Zum Inhalt springen

Testspiel

Trainingslager

14.01.19

HSV unterliegt im Testspiel gegen St. Gallen

Die Abstimmung im ersten Testspiel klappt nicht. Der Schweizer Erstligist trifft durch Dereck Kutesa (24.), Jordi Quintella (38.) und den ehemaligen Bundesliga-Profi Tranquillo Barnetta (58.).

Der HSV hat sein erstes Testspiel im Rahmen des Trainingslagers in Spanien verloren. Auf der Anlage des La Manga Football Centers unterlagen die Rothosen am Montagnachmittag (14. Januar) dem FC St. Gallen mit 0:3 (0:2). Die Tore für den Schweizer Erstligisten schossen Dereck Kutesa (24.), Jordi Quintella (38.) und der ehemalige Bundesliga-Profi Tranquillo Barnetta (58.).

Gidoen Jung im Zweikampf gegen St. Gallen.
Gideon Jung feierte gegen St. Gallen nach über sechs Monaten Pause sein Comeback in einem Testspiel.

Neue Taktik und viele Wechsel

Die Vorbereitungszeit ist dazu da, Dinge auszuprobieren und neue taktische Ausrichtungen zu testen. Dies nahm sich auch Cheftrainer Hannes Wolf zu Herzen und ließ sein Team im ersten Testspiel des Jahres zunächst in einem 3-5-2 agieren. Gideon Jung feierte dabei nach seinem Knorpelschaden, der ihn die gesamte Hinrunde gekostet hat, sein Comeback. Der 24-Jährige agierte als Abwehrchef in der Mitte der Dreierabwehr, umgeben von David Bates und Patric Pfeiffer. Khaled Narey (rechts) und Josha Vagnoman (links) sollten die Außenbahnen beackern, vor der Abwehr agierte Gotoku Sakai, in den Halbräumen Christoph Moritz und Douglas Santos. In der Offensive begannen Lewis Holtby und Fiete Arp.

Die Akzente setze im ersten Durchgang allerdings einzig der Schweizer Erstligist. Nach einem ersten Warnschuss von Vincent Sterro, war es der sehr agile Dereck Kutesa, der in der 24. Minute nach einem Ballverlust im Mittelfeld und einer schnellen Einzelaktion die Gallenser in Führung brachte. Ein Schuss von Sterro an den Pfosten und der anschließend völlig frei zum Kopfball kommende Simone Rapp hätten in der 32. Minute schon auf 2:0 erhöhen müssen, dies besorgte dann wenig später Jordi Quintella. Einen Freistoß schoss der defensive Mittelfeldspieler ganz frech flach unter der HSV-Mauer durch (38.). Die Rothosen taten sich über die gesamte erste Hälfte schwer, trotz hohem Ballbesitz gute Möglichkeiten herauszuspielen. Lediglich Arp konnte kurz vor dem Seitenwechsel eine Halbchance kreieren, bei der allerdings Keeper Dejan Stojanovic schnell aus seinem Kasten kam.

Wie vorher abgesprochen wechselte Wolf zur zweiten Halbzeit komplett durch. An der taktischen Ausrichtung änderte sich allerdings nichts. Auch an den Torschützen nicht. Zumindest, für welche Mannschaft sie spielten. Der ehemalige Bundesliga-Profi Tranquillo Barnetta nahm einen zu kurz abgewehrten Ball direkt und traf aus rund 18 Metern sehenswert zum 3:0 (59.). Zwar erlangte der HSV in der Folge wiederum mehr Spielanteile, richtig große Möglichkeiten blieben aber auch im zweiten Durchgang Mangelware. So blieb es bis zum Schluss bei der klaren Niederlage.  

„Wir haben natürlich nicht gut gespielt, was erklärbar ist aufgrund der Einheiten in den letzten zwei Tagen. Wir müssen das jetzt richtig einordnen. Aber natürlich wollen wir besser spielen", sagte Hannes Wolf nach dem Test. Und weiter: „Insgesamt haben wir zu wenig nach vorne entwickelt. Das Gute ist, wenn sich ein Spiel so schlecht anfühlt, ist die Bereitschaft sich zu verbessern bei den Jungs sicher höher, als wenn alles ganz einfach ist.“ Und zur Dreierkette: „Wir brauchen ein breites Repertoir. Es kommen bald viele Spiele in enger Folge. Da ist es besser, wenn die Jungs das schon einmal gespielt haben, falls wir umstellen müssen.“

So haben sie gespielt:

HSV 1. Hz.: Mickel – Bates, Jung, Pfeiffer – Narey, Moritz, Sakai, Santos, Vagnoman – Holtby, Arp

HSV 2. Hz.: Behrens – David. Lacroix, Steinmann – Ito, Mangala, Janjicic, Jatta, Opoku – Wintzheimer, Lasogga 

Tore: 0:1 Kutesa (24.), 0:2 Quintella (38.), 0:3 Barnetta (59.)

Gelbe Karte: Jung (30.)