Zum Inhalt springen

13:1 - HSV gewinnt Testspiel in Buchholz

Testspiel

29.06.19

13:1 - HSV gewinnt Testspiel in Buchholz

Die Tore im zweiten Vorbereitungsspiel der neuen Saison erzielten Lukas Hinterseer (11.), Bakery Jatta (12./20.), Adrian Fein (28./30.), Manuel Wintzheimer (48.), Khaled Narey (59.), Bobby Wood (64./76./87.), Aaron Hunt (82.) und Sonny Kittel (85./88.).

Der Hamburger SV hat das zweite Testspiel der neuen Saison gewonnen. Beim TSV Buchholz 08 (Oberliga Hamburg) siegten die Schützlinge von Neu-Cheftrainer Dieter Hecking mit 13:1 (5:0). Nachdem im Testspiel-Auftakt gegen den Meiendorfer SV (8:0) mit Daniel Heuer Fernandes, Jan Gyamerah, Jeremy Dudziak, Sonny Kittel, David Kinsombi und Adrian Fein sechs Neuzugänge ihr Debüt im HSV-Trikot feiern konnten, kam gegen die Nordheidjer auch Lukas Hinterseer zu seiner Premiere für die Rothosen.

Die Tore für die Hamburger markierten Lukas Hinterseer (11.), Bakery Jatta (12./20.), Adrian Fein (28./30.), Manuel Wintzheimer (48.), Khaled Narey (59.), Bobby Wood (64./76./87.), Aaron Hunt (82.) und Sonny Kittel (85./88.).

Lukas Hinterseer klatscht mit Bakery Jatta ab.
Lukas Hinterseer - hier mit Bakery Jatta und Berkay Özcan - markierte bei seinem HSV-Debüt direkt einen Treffer.

Tor-Debüts von Hinterseer und Fein

Tolle Organisation und beste Bedingungen: Das Testspiel in Buchholz (Nordheide) bot eine passende Plattform für den HSV, um im zweiten Testspiel der laufenden Saisonvorbereitung an der Form zu arbeiten. Der Start in die Partie verlief aus Rothosen-Sicht allerdings suboptimal: David Kinsombi musste das Feld verletzungsbedingt bereits nach rund 90 Sekunden verlassen. Knapp zehn Minuten später brandete dann der erste Applaus an der mit 2.000 Zuschauern restlos ausverkauften Otto-Koch-Kampfbahn auf. Grund dafür war eine feine Einzelaktion von Neuzugang Lukas Hinterseer, der keine elf Minuten brauchte, um bei seinem HSV-Debüt zu netzen. Eine weitere Zeigerumdrehung später sorgte eine feine Kombination über Adrian Fein und Jairo Samperio für das 2:0 durch Bakery Jatta, der das Spielgerät nach dem Zuspiel des Spaniers nur noch über die Linie drücken musste. Anschließend rollten zahlreiche weitere Angriffe aus das Tor des Turn- und Sportvereins zu, die jedoch nicht verwertet werden konnten. So dauerte es bis zur 20. Minute, ehe ein starker Sprint von Jan Gyamerah den Weg für das 3:0 durch Jatta bereitete. Bei Temperaturen von mehr als 30 Grad war die von Referee Thielert angeordnete Trinkpause in der 23. Minute für die Protagonisten ein echter Segen. Kurz nach dem "Cooling Break" hatten die Gastgeber eine Dreifachchance, die Tom Mickel mit einer starken Parade und Christoph Moritz per Klärung auf der Linie gerade noch entschärfen konnten. In den folgenden Sequenzen sorgte mit Adrian Fein ein weiterer Neuzugang für die Tore vier und fünf (28./30.). In der Viertelstunde bis zum Pausenpfiff wehrten sich die Nordheidjer dann mit Erfolg gegen die Angriffsversuche der Rothosen.

Wood schießt aufs Tor.
Bobby Wood erzielte in der zweiten Halbzeit einen Hattrick und avancierte damit zum besten Torschützen des Spiels.

Schöne Tore auch in Durchgang zwei

Nach dem Seitenwechsel schickte HSV-Coach Dieter Hecking eine fast komplett veränderte Elf auf den Rasen. Einzig Christoph Moritz blieb auf dem Feld - und der 29-Jährige leitete mit einem schönen Pass das 6:0 in der 48. Minute ein. Seinen Chipball in die Tiefe konnte Khaled Narey zwar noch nicht verwerten, den Abpraller brachte Manuel Wintzheimer aber im Kasten unter. Rund elf Minuten später später legte Josha Vagoman für Narey auf, der das 7:0 erzielte. In der 64. Minute markierte Bobby Wood, der in der vergangenen Saison an Hannover 96 verliehen war, sein erstes Tor im HSV-Dress nach seiner Rückkehr. Bei immer noch drückender Hitze gönnten sich die Rothosen eine ruhigere Phase, die den Hausherren zwei gute Chancen ermöglichte. Der Ehrentreffer blieb den Rot-Weißen aber zunächst verwehrt. Statdessen erhöhte Wood in der 76. Minute auf 9:0. Genau drei Minuten später schraubte Aaron Hunt das Ergebnis in zweistellige Höhe. Den vielleicht schönsten Treffer des Tages initiierte schließlich Go Sakai mit einer maßgenauen Flanke auf Wintzheimer, der wiederum auf Kittel ablegte. Der Techniker spielte anschließend einen herrlichen Doppelpass mit Hunt und brachte die Kugel wuchtig im Kreuzeck unter (85.). Damit aber noch nicht genug: Wood machte in der 87. Minute sogar noch das Dutzend voll. Auch Kittel war weiter tohungrig und erzielte keine 60 Sekunden später das 13:0. Kurz vor Ultimo belohnte Schiri Thielert dann den leidenschaftlichen Auftritt der Buchholzer mit einem schmeichelhaften Elfmeter, den Milaim Buzhala mit etwas Glück verwandelte. Der tobende Applaus der Zuschauer war Balsam auf die Seele für die Amateurkicker.

Somit ging ein unterhaltsames Testspiel mit einem 13:1 für den HSV zu Ende. Die Rothosen zeigten sich vor den Toren Hamburgs extrem spielfreudig und verdienten sich nach Spielschluss ein Lob von Cheftrainer Hecking: "Wir sind von Anfang an ein hohes Tempo gegangen. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir es sehr gut gemacht. Im zweiten Durchgang haben wir viele weitere Tore erzielt und uns Selbstvertrauen geholt. Insgesamt war es ein runder Auftritt."

So haben sie gespielt:

HSV: Mickel (46. Pollersbeck) – Gyamerah (46. Sakai), Moritz (68. Özcan), van Drongelen (46. David), Dudziak (46. Vagnoman) - Kinsombi (2. Jung / 46. Papadopoulos), Fein (46. Kittel), Özcan (46. Hunt) - Jatta (46. Narey) , Hinterseer (46. Wood), Samperio (46. Wintzheimer)

Tore: 0:1 Hinterseer (11.), 0:2 Jatta (12.), 0:3 Jatta (20.), 0:4 Fein (28.), 0:5 Fein (30.), 0:6 Wintzheimer (48.), 0:7 Narey (59.), 0:8 Wood (64.), 0:9 Wood (76.), 0:10 Hunt (79.), 0:11 Kittel (85.), 0:12 Wood (87.), 0:13 Kittel (88.), 1:13 Buzhala (90.)

Gelbe Karte: -

Schiedsrichter: Sascha Thielert