollersbeck ist durch die hereinlaufenden Spieler irritiert und so schlägt der Ball flach in Netz ein.
90.+2 Holtby drängt von der linken Seite in den Strafraum und spielt im richtigen Moment auf den zweiten Pfosten. Dort schießt Steffen im letzten Moment Jatta an, von dort geht der Ball an den Außenpfosten.
90.+4 1:3! Die Entscheidung! Und wieder ist es ein Elfmeter. Wiliam foult den eingewechselten Waldschmidt. Kostic tritt an und scheitert zunächst an Casteels, auch den Nachschuss kann Uduokhai im letzten Moment vor dem Serben klären, doch den zweiten Nachschuss versenkt Waldschmidt, der VfL-Schreck!
VfL Wolfsburg Statistik zum Spiel Hamburger SV
10 Torschüsse 14
49% Ballaktionen in % 51%
55% Zweikampfquote 45%
79% Passquote 80%
2 Ecken 6
9 Flanken aus dem Spiel 7
3 Abseits 2
17 Fouls am Gegenspieler 18
Origi 4 Torschüsse 3 Kostic
Arnold 5 Torschussvorlagen 3 Hunt
William 68 Ballaktionen 67 Holtby
Verhaegh 70% Zweikampfquote 75% Papadopoulos
William 4 Flanken aus dem Spiel 1 Ito*
*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Die Zusammenfassung des Spiels und die kompletten 90 Minuten als Re-Live seht ihr bei HSVtv!

(Kopie 4)