Zum Inhalt springen

David Kinsombi: Ankommen, anpacken, abliefern

Team

03.09.19

David Kinsombi: Ankommen, anpacken, abliefern

Mit seinem Treffer gegen Hannover 96 hat sich HSV-Neuzugang David Kinsombi nach einer langen Leidenszeit endgültig zurückgemeldet. Seine von klein auf entwickelte Macher-Mentalität hat ihm dabei einmal mehr den Weg gewiesen. Der Mittelfeldmotor im Portrait. 

Beim ereignisreichen 3:0-Heimsieg gegen Hannover 96 erlebte auch HSV-Neuzugang David Kinsombi einen besonderen Moment: In der 59. Minute stand der bullige Mittelfeldspieler nach einem Narey-Schuss, den 96-Keeper Ron-Robert Zieler nur noch vorn abwehren konnte, goldrichtig und drückte die Kugel aus knapp sechs Metern zum 2:0 über die Linie. Für den 23-Jährigen das Premieren-Tor im HSV-Dress und der erste Treffer seit 252 Tagen - ausgerechnet gegen den HSV traf "Kinso" am 23. Dezember des Vorjahres beim 3:1-Heimsieg seiner Kieler zuletzt und das sogar gleich doppelt. Anschließend verpasste der gebürtige Hesse aufgrund eines Schienbeinbruches die komplette Rückrunde, ehe er im Sommer zum HSV wechselte. Auch in Hamburg warf ihn zu Beginn der Vorbereitung eine Verletzung (Muskelfaserriss im Oberschenkel) zurück. Doch wie so oft in seiner noch jungen Laufbahn kämpfte sich der Arbeiter Schritt für Schritt zurück. Unter dem Titel "Ankommen, anpacken, abliefern" wird der Mittelfeldmotor in der aktuellen Ausgabe des HSVlive-Magazins in einem ausführlichen Portrait vorgestellt. Dabei wird klar, dass "Kinso" als ältestes von vier Kindern seiner kongolesischen Eltern seine Macher-Mentalität von klein auf entwickelt hat. Er selbst sagt: "Ich bin so aufgewachsen. Meine Eltern haben immer viel arbeiten müssen, damit es unserer Familie gut geht. Sie sind meine Vorbilder."

Das komplette Portrait über David Kinsombi könnt ihr hier lesen.

Weitere Stories der zweiten Ausgabe des offiziellen Vereinsmagazins findet ihr zudem in der HSV-App unter dem Menüpunkt "HSVlive". 

(Kopie 1)