Zum Inhalt springen

„Wir arbeiten daran, dass unsere Heimbilanz besser wird“

Pressekonferenz

19.10.18

„Wir arbeiten daran, dass unsere Heimbilanz besser wird“

In der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen den VfL Bochum sprach HSV-Coach Christian Titz über die Personallage im Angriff, die ausbaufähige Heimbilanz und die Stärken des kommenden Gegners. 

Die kräftezehrenden Wochen mit vielen Spielen in wenig Tagen sind vorbei, sodass der HSV vorerst wieder im normalen Liga-Rhythmus angekommen ist. Diese terminliche Entspannung machte sich auch bei Christian Titz bemerkbar, der in der heutigen Pressekonferenz extrem gelöst wirkte – ohne dabei jedoch die nötige Spannung vermissen zu lassen. Der Fußball-Lehrer weiß genau, dass die derzeitige Heimbilanz (sieben Punkte aus fünf Spielen) durchaus ausbaufähig ist. Dementsprechend fokussiert arbeitete der 47-Jährige mit seinen verbliebenen Spielern in der Länderspielpause an den Defiziten. Die Ergebnisse dieser Bemühungen sollen dann am Sonntag sichtbar werden, wenn der HSV den VfL Bochum im Volksparkstadion empfängt (ab 13:15 Uhr live im HSVnetradio). Der Traditionsverein aus dem Ruhrpott ist dem HSV tabellarisch auf den Fersen (bereits 14 Punkte) und verlängerte vor kurzem den Vertrag mit Cheftrainer Robin Dutt. Dementsprechend stabil erwartet Titz den kommenden Gegner und sprach in diesem Zusammenhang von einem Team, dass „im oberen Drittel mitspielen wird“. 

Im Detail sprach der HSV-Coach über… 

Fiete Arp spielt den Ball im Training.
Fiete Arp hat den Belastungstest nach seiner Sprunggelenks-Verletzung bestanden und wird gegen Bochum voraussichtlich einsatzfähig sein.

… die verbesserungswürdige Heimbilanz: Klar haben wir uns Auswärts bisher besser geschlagen, aber wir arbeiten daran, dass auch unsere Heimbilanz besser wird. Wir wissen, dass wir unsere Heimspiele gewinnen müssen, wenn wir oben dabeibleiben wollen. In den vergangenen Spielen war unsere Konterabsicherung nicht die optimal, aber daran haben wir gearbeitet und daher gehen wir davon aus, dass wir das am Sonntag zeigen können. Wir wissen, dass wir mit unseren Fans ein enormes Pfund in der Hinterhand haben. Sie unterstützen die Mannschaft und den Verein und kommen in Scharen ins Stadion. Wir hoffen, dass wir die Fans am Sonntag mit einem Heimsieg belohnen können. 

… die personelle Situation im Sturm: Fiete Arp hat heute nochmal einen individuellen Belastungstest gemacht und wird morgen ganz normal trainieren. Bei Hee-chan Hwang ist es so, dass wir ihn ebenfalls separat aufgebaut haben, er war heute aber im zweiten Teil des Trainings dabei. Auch da sieht es gut aus. Insgesamt sind wir auf der Position sehr gut besetzt, daher möchte ich das morgige Training gerne abwarten. Auch Pierre-Michel Lasogga hat gut trainiert, zudem ist Khaled Narey eine Option. Diesbezüglich setze ich mich morgen nochmal mit meinem Trainerstab zusammen, um dort eine Entscheidung zu treffen. 

Lewis Holtby treibt den Ball gegen Khaled Narey.
Christian Titz sieht gerade im Umschaltspiel noch viel Verbesserungsbedarf. Daher wurde in der Trainingswoche an den Defiziten gearbeitet.

… die richtige Balance im Offensivspiel: Für mich sind Ballbesitzfußball und Umschaltspiel keine Gegensätze. Wenn wir die Räume bekommen, würden wir die sehr gerne nutzen. Es gibt aktuell allerdings die Problematik – und das merken die anderen Spitzenteams aus der Liga auch – dass die gegnerischen Mannschaften sich oftmals tief staffeln und wenig Raum anbieten. Dann musst du Lösungen finden, um sie mit dem Ball zu bespielen. Beide Spielarten haben aber ihre Berechtigung.

… den kommenden Gegner aus Bochum: Ich glaube in der Tat, dass der VfL Bochum selbst auch viele gute Ideen in Ballbesitz hat und Fußball spielen möchte. Sie versuchen selbst nach vorne zu spielen. Daher hoffen wir natürlich, dass wir gute Möglichkeiten für ein Umschaltspiel bekommen. In diesem Bereich haben wir noch viel Verbesserungspotenzial, daher haben wir es in dieser Woche auch trainiert. Der VfL wird im oberen Drittel mitspielen und hat in dieser Saison schon nachgewiesen, dass sie Qualität in ihren Reihen haben. Das wird kein einfaches Spiel, da der VfL sowohl defensiv als auch offensiv über ein gutes Repertoire verfügt.

(Kopie 1)