Zum Inhalt springen

1:0-Sieg! Lasogga entscheidet Spitzenspiel gegen Köln

Spielbericht

05.11.18

1:0-Sieg! Lasogga entscheidet Spitzenspiel gegen Köln

Der HSV schlägt den 1. FC Köln im Spitzenspiel der 2. Bundesliga verdient mit 1:0. Den Treffer des Tages erzielte Pierre-Michel Lasogga in der 86. Minute.

Der HSV hat das Topspiel der 2. Bundesliga für sich entschieden. Die Rothosen schlugen am Montagabend (5. November) den 1. FC Köln mit 1:0 (0:0). Mann des Abends war Pierre-Michel Lasogga, der vier Minuten vor dem Ende den viel umjubelten Siegtreffer per Abstauber nach einem Schuss von Douglas Santos erzielte (86.). Schon zuvor sahen die 53.876 Zuschauer im vollbesetzten Volksparkstadion, unter ihnen Geburtstagskind und HSV-Idol Uwe Seeler, eine packende Partie mit vielen Strafraumszenen auf beiden Seiten. Aufgrund der Feldvorteile und insbesondere aufgrund der Vielzahl an guten Möglichkeiten war der Sieg des HSV allerdings verdient. Damit zogen die Hamburger in der Tabelle an den Kölnern vorbei und sind jetzt Spitzenreiter der 2. Liga.

Khaled Nrey behauptet den Ball.
An zwei der drei aufregenden Szenen in Hälfte Eins war Khaled Narey beteiligt.

Der HSV griffig, aber ohne Fortune...

Im Vergleich zum 3:0-Auswärtssieg beim SV Wehen Wiesbaden im DFB-Pokal nahm HSV-Coach Hannes Wolf eine Veränderung in der Startelf vor. Für den gesperrten David Bates rückte Léo Lacroix in die Anfangsformation und übernahm den Posten des Schotten in der Innenverteidigung. Zu Beginn des Spiels war der 26-jährige Schweizer jedoch kaum gefordert, da sich das Spiel vor allem zwischen den Strafräumen abspielte.

Beide Teams wollten zunächst kein unnötiges Risiko eingehen und sicherten die gefährlichen Zonen mit Bedacht ab. Nach rund einer Viertelstunde konnte der HSV dann erstmals mit Nachdruck in den Strafraum der Gäste eindringen, den satten Abschluss von Khaled Narey parierte FC-Keeper Timo Horn jedoch mit einer Fußabwehr. Nur wenige Augenblicke später forderten die HSV-Profis dann vehement einen Handelfmeter. Den hätte es auch durchaus geben können, doch Schiedsrichter Christian Dingert entschied, dass die Abwehraktion von Rafael Czichos nach einem weiteren Narey-Abschluss nicht strafwürdig war. Nach dem doppelten Aufreger gab es schließlich wieder eine längere Phase des Leerlaufs. Diese wurde erst nach knapp einer halben Stunde von Fiete Arp durchbrochen, der mit seinem Rechtsschuss von der Strafraumgrenze jedoch am linken Pfosten scheiterte. Insgesamt wirkte der HSV im ersten Drittel des Spiels deutlich griffiger als die Kölner und geriet im Defensivverbund kaum einmal in Verlegenheit. Dieser Spielverlauf veränderte sich auch in den Sequenzen vor der Pause nicht, gleichwohl die steten Bemühungen bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr in nennenswerte Torchancen umgemünzt werden konnten. 

Douglas Santos treibt den Ball.
Immer wieder trieb Douglas Santos das Spiel nach vorne. So war es kein Zufall, dass der Brasilianer die Vorarbeit zum entscheidenden Tor leistete.

... und kurz vor Schluss mit dem Goldenen Treffer

Auch nach dem Seitenwechsel zeigte der HSV eine gute Körpersprache und war in den wichtigen Zweikämpfen meist im Vorteil - die erste Großchance des zweiten Durchgangs hatten jedoch die Gäste aus der Domstadt. Nach einer kurz ausgeführten Ecke konnte Marco Höger das Spielgerät in Richtung des HSV-Kastens befördern, doch Narey behielt auf der Torlinie stehend den Überblick und klärte den Ball in höchster Not aus der Gefahrenzone.

Die Rothosen ließen sich von dieser Großchance allerdings nicht aus dem Konzept bringen und agierten auch zur Mitte des zweiten Durchgangs mutig und offensiv. Diese Risikobereitschaft hätten Douglas Santos und der eingewechselte Hee-chan Hwang beinahe mit einem Treffer belohnt, bei den beiden Versuchen aus kurzer Distanz behielt FC-Rückhalt Horn jedoch die Oberhand. So schien alles auf ein torloses Remis hinauszulaufen - bis der unermüdliche Douglas Santos sich ein Herz fasste, die komplette rechte Defensivseite der Kölner narrte und mit seinem Linksschuss das Goldene Tor von Pierre-Michel Lasogga vorbereite, der die Abwehr Horns per Abstauber im Tor unterbringen konnte. Nun explodierte der Volkspark - und er beruhigte sich auch nicht mehr, denn die Rothosen sicherten in den letzten Minuten mit großem Kampf das nächste Zu-Null-Spiel und feierten anschließend gemeinsam mit mehr als 53.000 HSV-Fans den verdienten Heimsieg im Spitzenspiel gegen den 1. FC Köln. 

Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Pollersbeck - Sakai, Lacroix, van Drongelen, Santos -  Mangala - Narey, Hunt (88. Jatta), Holtby (82. Moritz), Arp (68. Hwang) - Lasogga

1. FC Köln: T. Horn - Risse, Mere, Czichos, Hector - Höger - Guirassy (81. Cordoba), Schaub (87. Sörensen), Özcan (73. J. Horn), Drexler - Terodde

Tore: 1:0 Lasogga (86.)

Zuschauer: 53.875

Schiedsrichter: Christian Dingert (Lebecksmühle)

Gelbe Karten: Douglas (29.) / Höger (43.), Özcan (61.), Hector (77.)

Gelb-Rote Karten:

Rote Karten:

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min. Aktion
15. Erste Großchance des Spiels: Von links spielt sich der HSV ins Zentrum, von wo der eingerückte Douglas den Ball zu Narey in den Strafraum legt - Direktabnahme aus 14 Metern halbrechter Position, doch Horn bringt die Fußspitze noch an den Ball, der sonst flach im langen Eck eingeschlagen wäre.
16. Und direkt nochmal Aufregung im Kölner Strafraum, als Arp den Ball erneut auf Narey legt, der von der Strafraumgrenze abzieht - und Czichos den Schuss mit dem ausgestreckten Arm abwehrt. Solche Situationen wurde zuletzt immer als Elfmeter gewertet, Schiri Dingert entscheidet aber auf Eckball.
28. Pfosten! Erneut der HSV im Angriff, dieses Mal mit ein bisschen Platz um Umschalten und dem schnellen Gegenstoß: Holtby passt klug nach links in den Lauf von Arp, der mit Tempo in die Mitte kurvt und aus 20 Metern flach draufhält, doch der Ball klatscht an den linken Außenpfosten. Pech!
45. Der erste richtige Torschuss der Kölner - quasi mit dem Halbzeitpfiff - ist eine leichte Beute für Pollersbeck: Risse schlägt einen Freistoß hoch in den HSV-Strafraum, in dem Hector nach einigem Gestochere an die Kugel kommt und aus spitzem Winkel volley abzieht - genau in die Arme von Pollersbeck.
48. Dreifach-Chance für den HSV! Direkt nach Wiederanpfiff brennt es im Kölner Strafraum, als erst Narey im 16er gefährlich wird und anschließend Lasogga den Ball nicht richtig trifft, durch Nareys Flanke aber noch eine zweite Chance bekommt, den Kopfball allerdings nicht platziert genug aufs Tor kriegt.
58. Glück für den HSV! Kölns erste richtige Chance ist gleich ein Hochkaräter: Risse ist nach einer kurz ausgeführten Ecke auf links durch und passt von der Grundlinie zurück auf Höger, dessen Schuss aus fünf Metern von Narey gerade noch auf der Torlinie geblockt wird.
68. Das muss die HSV-Führung sein! Auf links hebeln Douglas und Hunt die FC-Abwehr mit einem Doppelpass aus, weshalb Douglas allein in den Strafraum und Richtung Tor marschieren kann, doch er entscheidet sich gegen einen Rückpass und für den Torschuss, den Horn mit den Fingerspitzen zur Ecke lenken kann.
73. Nächste Großchance für die Rothosen: Einen Freistoß auf Höhe der Mittellinie führt van Drongelen gedankenschnell aus und löffelt den Ball in den Lauf von Hwang, der Horn aus kurzer Distanz überlupfen will, doch erneut bekommt der FC-Keeper noch seine Fingerkuppen an den Ball und verhindert das 1:0.
86. 1:0! Und da ist es doch noch, das hochverdiente 1:0! Douglas wird auf halblinks angespielt und schaltet sofort den Vorwärtsgang ein - Antritt und Dribbling durch die Kölner Viererkette und ein satter Schuss, den Horn erneut stark pariert, doch Lasogga hat das Näschen, lauert und drückt den Abpraller über die Linie. Der Volkspark explodiert!!!
1:0!
Hamburger SV Statistik zum Spiel 1. FC Köln
23 Torschüsse 11
51% Ballaktionen in % 49%
57% Zweikampfquote 43%
83% Passquote 79%
8 Ecken 1
4 Flanken 8
2 Abseits 2
14 Fouls 17
Lasogga 10 Torschüsse 2 Risse*
Douglas 5 Torschussvorlagen 3 Risse
Lacroix 81 Ballaktionen 91 Risse
Lacroix 83% Zweikampfquote 67% Czichos
Narey 3 Flanken 3 Schaub
*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Die Zusammenfassung des Spiels und die kompletten 90 Minuten als Re-Live seht ihr bei HSVtv!

(Kopie 4)