Zum Inhalt springen

Amaechi, David, Vagnoman - Youngster suchen ihre Chance

Team

10.09.19

Amaechi, David, Vagnoman - Youngster suchen ihre Chance

Mit Neuzugang Xavier Amaechi und den HSV-Eigengewächsen Jonas David und Josha Vagnoman dribbeln noch drei Teenager im Training der Rothosen auf. Cheftrainer Dieter Hecking sieht das talentierte Trio auf einem guten Weg und traut seinen jüngsten Schützlinge mittelfristig einiges zu. 

Nach der rund 90-minütigen Einheit am Dienstagvormittag (10. September) hatten die drei jüngsten HSV-Profis noch nicht genug: Xavier Amaechi (18), Josha Vagnoman (18) und Jonas David (19) verkörperten beim lockeren Ballhochhalten noch reichlich Spielfreude und Energie. "In ihrer Entwicklung profitieren alle drei von den wöchentlichen Trainingseinheiten bei den Profis", erklärte zeitgleich HSV-Trainer Dieter Hecking, der in einer Presserunde unweit des Trainingsplatzes das Treiben des englischen Neuzugangs sowie der beiden HSV-Eigengewächse beobachten konnte. Erstgenannter kam im Sommer mit den Vorschusslorbeeren eines Top-Talents aus der Nachwuchsakademie von Arsenal London an die Elbe und muss sich - wie von Sportvorstand Jonas Boldt, Sportdirektor Michael Mutzel und Trainer Hecking im Vorfeld betont - aktuell noch an das Niveau im Herrenbereich herantasten und gewöhnen. "Xavi hat im Testspiel gegen Wolfsburg alles zeigen wollen und musste sehen, dass gegen einen Bundesligisten nochmal alles etwas schneller ist. Bei ihm habe ich aber schon viele Dinge gesehen, die mir zeigen, dass er seine Einsatzzeiten bekommen kann", sagt Hecking.  

Jonas David und Josha Vagnoman diskutieren während eines Regionalligaspiels mit dem Gegenspieler.
In der Regionalliga Nord gehen Jonas David und Josha Vagnoman voran und sammeln wichtige Erfahrungen.

"Gutes Feedback" für Vagnoman und David 

Gleiches gelte für Josha Vagnoman und Jonas David, die jüngst ebenso wie die HSV-Leihspieler Aaron Opoku und Manuel Wintzheimer auf dem Lehrgang der deutschen U20-Nationalmannschaft waren und gegen die Tschechische Republik (4:2) sowie die Niederlande (1:2) sowohl wichtige Spielpraxis als auch Siege sammeln konnten. "Ich habe sehr positive Rückmeldungen von U20-Trainer Manuel Baum bekommen. Wir haben gestern Nachmittag telefoniert und das Feedback für beide Spieler war richtig gut", verrät Hecking, der beiden Youngstern allgemein eine gute Entwicklung attestiert und diese auch auf ihre bisherigen Einsätze in der U21 der Rothosen zurückführt. In der Regionalliga Nord sind Vagnoman (3 Einsätze, 3 Tore/1 Assist) und David (6 Spiele) im Fall der Fälle gesetzt und zählen zu den Leistungsträgern. "Wenn sie diese Einsatzzeiten nicht bekommen hätten, würde es für sie deutlich problematischer werden", erklärt Hecking. "Auch bei Amaechi kann es durchaus eine Option sein, ihm in der U21 die Chance zu geben, möglichst 90 Minuten zu spielen." Der 54-jährige Fußball-Lehrer betrachtet mit all seiner Routine die Einsätze in der 4. Liga eben als wichtigen Entwicklungsschritt denn als Degradierung. "Die Jungs sind nicht so weit weg. Wir haben erst fünf Spieltage absolviert und sind von den ganz großen Verletzungen verschont geblieben. Diese Situation kann sich leider immer schnell ändern und dann brauchen wir die Jungs auf einem hohen Niveau", sagt Hecking, der in seiner langjährigen Trainerlaufbahn nie davor zurückschreckte, junge Spieler ins kalte Wasser zu schmeißen. Allein 26 Spieler im Alter von unter 20 Jahren feierten unter dem gebürtigen Westfalen ihr Debüt in der 1. oder 2. Bundesliga - darunter die damals 17-jährigen und jüngsten Hecking-Debütanten Markus Mendler (heute 1. FC Saarbrücken) und Ismail Azzaoui (VfL Wolfsburg). Vagnoman (12 Einsätze, 381 Minuten) und David (2 Partien, 45 Minuten) durften in der 2. Bundesliga bereits ran, Amaechi wartet nach 20 Minuten im DFB-Pokal noch auf sein Zweitliga-Debüt. Es scheint nur eine Frage der Zeit...     

(Kopie 1)