Zum Inhalt springen

Steinmann und Ito treffen - HSV schlägt Rapid Wien mit 2:1

Testspiele

14.07.18

Steinmann und Ito treffen - HSV schlägt Rapid Wien mit 2:1

Durch eine gute Leistung und den Treffern von Matti Steinmann (42.) und Tatsuya Ito (58.) gewinnen die Rothosen gegen den österreichischen Rekordmeister.

Zum Abschluss des Trainingslagers in Österreich konnte der HSV den zweiten Testspielsieg einfahren. Nach dem 1:0-Erfolg gegen ZSKA Moskau am Mittwoch (11. Juli) gewannen die Rothosen am Sonnabend (14. Juli) auch gegen den österreichischen Rekordmeister SK Rapid Wien mit 2:1 (1:0). Matti Steinmann brachte die Elf von Trainer Christian Titz kurz vor der Pause nach einer schönen Vorarbeit von Tatsuya Ito und Jairo mit 1:0 in Führung (42.). Kurz nach dem Seitenwechsel glichen die Gastgeber, die in einer Woche ihren Pflichtspielstart im Pokal vor der Brust haben, durch einen sehenswerten Distanzschuss von Philipp Malicsek aus (47.). Den Siegtreffer erzielte schließlich Ito, ebenfalls nach einem schönen Spielzug über Christoph Moritz und Lewis Holtby (58.).  

Christian Titz musste im letzten Test vor der Rückreise nach Hamburg auf die angeschlagenen Hunt, Santos, Jatta und kurzfristig auch auf Gideon Jung verzichten. Für ihn begann im Vergleich zum Moskau-Spiel Bates in der Innenverteidigung, Ambrosius spielte auf der Rechtsverteidigerposition und Narey rückte dafür auf die linke Abwehrseite. Auf der Sechserposition startete Steinmann, im vordersten Sturmzentrum durfte diesmal Wintzheimer ran. Für Ambrosius war allerdings schon nach 25 Minuten wieder Schluss. Der 19-Jährige verletzte sich am Knie, für ihn kam Vagnoman in die Partie, dafür rückte Narey von links wieder auf die rechte Seite.

Stephan Ambrosius im Zweikampf gegen Rapid.
Einziger Wermutstropfen der ersten Halbzeit: Stephan Ambropsius musste mit einer Knieverletzung früh das Feld verlassen.

Pfosten rettet, tolle Kombination zur Führung

Die Rothosen begannen konzentriert und strukturiert im Spielaufbau und hatten wie schon in den letzten Testspielen ein Übergewicht in puncto Ballbesitz. Nach gut 20 Minuten hatten sich die Gastgeber aber besser auf die Spielweise der Hamburger eingestellt und verzeichneten die ersten Chancen. Der Schuss von Burg verfehlte das Ziel noch um einige Meter (22.), beim Versuch von Berisha nur eine Minute später (23.) musste Pollersbeck allerdings schon sein ganzes Können aufweisen, um den Ball zur Ecke zu lenken. Die beste Chance der ersten halben Stunde hatte zunächst aber der HSV. Vagnoman setzte sich am Strafraumeck im Eins-gegen-eins durch, seinen Pass auf Holtby spielte dieser sofort quer auf Wintzheimer, der zwei Meter vor dem Tor nur ganz knapp am Ball vorbeischrammte.

Es folgte die beste Phase von Rapid, in der der HSV hinten reingedrängt wurde und bei einer Doppelchance Glück hatte, nicht in Rückstand zu geraten. Die erste konnte Pollersbeck mit einer starken Fußabwehr gegen Berisha vereiteln (38.), nur eine Zeigerumdrehung später (39.) verhinderte der Pfosten nach einem Schuss von Knasmüller die Führung für den österreichischen Rekordmeister. Diese erzielte dann der HSV. Ito lupfte den Ball gekonnt durch zwei Gegenspieler durch, Jairo ließ bei seinem Dribbling zur Grundlinie ebenfalls zwei Verteidiger aussteigen und Steinmann brauchte den zurückgelegten Ball aus drei Metern nur noch einzuschieben (42.). Mit dieser leicht glücklichen Führung ging es in die Kabine.

Holtby schaut seinem Pass auf Ito hinterher.
Tolle Vorarbeit: Nach dem Pass von Holtby braucht Ito nur noch einzuschieben.

Schneller Ausgleich, erneute Führung durch Ito

In der Pause wechselte Rapid gleich auf fünf Positionen. Den frischen Wind nutzen sie dann nur zwei Minuten nach dem Seitenwechsel zum Ausgleich. Malicsek traf mit einem gut platzierten Distanzschuss aus rund 22 Metern ins Netz. Die Titz-Elf ließ sich davon aber nicht beeindrucken und ging 12 Minuten später nach einer tollen Kombination wieder in Führung. Moritz steckte auf den durchgelaufenen Holtby durch, der legte quer auf Ito und der Japaner brauchte ebenfalls nur noch einzuschieben (58.). In der Folgezeit wechselten beide Trainer noch einmal ausgiebig durch.  

Die Umstellungen taten den Gastgebern deutlich besser als dem HSV. Gleich mehrmals hatten die Wiener den Ausgleich auf dem Fuß. Der eingewechselte Ivan hatte mit einem Fernschuss (68.) und einem Kopfball (72.) gleich zweimal die Möglichkeit, die beste Chance ließ allerdings Kostic liegen, der in der 73. nach einer Hereingabe aus fünf Metern völlig frei vor Pollersbeck auftauchte, aber am HSV-Schlussmann scheiterte. Auch in der Schlussphase blieb es spannend. Kwarteng auf HSV-Seite (80.) und wiederum Kostic (84.) hatten noch letzte Möglichkeiten, am Ende brachte die Rothosen den knappen 2:1-Sieg aber nach Hause.

Der Trainer zeigte sich im Anschluss zufrieden. "Für den aktuellen Stand der Vorbereitung bin ich sehr zufrieden. Wir hatten in der ersten Halbzeit ein hohes Tempo und haben auch erst spät gewechselt. Besonders unser Anlaufverhalten hat mir gefallen. Gleichzeitig hatten wir aber auch ein paar Konteraktionen, in denen wir anfällig waren. Umso wichtiger war es für das Selbstbewusstsein, dass wir das Spiel am Ende gewonnen haben", resümierte Titz nach der Partie.

So haben sie gespielt:

Rapid Wien: Strebinger (60.Knoflach) – Potzmann (60.Thurnwald), Hofmann (46.Sonnleitner), Barac (46.Müldür), Bolingoli (46.Auer) – Ljubicic (46.Malicsek), Schwab (60.Arase) – Murg (60.Martic), Knasmüller (46.Ivan), Berisha (75.Gashi) – Alar (60.Kostic)

HSV: Pollersbeck - Ambrosius (25.Vagnoman), Bates, van Drongelen, Narey (59.Knost) - Steinmann (46.Moritz) - Jairo (59.Kwarteng), Holtby, Janjicic (83.David), Ito (76.Lasogga) - Wintzheimer (59.Arp)

Tore: 0:1 Steinmann (42.), 1:1 Malicsek (47.), 1:2 Ito (58.)

Zuschauer: 10.700

Die Highlights zum Spiel seht ihr heute Abend bei HSVtv!