Zum Inhalt springen

Der Faktencheck zum Heimspiel gegen Stuttgart

Spieltags-Fakten

25.10.19

Der Faktencheck zum Heimspiel gegen Stuttgart

Zuhause steht die Null, Premiere in Liga 2 und auswärtsstarke Schwaben – diese und weitere spannende Fakten hält das Spitzenspiel zwischen dem Hamburger SV und dem VfB Stuttgart parat. 

#1 Zuhause steht die Null 

Der Hamburger SV konnte die vergangenen vier Heimspiele allesamt zu Null gewinnen. Überhaupt musste Schlussmann Daniel Heuer Fernandes im Volksparkstadion erst einen Gegentreffer hinnehmen - am 1. Spieltag beim 1:1-Unentschieden gegen Darmstadt. Das letzte Team, das es schaffte, in den ersten fünf Heimspielen einer Saison nur ein Gegentor zu kassieren und vier Weiße Westen zu behalten, war übrigens Eintracht Braunschweig in der Saison 2012/13. Die Löwen stiegen am Ende in die Bundesliga auf.

#2 Premiere in Liga 2 

Der HSV und der VfB treffen erstmals in der 2. Bundesliga aufeinander. Im Oberhaus des deutschen Fußballs standen sich die beiden Bundesliga-Gründungsmitglieder dagegen schon 104-mal gegenüber. Die Bilanz spricht mit 44 Siegen, 22 Remis und 38 Niederlagen knapp für den HSV. Zudem gab es fünf weitere Duelle im DFB-Pokal (4 VfB-Siege, 1 Remis). In diesem Wettbewerb hat der HSV am Dienstagabend die Möglichkeit, die Bilanz aufzupolieren. Dann treffen die beiden Teams kurioserweise rund 75,5 Stunden nach dem Abpfiff des Ligaspiels in der 2. Runde des DFB-Pokals erneut aufeinander. 

Mario Gomez und Gideon Jung im Kopfballduell im letzten Pflichtspiel zwischen beiden Teams.
Mario Gomez und Gideon Jung trafen bereits im letzten Pflichtspiel zwischen dem VfB und HSV - am 31.03.2018 beim 1:1 in Stuttgart aufeinander.

#3 Spitzenspiel 

Spitzenspiel - diesen Namen hat das Duell zwischen dem HSV und dem VfB definitiv verdient. So trifft der HSV als Tabellenführer auf den Zweitplatzierten VfB Stuttgart. Seit dem 3. Spieltag führte immer eines der beiden Teams die Tabelle der 2. Liga an. In dieser trennen beide Mannschaften derzeit nur ein Punkt und neun Tore. Dementsprechend groß ist die Vorfreude bei den Protagonisten. "Ich freue mich wahnsinnig auf das Spiel am Samstag, weil es genau das ist, was ich mir erhofft habe, als ich zum HSV gekommen bin. Dass wir in einer Rolle sind, Spitzenspiele spielen zu können", erklärte HSV-Trainer Dieter Hecking in der Pressekonferenz im Vorfeld des Spiels. 

#4 Hitzige Duelle 

In Duellen zwischen dem HSV und VfB geht´s traditionell heiß her: In den bisherigen 104 Bundesliga-Spielen gab es 21 Platzverweise, davon allein 14 für die Canstätter - Rekord. In der laufenden Zweitliga-Saison verhalten sich beide Teams allerdings diszipliniert. Mit 94 Fouls, lediglich zwölf Gelben Karten und null Platzverweisen führt der HSV die Fairness-Tabelle an. Der VfB ist mit 114 Fouls (Rang 3) und 13 Gelben Karten (Rang 2) dicht dahinter, musste allerdings schon drei (!) Platzverweise hinnehmen - nur Hannover 96 kassierte ebenso viele.   

#5 Auswärtsstarke Schwaben 

Der VfB Stuttgart ist in dieser Saison auswärts noch ungeschlagen. In vier Partien in der Fremde gab es zwei Siege (3:2 in Regensburg und 1:0 in Bielefeld) und zwei Remis (2:2 in Heidenheim und 0:0 in Aue). Nur Arminia Bielefeld (2,6) holte mehr Punkte im Schnitt pro Auswärtspartie als die Schwaben (2). Insgesamt ist der VfB sogar seit sieben Pflichtspielen auswärts unbesiegt (3 Siege, 4 Remis). Die letzte Niederlage gab es Anfang Mai in der Bundesliga beim 1:3 im Berliner Olympiastadion gegen Hertha BSC.

#6 Aytekin an der Pfeife

Deniz Aytekin aus Oberasbach wird das Zweitliga-Spitzenspiel (ab 12.45 Uhr live im HSVnetradio) zwischen dem Hamburger SV und dem VfB Stuttgart leiten. Mit dem 41-jährigen Betriebswirt schickt der DFB einen der erfahrensten Schiedsrichter ins Rennen. Der FIFA-Referee hat bis dato 166 Bundesliga- und 72 Zweitliga-Spielen geleitet, darunter 21 Partien mit HSV-Beteiligung. Die Bilanz (sechs Siege, vier Remis, elf Niederlagen) fällt aus HSV-Sicht dabei negativ aus.

#7 Vorsicht, Staugefahr! 

Aufgrund der Vollsperrung der A7 zwischen der Anschlussstelle Schnelsen-Nord und dem Dreieck HH-Nordwest empfiehlt der HSV allen Fans möglichst frühzeitig und mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Alle Infos, die es bei der Anreis zum Heimspiel zu beachten gibt, findet ihr hier.   

(Kopie 1)