Zum Inhalt springen

Pokal abhaken, Liga anpacken!

Nachbericht

31.10.18

Pokal abhaken, Liga anpacken!

Gestern Abend freuten sich Hannes Wolf und seine Mannschaft über das Weiterkommen im DFB-Pokal, ab jetzt aber zählt für den Trainer nur noch der nächste Montag: HSV gegen Köln, Zweiter gegen Erster.

Am Mittwochmittag (31. Oktober) kehrte der HSV-Tross von seinem Pokalausflug nach Hessen in die Hansestadt zurück. Empfangen von rund 200 Fans begaben sich die Reservisten zu einer knapp zweistündigen Einheit auf den Trainingsplatz, für die erste Elf des 3:0-Sieges beim SV Wehen Wiesbaden ging es zum Waldlauf in den Volkspark und Trainer Hannes Wolf stand anschließend auch noch den Journalisten Rede und Antwort – ein bunter Nachmittag am Volksparkstadion, in dem am kommenden Montag gleich das nächste Highlight auf die Rothosen wartet: das Spitzenspiel gegen den 1. FC Köln. Viele Themen also, über die am Rande des Trainingsplatzes diskutiert wurde. Und auch der Trainer äußerte sich – Hannes Wolf über…

… den 3:0-Pokalerfolg beim SV Wehen Wiesbaden: Wir wussten im Vorwege, dass es ein schwieriges Spiel werden würde und haben während der 90 Minuten dann ja auch die Qualitäten Wehens gesehen. Hinzu kommt dann natürlich auch noch der Pokal-Faktor, sprich: dass das klassentiefere Team absolut am Limit oder sogar darüber spielt. Deshalb hat Wehen uns in der Summe auch sehr gefordert und wir brauchten in der einen oder anderen Szene auch das nötige Spielglück, aber wir haben in den entscheidenden Momenten zugeschlagen, auch wenn wir noch zu selten ins letzte Drittel gekommen sind und auf dem Weg dorthin zu viele potenzielle Torchancen haben liegen lassen. Wir wissen also, woran wir weiter zu arbeiten haben, auch das hat uns dieses Spiel gezeigt. Trotzdem: drei Tore, zu Null, Einzug ins Achtelfinale – das ist schon alles ganz okay.

Vollstrecker in Aktion: Pierre-Michel Lasogga ließ seinem entscheidenden Assist in Magdeburg nun gegen Wiesbaden zwei eigene Treffer folgen.
Vollstrecker in Aktion: Pierre-Michel Lasogga ließ seinem entscheidenden Assist in Magdeburg nun gegen Wiesbaden zwei eigene Treffer folgen.

…den Matchwinner Pierre-Michel Lasogga: Pierre hat es sehr gut gemacht, hat sowohl in Magdeburg als auch jetzt gegen Wehen Wiesbaden gut gearbeitet, sich intensiv eingebracht und in beiden Partien entscheidend zum Sieg beigetragen. Das tut ihm in jedem Fall gut, denn gerade Stürmer und ihr Selbstvertrauen leben auch von Zahlen, von Statistiken und von Erfolgserlebnissen. Die hat er sich jetzt selbst erarbeitet, das ist sein Verdienst.

… die Spielunterbrechung aufgrund des Pyro-Einsatzes im Hamburger Fanblock: Wir erfahren von unseren Fans eine großartige Unterstützung, das ist wirklich der Wahnsinn. Aber das Feuer ist ein Problem. Zumal es der Mannschaft und damit dem HSV ja nicht einmal hilft, ganz im Gegenteil, es kostet den Club einfach unglaublich viel Geld. Ich wünsche mir, dass das Feuer zukünftig ausbleibt, damit helfen die Fans ihrem HSV am allermeisten. Anfeuern ja, anzünden nein! Das wäre großartig und das Beste für alle.

Montagabend, Flutlicht, Erster gegen Zweiter - das Heimspiel gegen den 1. FC Köln wirft seine Schatten voraus.
Montagabend, Flutlicht, Erster gegen Zweiter - das Heimspiel gegen den 1. FC Köln steht jetzt im Fokus.

… den möglichen Gegner im Achtelfinale: Wir überwintern im Pokal, das ist super, aber damit ist das Thema auch erstmal abgehakt. Mit dem Achtelfinale beschäftigen wir uns erst, wenn es soweit ist. Jetzt kreisen unsere Gedanken ausschließlich um Montag. Dass wir da was Cooles machen, das ist jetzt das einzige, was uns interessiert.

… den 12. Spieltag und die Partie gegen den 1. FC Köln: Wir verspüren schon jetzt eine große Vorfreude auf dieses Spiel. Erster gegen Zweiter, und dann auch noch ein Heimspiel vor hoffentlich vollem Haus, das ist natürlich etwas Besonderes. Wir werden uns optimal vorbereiten, denn es wird ein sehr spannendes und intensives Spiel werden. In diesen 90 Minuten wird zwar nicht die Liga entschieden, aber ich sehe es dennoch als besonders wichtiges Spiel und vor allem als ganz große Chance für uns.

(Kopie 4)