Zum Inhalt springen

2:2! HSV mit Remis im Topspiel

Spielbericht

26.11.18

2:2! HSV mit Remis im Topspiel

Der HSV trennt sich im Spitzenspiel der 2. Bundesliga vom 1. FC Union Berlin mit 2:2. Die Treffer für die Rothosen erzielten Aaron Hunt und Lewis Holtby.

Der HSV hat sich im Topspiel des 14. Spieltags der 2. Bundesliga mit 2:2-Untenschieden vom 1. FC Union Berlin getrennt. Vor 45.584 Zuschauern erwischte der HSV am Montagabend (26. November) keinen guten Start ins Spiel und geriet bereits nach zwölf Spielminuten durch das Tor von Unions Joshua Mees in Rückstand. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang belohnten sich die Rothosen dann aber und drehten innerhalb von sieben Minuten durch die Treffer von Kapitän Aaron Hunt (58.) und Lewis Holtby (65.) die Partie. Doch unmittelbar vor dem Schlusspiff schlugen die Eisernen noch einmal zu und schafften durch Suleiman Adullahi den Ausgleich (90.). Durch das Remis holt sich der HSV die Tabellenführung zurück. 

Beim 1:0 spitzelte Unions Joshua Mees den Ball an Rick van Drongelen und Leo Lacroix vorbei und erzielte den Berliner Führungstreffer.
Beim 1:0 spitzelte Unions Joshua Mees den Ball an Rick van Drongelen und Leo Lacroix vorbei und erzielte den Berliner Führungstreffer.

Bitterer Start...

HSV-Trainer Hannes Wolf baute seine Mannschaft gegenüber den jüngsten Erfolgen auf zwei Positionen um. Für Arp übernahm Jatta den Offensivpart auf dem linken Flügel und für den verletzten Lasogga rückte der wiedergenesene Hwang ins Sturmzentrum. Und Hwang war es auch, der nach gerade mal 100 Sekunden den ersten Hochkaräter des Spiels auf dem Fuß hatte, sein starkes Solo aber nicht vergolden konnte. Am Ende nämlich zögerte er eine Sekunde zu lang mit seinem Abschluss und verpasste damit das frühe 1:0.

Es war eine Situation, die sich auch in der Folgezeit wie ein roter Faden durch das Spiel der Rothosen ziehen sollte. Hier ein Haken zu viel, da einen Augenblick zu spät - in vielen Momenten wirkten die Rothosen im Kopf einen Schritt langsamer als die Unioner oder trafen bei zwei Optionen meist genau die Entscheidung, die sich Sekunden später als die falsche herausstellte. Zusammengefasst würde man sagen: Im Spiel des HSV war der Wurm drin. So fiel das frühe 0:1 durch Mees, bei dem van Drongelen die Situation eigentlich schon geklärt hatte und dem Torschützen dennoch irgendwie und ungewollt den Treffer halb auflegte; und so endeten auch die meisten der Hamburger Offensivaktionen, bei denen spätestens der finale Pass nicht den Adressaten fand oder der letzte Gegenspieler einfach einer zuviel war. Kurzum: Es lief einfach nicht, trotz des großen Willens und unübersehbaren Engagements der Rothosen, die deshalb auch mit lauten Anfeuerungen in die Pause verabschiedet wurden.

Orel Mangala war der Motor im Mittelfeld des HSV-Spiels.
Orel Mangala war der Motor im Mittelfeld des HSV-Spiels.

... und genauso bitteres Ende

Und dann begann die zweite Halbzeit - und sofort spürte man, dass Hannes Wolf bei seiner Elf den Reset-Knopf gefunden und erfolgreich gedrückt hatte. Plötzlich schien der Kopf wieder frei, der Ball lief und Angriff auf Angriff rollte auf das Tor der Gäste zu. Der HSV entwickelte einen riesigen Druck, dem die Berliner Hintermannschaft nur schwerlich standhalten konnte, sie wurde geradezu erdrückt von der Hamburger Offensivpower. Und so fiel das 1:1 absolut folgerichtig und hochverdient, als Aktivposten Hunt in der 58. Minute eiskalt zuschlug. Und die Lawine rollte weiter, nicht einmal mit dem Jubel über diesen Ausgleich wollten sich die Rothosen lange aufhalten, stattdessen wurde direkt der Ball aus dem Netz geholt und schleunigst auf den Anstoßpunkt gelegt. Das Signal war klar und deutlich: weiter gehts! Drei Punkte sollten es werden gegen den direkten Verfolger aus der Hauptstadt, und so marschierten Hunt & Co. weiter und drängten auf die Führung, die kurz darauf dann auch fiel, als nach Hunt mit Holtby nun auch der zweite Routinier zuschlug und den HSV auf die Siegerstraße bugsierte, die er auch bis zur 90. Minute nicht mehr verließ. Hinten stabil, vorn dann und wann mit Kontern gefährlich - doch dann kam die letzte Minute. Und die zeigte auf brutalste Weise, was diesen Sport so einzigartig - und manchmal eben auch so grausam - macht. Denn auf der einen Seite vergab Hwang das sichere 3:1 und im Gegenzug reichte ein langer Ball der wacker kämpfenden Unioner aus, um das starke HSV-Werk der zweiten 45 Minuten zu beschädigen. Denn wie es im Fußball manchmal so ist, wurde das Auslassen der Chance auf die endgültige Entscheidung gnadenlos bestraft, als der lange Berliner Ball noch einmal Unions Abdullahi in Position brachte und der für das finale 2:2 im Top-Spiel der 2. Liga sorgte. Eine absolute Achterbahn der Gefühle!

Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Pollersbeck - Sakai, Lacroix, van Drongelen, Santos -  Mangala (86. Moritz) - Narey (79. Arp), Hunt (75. Bates), Holtby, Jatta - Chan

Union Berlin: Gikiewicz - Trimmel, Friedrich, Hübner, Reichel - Schmiedebach, Prömel - Abdullahi, Hartel (77. Gogia), Mees (46. Hedlund) - Polter (64. Andersson) 

Tore: 0:1 Mees (12.), 1:1 Hunt (58.), 2:1 Holtby (65.), 2:2 Abdullahi (90.)

Zuschauer: 45.584

Schiedsrichter: Frank Willenborg (Osnabrück)

Gelbe Karten: - / Hartel (76.), Trimmel (87.)

Gelb-Rote Karten: -

Rote Karten: -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min.
2. Gleich zu Spielbeginn serviert der HSV den ersten Hochkaräter: Nach einem Einwurf Mitte der gegnerischen Hälfte zündet Hwang den Turbo, tankt sich auf halblinks durch und zieht in den Strafraum, wo ihn der herauseilende Keeper Gikiewicz und der zurückgeeilte Friedrich in höchster Not gerade noch am frühen 1:0 hindern können.
12. 0:1! Die frühe Führung fällt dafür auf der anderen Seite: Hartel setzt im Mittelfeld Mees in Szene, der auf links zwar erst an van Drongelen hängenbleibt, dann aber den Abpraller doch noch einmal bekommt und auch noch den zur Hilfe eilenden Lacroix aussteigen lässt - trockener Abschluss aus zehn Metern flach ins kurze Eck.
20. Doppelte Halbchance für den HSV: Erst erkämpft Narey am Berliner Strafraum den Ball, den Hwang direkt abschließen will, dabei die Kugel aber nicht richtig trifft; und direkt danach legt nochmal Narey auf, dieses Mal für Douglas, der den Ball aus 20 Metern knapp am linken Winkel vorbeisetzt.
24. Rick rettet! Union mit einem schnellen Gegenstoß, bei dem Mees den finalen Pass stark nach links in den Lauf von Hartel legt, dessen Schuss aber gerade noch vom heranfliegenden van Drongelen mit einem ganz langen Bein geblockt werden kann.
45. Noch einmal der HSV, dem ansonsten offensiv nicht viel gelingt: Douglas treibt den Ball nach vorn, den Holtby auf den zentral postierten Hunt weiterleitet . Volleyschuss von der Strafraumgrenze, aber die Kugel rauscht ganz knapp am rechten Pfosten vorbei.
52. Starker Angriff des HSV: Sakai nimmt Tempo auf, zieht in die Mitte und bedient Hwang, der auf Hunt klatschen lässt und der legt den Ball mit einem Zuckerpass in den Lauf von Holtby, der in den Strafraum eindringt, aber gegen den herauseilenden Gikiewicz einen Tick zu spät kommt.
58. 1:1! Da ist der verdiente Ausgleich! Hunt spielt den Ball in den Strafraum zu Douglas, dessen Hereingabe die Berliner zwar gerade noch klären können - aber nur vor die Füße von Hunt, der aus zehn Metern nicht lange fackelt und den Ball flach ins lange Eck haut und den Volkspark explodieren lässt.
65. 2:1! Der HSV dreht das Spiel! Jatta ist auf links durch, seine Hereingabe bekommen die Unioner gerade noch geklärt, aber Jatta ist erneut zur Stelle und zieht knallhart ab - Gikiewicz ist noch mit den Fäusten dran und verhindert den Einschlag, aber Holtby holt sich den Abpraller und vollendet aus zwei Metern zum 2:1. Jaaa!!!
89. Das muss die Entscheidung sein! Union wirft alles nach vorn, der HSV kontert und Hwang kann nach einem langen Ball von Douglas nahezu frei aufs Tor zulaufen, seinen Abschluss aber krallt sich Gikiewicz irgendwie noch mit der rechten Hand und hält Union damit im Spiel.
90. 2:2! Der direkte Gegenzug: Union haut den Ball mit dem Mute der Verzweiflung lang nach vorn, wo Hübner das Kopfballduell am Strafraum gewinnt und den Ball in den Lauf von Abdullahi verlängert, der den Ball aus kurzer Distanz an Pollersbeck vorbeispitzelt - 2:2, Schluss. Bitter!
Hamburger SV Statistik zum Spiel Union Berlin
16 Torschüsse 10
59% Ballaktionen in % 41%
50% Zweikampfquote 50%
81% Passquote 66%
5 Ecken 3
2 Flanken 9
0 Abseits 0
10 Fouls 10
Hunt* 3 Torschüsse 6 Hartel
Douglas Santos* 3 Torschussvorlagen 2 Hübner
Lacroix 106 Ballaktionen 66 Trimmel
Lacroix 68% Zweikampfquote 100% Gogia
Jatta* 1 Flanken 4 Trimmel
*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Die Zusammenfassung des Spiels und die kompletten 90 Minuten als Re-Live seht ihr bei HSVtv!

(Kopie 4)