Zum Inhalt springen

1:1-Unentschieden bei internem Trainingsspiel

Saison

10.01.19

1:1-Unentschieden bei internem Trainingsspiel

Im Rahmen einer intensiven Trainingseinheit ließ HSV-Trainer Hannes Wolf auch im Elf-gegen-elf trainieren. Geburtstagskind Manuel Wintzheimer und Mittelstürmer Pierre-Michel Lasogga erzielten dabei die Treffer. 

HSV-Trainer Hannes Wolf bat am Donnerstagvormittag zum letzten Mal vor der Abreise ins einwöchige Trainingslager nach La Manga (Spanien) am Sonnabend seine Schützlinge auf den Platz. Dementsprechend intensiv und schweißtreibend ging es in der rund zweistündigen Einheit, der nach sechs Trainingstagen in Serie morgen ein freier Tag folgt, zur Sache. Nach einer gemeinsamen Erwärmungsphase unter der Anleitung von Athletik-Trainer Daniel Müssig absolvierten die Rothosen ein internes Testspiel. In je zwei Halbzeiten a 30 Minuten konnten sich alle Spieler unter gewohnten Wettkampfbedingungen präsentieren.

Top-Torjäger Pierre-Michel Lasogga, der in der Hinrunde in 15 Pflichtspielen elfmal traf, erzielte im Spiel den verdienten 1:1-Ausgleich.

Wolf: "Guter Abschluss der Trainingswoche"

Nach einer torlosen ersten Hälfte brachte Angreifer Manuel Wintzheimer, der heute seinen 20. Geburtstag feiert, sein Team mit 1:0 in Führung. Außenverteidiger Josha Vagnoman hatte kurze Zeit später das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber am Querbalken. Pierre-Michel Lasogga sorgte wiederum kurz vor Schluss nach einer sehenswerten Vorarbeit über die linke Seite von Khaled Narey für den unterm Strich verdienten 1:1-Ausgleich. Im Anschluss daran standen für einen Großteil der Trainingsgruppe noch Läufe und individuelle Übungen auf dem Programm "Auf das Elf-gegen-elf kommt es am Ende an. Für uns war es zum Abschluss des ersten Trainingsblocks vor der Abreise ins Trainingslager nochmal eine gute Einheit. Es ist wichtig, dass sich alle Spieler zeigen können und dazu eine faire Chance bekommen. Deshalb waren die Teams heute auch gemixt", sagte HSV-Trainer Wolf im Anschluss an das interne Trainingsspiel. Außerdem resümierte der 37-jährige Fußballlehrer im Hinblick auf die erste Trainingswoche der Vorbereitung: "Es hat heute sicherlich an der einen oder anderen Stelle die Frische gefehlt, um weitere Tore zu erzielen oder Chancen zu kreieren, aber ich möchte gar nichts bemängeln. Die Jungs haben bisher toll mitgezogen und daran wollen wir in La Manga anknüpfen."

Mit 22 verfügbaren Feldspielern sowie drei bis vier Torhütern konnte Wolf mit Ausnahme der Langzeitverletzten Kyriakos Papadopoulos (Reha nach Knorpelschaden) und Jairo Samperio (Reha nach Kreuz- und Innenbandriss) sowie Asia-Cup-Teilnehmer Hee-chan Hwang bis dato mit der vollen Kapelle trainieren. Dementsprechend interessiert verfolgt er den derzeitigen Konkurrenzkampf und sagt: "Am Ende muss es immer ein Ausscheidungskampf auf ganz hohem Niveau sein. Es ist nie ein ganz starres System. Wir müssen jetzt zunächst eine Entscheidung für das erste Spiel treffen und dann weiß man ja nie, was passiert." Eine Tendenz für die Startelf im ersten Pflichtspiel des Jahres gegen den SV Sandhausen (30. Januar, Anstoß: 20:30 Uhr) werde es demnach frühestens in der letzten Trainingswoche der Vorbereitung geben. Bis dahin gelte es für jeden Spieler, sich weiter anzubieten. Die nächste Chance bietet sich im einwöchigen Trainingslager im spanischen La Manga, wo der HSV vom 12. bis zum 19. Januar seine Zelte aufschlagen und auf dem dortigen Trainingsgelände gegen den FC St. Gallen (14.01., 15 Uhr) und den FC Lugano (18.01., 15 Uhr) die nächsten Testspiele bestreiten wird.