Zum Inhalt springen

0:2! HSV unterliegt Arminia Bielefeld

Spielbericht

02.02.19

0:2! HSV unterliegt Arminia Bielefeld

Gebrauchter Tag: In Bielefeld läuft für den HSV alles schief, in Unterzahl unterliegen die Rothosen am Ende mit 0:2.

Der HSV kehrt ohne Punkte aus Bielefeld zurück. Die Rothosen mussten sich am 20. Spieltag vor 26.515 Zuschauern in der ausverkauften Schüco-Arena der Arminia mit 0:2 (0:2) geschlagen geben. Die Rothosen, mit erheblichen personellen Sorgen angereist, gerieten bereits in der 12. Minute in Unterzahl, als Gotoku Sakai nach einer Notbremse mit Rot vom Platz gestellt wurde. Die Ostwestfalen nutzten ihre Überzahl in der Folge eiskalt aus und schlugen durch die Tore von Andreas Voglsammer (19.) und Reinhold Yabo (26.) gleich doppelt zu. Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte konnte der HSV die erste Pflichtspielniederlage im Jahr 2019 nicht verhindern.

Die frühe spielentscheidende Szene: Sakai sieht nach Notbremse gegen Voglsammer die Rote Karte.
Die frühe spielentscheidende Szene: Sakai sieht in der 12. Spielminute nach Notbremse gegen Bielefelds Voglsammer die Rote Karte.

Wenn alles schiefgeht...

Die Voraussetzungen waren aus HSV-Sicht nicht optimal. Erst musste am Tag vor dem Spiel der Ausfall von Kapitän Hunt verkraftet werden, am Sonnabend meldete sich dann auch noch Top-Torjäger Lasogga verletzt ab. Und als ob das noch nicht genug wäre, begann das Spiel selbst auch noch noch mit einem Ausfall: Nach gutem Beginn und der ersten Chance durch Narey mussten die Rothosen ab der 12. Minute zu zehnt klarkommen, denn Sakai sah nach einer von Schiedsrichter Siebert als Notbremse gewerteten Situation die Rote Karte.

In Unterzahl gerieten die Hamburger gegen nun wie beflügelt aufspielende Arminen zusehends unter Druck und kassierten mit einem Doppelschlag innerhalb von acht Minuten blitzschnell zwei Gegentore (19., 26.). Die Partie hatte somit nach einer knappen halben Stunde eine kleine Vorentscheidung erfahren. Allerdings: Das 1:0 der Bielefelder hätte eigentlich nicht zählen dürfen, denn Torschütze Voglsammer traf bei seinem Tor mit dem hohen, gestreckten Bein ganz klar Mangala am Kopf, Schiedsrichter Siebert hatte dies jedoch übersehen und auf Tor entschieden. Passte ja aber zu diesem Spiel...  Somit trat der HSV mit einem Zwei-Tore-Rückstand und einer numerischen Unterlegenheit den Gang in die Halbbzeitpause an.

Gleich zweimal stand Ito im zweiten Durchgang im Fokus, doch zuerst bekam er keinen Strafstoß zugesprochen und verpasste dann auch noch knapp den Treffer zur möglichen Last-Minute-Aufholjagd.
Gleich zweimal stand Ito im zweiten Durchgang im Fokus, doch zuerst bekam er keinen Strafstoß zugesprochen und verpasste dann auch noch knapp den Treffer zur möglichen Last-Minute-Aufholjagd.

… dann aber richtig!

Nach dem Seitenwechsel kamen die Rothosen taktisch leicht verändert zurück auf das Feld. Jatta, der als Sturmspitze begonnen hatte, ging zurück auf seine angestammte linke Seite, Ito rückte dafür ein Stück weiter in die Spitze. Und die Rothosen konnten so trotz Unterzahl das Gros der Spielanteile für sich verbuchen, wobei die Arminia sich auch bewusst etwas zurückzog und auf schnelle Gegenstöße lauerte. Diese konnten die Hamburger aber weitestgehend bereits in der Entstehung verhindern und sich trotz Unterzahl ein Übergewicht erspielen, so dass eine gewisse Spielspannung bestehen blieb.

