Zum Inhalt springen

Christian Rahn: "Dieses Derby wird ein deutlich spannenderes Spiel"

Saison

06.03.19

Christian Rahn: "Dieses Derby wird ein deutlich spannenderes Spiel"

Der ehemalige HSV- und St. Pauli-Profi Christian Rahn spricht im "Derby-Check" unter anderem über den Stellenwert des Stadtderbys, die Spielstätte Millerntor und seine Erwartungen an das 101. Duell der beiden Stadtrivalen.

Hamburger SV vs. FC St. Pauli - Christian Rahn hat während seiner aktiven Karriere auf beiden Seiten gestanden. 58 Partien (14 Treffer, 11 Vorlagen) bestritt der heutige Individualtrainer des HSV-Nachwuchses mit der Raute auf der Brust, 82-mal (5/12) lief er für den Stadtrivalen vom Kiez auf. "Rahner" kennt die Clubs und deren DNA somit in- und auswendig und weiß aus eigener Erfahrung über die große Bedeutung des Stadtderbys, das am kommenden Sonntag am Millerntor zum 101. Mal ausgetragen wird. In der aktuellen Ausgabe des HSVlive-Magazins hat der 39-jährige Ur-Hamburger deshalb den "Derbycheck" gemacht und das Hamburger Stadtduell aus mehreren Blickwinkeln unter die Lupe genommen.  

Dabei sprach der ehemalige Linksverteidiger unter anderem über... 

Christian Rahn im Trikot des FC St. Pauli.
Am 15. Juni 1979 in Hamburg-Altona geboren, kletterte Christan Rahn Stück für Stück die Leiter der Hamburger Fußballclubs hoch. Nach Jugendstadtionen bei Altona 93 (1984-94) und dem FC St. Pauli (1994-98) machte er seine ersten Profi-Schritte beim Kiez-Club (1998-2002)...

…den Stellenwert des Derbys: Es ist heute ein bisschen anders als damals, als noch viele Hamburger Jungs auf dem Platz standen. Im Umfeld unserer Mannschaft gibt es aber noch viele Mitarbeiter, die auch damals schon dabei waren: Unsere Zeugwarte Miro Zadach und Edu Freytag oder unser Teammanager Jürgen Ahlert, für sie ist es aufgrund ihrer Historie ein sehr besonderes Duell. Ansonsten ist es vor allem ein Spiel der Fans, wobei sich auch alle Spieler sehr bewusst sind, dass dies kein normales Spiel ist. Das hat man ja in der Saison 2010/11 gesehen, als St. Pauli im Volkspark mit 1:0 gewonnen hat – und auf Pauli-Seite hinterher niemandem mehr interessiert hat, dass sie danach abgestiegen sind. Hauptsache Derby gewonnen! Und so zieht es sich bis in die Jugend: Für St. Pauli ist das Derby nach meinem Empfinden immer nochmal ein Stück wichtiger als für den HSV. Da gibt es vorher tagelang kein anderes Thema. Es muss an der Underdog-DNA St. Paulis liegen.

…die Spielstätte Millerntor: Dort zu spielen, ist schon immer etwas speziell. Wobei es ja früher ein noch viel größerer Kulturschock war, dort aufzulaufen. Da gab es unten in der Kabine nur eine einzige Toilette, dafür direkt neben der Kabine einen Raucherraum, wo die Spieler teilweise zwischen Warmmachen und Spielbeginn noch eine dampfen gegangen sind, und dann mussten alle durch die Zuschauer hindurch Richtung Platz marschieren. Heute unvorstellbar! Mittlerweile ist das Millerntor aber ein richtiges Fußballstadion, das aber meiner Meinung nach nicht mehr so furchteinflößend ist wie früher unsere alte Bruchbude. Trotzdem wird den HSV in diesem Spiel ordentlich Gegenwind von den Tribünen erwarten, auch wenn der derzeitige spielunabhängige Support am Millerntor eher nicht so mein Ding ist.

Christian Rahn im Trikot des Hamburger SV.
... und wechselte anschließend zum Hamburger SV. Dort absolvierte er zweieinhalb Spielzeiten und spielte anschließend für den 1. FC Köln, Hansa Rostock, die SpVgg Greuther Fürth und den SSV Jahn Regensburg, ehe er 2015 als Trainer im Nachwuchsbereich zum HSV zurückkehrte.

…seine Erwartungen: Ich bin gespannt, wie St. Pauli auftritt. Zuletzt haben sie ja oft auch zu Hause eher defensiv agiert und auf Konter gelauert. Ob das im Derby-Heimspiel geht? Da wollen die Fans den Sieg, für den muss St. Pauli Vollgas geben. Und das könnte für ein paar Räume sorgen, die der HSV vielleicht nutzen kann. In der Hinrunde hat sich unsere Mannschaft ja sogar auswärts manchmal leichter getan, weil der Gegner etwas mehr mitspielt als im Volksparkstadion. Ich denke, dass es ein deutlich spannenderes Spiel werden wird, als es im Hinspiel der Fall war. Aber am Ende wird der HSV das bessere Ende haben.

…das 101. Derby: Ich bin auf jeden Fall live dabei, die Karten habe ich mir schon besorgt. Da wird es wieder so sein wie meist, wenn ich die HSV-Spiele live im Stadion verfolge: Die ersten zehn Minuten schaffe ich es, das Spiel als Trainer zu gucken, also auf das Taktische zu schauen: Wie verhält sich unsere Mannschaft und wie reagiert der Gegner darauf? Aber dann kommt der Fan in mir durch und dann pöble ich auch mal ordentlich, das kann schon passieren. Aber ich fiebere eben total mit, ich möchte wie alle anderen HSVer, dass der Verein möglichst schnell wieder in der 1. Liga spielt. Und dafür müssen wir dieses Derby einfach gewinnen, denn wir brauchen die Punkte dringender als St. Pauli. 

"Rahners" kompletten Derby-Check sowie weitere Infos und Fakten zum 101.Stadtderby und viele Geschichten rund um die Rothosen findet ihr im aktuellen HSVlive-Magazin.

(Kopie 1)