Zum Inhalt springen

Der Faktencheck zum Heimspiel gegen Sandhausen

Spieltags-Fakten

29.01.19

Der Faktencheck zum Heimspiel gegen Sandhausen

Effektive Hamburger, harmlose Sandhäuser und Dennis Diekmeiers Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Der Faktencheck zum Heimspiel gegen den SV Sandhausen hält einige interessante Informationen bereit. 

#1 Effektive Hamburger 

Der Hamburger SV erzielte in den ersten 18 Zweitliga-Spielen lediglich 25 Tore (Liga-Rang 9). Nie zuvor hatte ein Tabellenführer der eingleisigen 2. Liga zu diesem Zeitpunkt so wenige Treffer auf dem Konto. Aber: Die Rothosen haben mit dieser Torausbeute bis dato satte 37 Punkte eingefahren. Das entspricht einem Durchschnittswert von 1,5 Punkten pro Tor - die mit Abstand beste Quote der Liga. Kein Team ist effektiver!  

#2 Zuhause steht die Null 

Kein Team spielte zu Hause häufiger zu Null als der Hamburger SV (Fünfmal, wie Union Berlin). Insgesamt ist HSV-Keeper Julian Pollersbeck mit neun "Weißen Westen" der sicherste Rückhalt der Liga. Trotz der guten Abwehr hat der HSV in Heimspielen allerdings eine negative Tordifferenz (-2). Die beiden einzigen Heimniederlagen gegen Kiel (0:3) und Regensburg (0:5) hatten es in sich. 

Dennis Diekmeier bei einem Heimspiel im HSV-Trikot.
Dennis Diekmeier trug acht Jahre lang das HSV-Trikot. Nun kehrt er am Mittwochabend als Gast ins Volksparkstadion zurück.

#3 Diekmeiers Rückkehr 

Manche Geschichten schreibt nur der Fußball: Rechtsverteidiger Dennis Diekmeier absolvierte von 2010 bis 2018 insgesamt 184 Pflichtspiele für den HSV. Nun kehrt er als Neuzugang des SV Sandhausen ausgerechnet in seinem ersten Spiel für den neuen Club an seine alte Wirkungsstätte zurück. Coach Uwe Koschinat baut dabei voll auf den 29-Jährigen und verkündete in der Pressekonferenz vor der Partie: „Ich mache keinen Hehl daraus, dass Dennis Diekmeier am Mittwoch voraussichtlich beginnen wird. Er ist einer der Spieler, die für uns den Unterschied ausmachen können.“   

#4 Harmlose Sandhäuser

Frischen Wind kann der Tabellen-15. aus Baden-Württemberg bestens gebrauchen. Schließlich lief das Jahr 2018 alles andere als rund. So erzielten die Sandhäuser im vergangenen Kalenderjahr in 34 Zweitliga-Spielen nur 29 Tore und damit als einziger aktueller Zweitligist im Schnitt weniger als ein Tor pro Spiel (0,85). Zudem spielt Sandhausen mit 13 Punkten nach 18 Spielen seine schwächste Zweitliga-Saison überhaupt. In der Vorsaison hatte der SVS zu diesem Zeitpunkt mehr als doppelt so viele Zähler auf dem Konto (27).

#5 Storks an der Pfeife

Sören Storks wird den Rest-Rückrundenstart zwischen dem Hamburger SV und dem SV Sandhausen leiten. Der 30-jährige Zimmermeister aus Velen in Nordrhein-Westfalen zählt zu den jüngeren Schiedsrichtern beim DFB und hat bisher 15 Erstliga- und 26 Zweitliga-Spiele gepfiffen. Unter seiner Regie wird der HSV zum zweiten Mal ein Spiel absolvieren. Kurios: Am 25. August 2017 bei der Partie 1. FC Köln gegen Hamburger SV (1:3) feierte er auf ungewöhnliche Weise sein Bundesliga-Debüt, als er in der 2. Halbzeit für den verletzten Felix Brych übernahm. Sandhausen pfiff Storks ebenfalls einmal: Im Februar 2017 unterlagen die Schwarz-Weißen mit 0:1 gegen Eintracht Braunschweig.


Alle Informationen zum Heimspiel gegen den SV Sandhausen findet ihr wie immer
unter hsv.de/spieltag

(Kopie 1)