Die hätte nach gut einer Stunde noch einmal drastisch hätte zunehmen können, wenn Schiedsrichter Siebert dem dribbelnden Ito einen Strafstoß zugesprochen hätte, oder wenn Ito in der 86. Minute frei vorm Bielefelder Tor den Anschlusstreffer erzielt hätte. So aber brachten die Gastgeber die Partie insgesamt gesehen recht routiniert über die Zeit. Denn am Ende war das Paket aus personellen Ausfällen, der frühen Roten Karte und dem irregulär zustande gekommenen Rückstand für den HSV einfach zu groß, als dass er dieses Spiel trotz spielerischer Überlegenheit im zweiten Durchgang noch hätte drehen können.

 

 

Das Spiel im Stenogramm:

Arminia Bielefeld: Ortega - Brunner, Behrendt, Börner, Hartherz - Seufert, Prietl - Edmundsson (54. Staude), Yabo (64. Weihrauch), Voglsammer - Klos (73. Salger)

Hamburger SV: Pollersbeck - Sakai, Jung (46. Bates), van Drongelen, Santos -  Mangala - Narey, Ito, Holtby, Vagnoman (61. Özcan) - Jatta (77. Arp)

Tore: 1:0 Voglsammer (19.), 2:0 Yabo (26.)

Zuschauer: 26.515 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Gelbe Karten: Brunner (21.), Seufert (41.) / Holtby (20.), Bates (63.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / Sakai (12.)

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min.
3. Der HSV legt gut los, hat viel Ballbesitz und auch die erste dicke Chance: Douglas dribbelt sich im Zentrum durch und setzt Narey auf rechts ein, der mit einem Haken in den Strafraum zieht und aus 13 Metern abzieht, den Ball aber drüber setzt.
12. Eine unglückliche Szene sorgt für die Dezimierung des HSV: Ein Pressschlag im Mittelfeld zwischen Jung und Klos landet genau im Lauf von Voglsammer, der Sakai enteilt - und im Laufduell berührt wird und fällt. Da bleibt Schiedsrichter Siebert kaum eine Wahl: Rot für Sakai!
17. Der HSV in Unterzahl und die Arminia voll und ganz obenauf: Ballverlust der Rothosen im Spielaufbau, Voglsammer ist dadurch auf links völlig frei und zieht flach ab, doch Pollersbeck ist unten und pariert.
19. 1:0! Jetzt ist es passiert! Seufert bringt einen Freistoß von links in den Fünfer, wo Voglsammer mit einer Art Karatesprung den Ball ins kurze Eck bugsiert, dabei allerdings auch seinen Bewacher Mangala am Kopf trifft - dieses Tor darf nicht zählen! Bitter!
26. 2:0! Und jetzt wird es richtig bitter: Yabo mit dem Schuss aus 20 Metern, den Pollersbeck noch stark parieren kann, doch der Abpraller landet über Börner erneut bei Yabo - wieder 20 Meter, wieder untere linke Ecke, und dieses Mal ist Pollersbeck machtlos.
62. Nächster großer Aufreger, wieder fühlen sich die HSVer benachteiligt: Jatta zieht ins Zentrum und bedient Ito, der im Strafraum gegen die Bielefelder Innenverteidigung ins Dribbling geht und zu Fall kommt, doch der Elfmeterpfiff bleibt aus. Enge Entscheidung!
69. Nochmal der HSV, der nicht aufgibt: Douglas kommt über links und steckt durch auf den eingewechselten Özcan, der am linken Eck des Fünfmeterraums an den Ball kommt und abschließen will, im letzten Augenblick aber entscheidend geblockt wird.
78. Die Arminia kommt jetzt mal zu zwei vielversprechenden Kontergelegenheiten, die Weihrauch und Hartherz kurz nacheinander zum Abschluss bringen, doch beide Male ist Pollersbeck zur Stelle und hält.
85. Und noch einmal der HSV, der nicht aufgibt: Özcan legt den Ball optimal in die Gasse, so dass Ito ganz frei vor Bielefeld-Keeper Ortega auftaucht, doch Ito bringt die Kugel nicht am Torhüter vorbei und verpasst so den Anschlusstreffer, der noch einmal für eine heiße Schlussphase hätte sorgen können.
Arminia Bielefeld Statistik zum Spiel Hamburger SV
10 Torschüsse 5
41% Ballaktionen in % 59%
53% Zweikampfquote 47%
83% Passquote 87%
3 Ecken 1
5 Flanken 5
3 Abseits 5
16 Fouls 11
Voglsammer 3 Torschüsse 2 Narey
Seufert 2 Torschussvorlagen 2 Douglas
Börner 72 Ballaktionen van Drongelen 131
Börner 88% Zweikampfquote 62% Holtby
Hartherz* 2 Flanken 3 Narey
*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

(Kopie 4)