Zum Inhalt springen

2:0 - HSV gewinnt Heimspiel gegen Fürth

Spielbericht

05.10.19

2:0 - HSV gewinnt Heimspiel gegen Fürth

Der HSV hat seine Partie des 9. Spieltags gegen die SpVgg. Greuther Fürth mit 2:0 gewonnen. Jeremy Dudziak und Sonny Kittel erzielten die Tore zum verdienten Heimsieg der Rothosen.

Der Hamburger SV hat am Sonnabend (5. Oktober) sein Heimspiel gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth mit 2:0 (0:0) gewonnen. Vor 44.180 Zuschauern erzielten Dudziak (49.) und Kittel (85.) die Tore, die den verdienten Dreier und insgesamt vierten Heimsieg in Folge bedeuteten. Bereits in der ersten Hälfte waren die Hamburger das bessere Team, konnten ihre Überlegenheit aber trotz bester Chancen nicht in Tore ummünzen. Dies gelang dafür im zweiten Durchgang, so dass Mannschaft und Fans nach Spielende den verdienten Sieg und den Sprung auf Platz 1 feiern konnten.

Bakery Jatta war auf dem linken Flügel kaum zu halten und bereitete mit seinen Flankenläufen einige gute Gelegenheiten des HSV vor.
Bakery Jatta war auf dem linken Flügel kaum zu halten und bereitete mit seinen Flankenläufen einige gute Gelegenheiten des HSV vor.

Chancen ohne Ende...

HSV-Trainer Dieter Hecking veränderte seine Startelf gegenüber dem letzten Wochenende auf zwei Positionen. In der Innenverteidigung rückte Letschert für den verletzten Jung in die Mannschaft und Jatta nahm den Platz von Kittel auf dem offensiven linken Flügel ein. Und der HSV begann auch sehr offensiv, mit viel Druck und großem Zug zum Tor. Ein Angriff nach dem anderen rollte von Anpfiff an in Richtung des Fürther Tores, allein in den ersten 20 Minuten erspielten sich die Rothosen ein Torschussverhältnis von 10:0 - darunter drei absolute Hochkaräter, von denen Harnik die größte Möglichkeit nicht zum überfälligen 1:0 nutzen konnte (16.). Auch in der Folge blieb es ein Einbahnstraßenspiel, der HSV bestimmte das Geschehen und initiierte insbesondere über die linke Seite immer wieder gefährliche Angriffe, doch das Tor wollte weiterhin trotz etlicher Abschlüsse nicht fallen. Dafür klingelte es plötzlich und wie aus dem Nichts auf der anderen Seite, allerdings hatte Fürths Mohr in der 37. Minute einen Schritt im Abseits gestanden. Der Treffer, der das Geschehen komplett auf den Kopf gestellt hätte, zählte entsprechend nicht, zumindest aber steigerte er merklich das Selbstvertrauen der Gäste. Die traten bis zum Pausenpfiff nun deutlich griffiger auf und ließen keine weitere Gelegenheit der Hamburger mehr zu, so dass es torlos in die Kabinen ging.

Jeremy Dudziak kann es noch gar nicht glauben, aber Martin Harnik bejubelt bereits Dudziaks sehenswerten Kopfballtreffer, der zum 1:0 im langen Eck einschlug.
Jeremy Dudziak kann es noch gar nicht glauben, aber Martin Harnik bejubelt bereits Dudziaks sehenswerten Kopfballtreffer, der zum 1:0 im langen Eck einschlug.

... und Dudziaks Dosenöffner

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich das Hecking-Team wieder genauso griffig wie in der Anfangsphase des ersten Durchgangs - und dieses Mal klappte es auch mit dem Toreschießen. Lediglich vier Minuten benötigten die Rothosen, um die verdiente Führung zu erzielen, als Dudziak mit einem sehenswerten Flugkopfball das erste Mal in diesem Spiel den bis dahin unbezwingbaren Burchert überwinden konnte. Und der HSV machte weiter. Kein Zurücklehnen, kein Ausruhen. Stattdessen ging es nach vorn, Hunt & Co. wollten den zweiten Treffer. Dass sie dabei aber nicht die Defensive außer Acht lassen dürfen, bekamen sie in der 65. Minute noch einmal vor Augen gefühhrt, als Fürths Mohr auf einmal nach einem Konter völlig frei vor Heuer Fernandes auftauchte. Der HSV-Keeper rettete seinem Team in dieser Szene die Führung, die fortan nicht mehr in Gefahr geraten sollte. Sehr abgeklärt spielten die Hausherrn ihre spielerische Überlegenheit aus, ließen Ball und Gegner laufen - und schlugen kurz vor dem Ende noch einmal final zu. Der eingewechselte Kittel sorgte nach einem Traumpass von Fein für den verdienten Treffer zum 2:0 und einen Schlusspunkt, der hübscher nicht hätte ausfallen können (85.). Er besiegelte den vierten Heimsieg in Folge der Hamburger, die mit 13 von 15 möglichen Punkten im Volksparkstadion weiter eine Macht bleiben - und nun auch wieder von der Tabellenspitze grüßen. Ein aus HSV-Sicht rundum gelungener Fußballnachmittag.

Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Heuer Fernandes - Vagnoman, Letschert, van Drongelen, Leibold - Fein - Dudziak (86. Kinsombi), Hunt (72. Kittel) - Harnik, Hinterseer, Jatta (80. Samperio)

SpVgg Greuther Fürth: Burchert - Sauer, Caligiuri, Mavraj, Raum - Sarpei, Ernst (75. Leveling) - Hrogta (61. Keita-Ruel), Green (79. Stefaniak), Mohr - Nielsen

Tore: 1:0 Dudziak (49.), 2:0 Kittel (85.)

Zuschauer: 44.180

Schiedsrichter: Florian Heft (Neuenkirchen)

Gelbe Karten: van Drongelen (60.) / Green (25.), Sarpei (59.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min.
9. Erster Hochkaräter für den sehr schwungvoll beginnenden HSV: Nach einer Hunt-Ecke kommt Harnik im Strafraum zum Abschluss, sein Schuss aus halblinker Position kann von Fürth-Keeper Burchert gerade noch aus dem kurzen Eck gekratzt werden.
12. Wieder rettet Burchert: Hunt setzt einen Freistoß in die Mauer, bekommt den Abpraller aber nochmal und zimmert den Ball aufs Tor - Burchert kann parieren, aber nicht festhalten. Hinterseer lauert am Fünfer, aber Burchert rappelt sich auf und klärt gerade noch vor dessen langen Bein.
16. Das muss das 1:0 sein! Jatta klaut Gegenspieler Sauer den Ball und passt von links ins Zentrum zu Hunt, der die Kugel direkt nach rechts auf Harnik weiterleitet - ein Haken, frei vor Burchert, doch Harnik lupft den Ball aus kurzer Distanz knapp über das Tor.
33. Doppelchance, beide Male ist Jatta auf links nicht zu halten und serviert den Ball perfekt ins Zentrum, doch erst Leibold und kurz darauf Harnik bekommen den Ball aus kurzer Distanz nicht an Burchert vorbei, der irgendwie in jeder Szene noch irgendein Körperteil an den Ball bekommt.
37. Der HSV nutzt seine Chancen nicht und Fürth bestraft dies um ein Haar: einen langen Einwurf von rechts verlängert Nielsen mit dem Kopf in den Lauf von Mohr, der den Ball an Heuer Fernandes vorbei ins lange Eck schiebt, dabei aber knapp im Abseits steht.
49. 1:0! Der Knoten ist geplatz! Wieder ist Jatta auf links der Initiator, dieses Mal steckt er geschickt durch auf den gestarteten Leibold, dessen scharfe Flanke Dudziak am Fünfmeterraum mit einem tollen Flugkopfball im rechten Eck versenkt. Jaaa!
65. Harnik leitet den nächsten Angriff ein und bedient Leibold, dessen Flanke wieder bei Harnik landet, doch Burchert kann parieren - und leitet direkt den Konter ein, durch den Mohr plötzlich ganz frei vor Heuer Fernandes auftaucht, der aber im Eins-gegen-eins die Oberhand behält und den Ausgleich verhindert.
77. Doppelter Hinterseer: Erst verpasst der Mittelstürmer eine flache Vagnoman-Hereingabe nur ganz knapp, um kurz darauf ein schönes Dribbling vom linken Flügel in Richtung Zentrum mit links abzuschließen - knapp am langen Pfosten vorbeigedreht.
85. 2:0! Und zum Abschluss gibt es noch ein Schmankerl: Fein spielt aus dem Mittelkreis einen überragenden Flugball in den Lauf des gestarteten Kittel, der den Ball im Sprung aus der Luft pflückt und dann auch noch den herausstürzenden Burchert sehenswert überluft - Traumtor, 2:0, ein toller Schlusspunkt!
Hamburger SV Statistik zum Spiel Greuther Fürth
21 Torschüsse 12
58% Ballaktionen in % 42%
56% Zweikampfquote 44%
82% Passquote 75%
12 Ecken 3
11 Flanken 5
2 Abseits 2
9 Fouls 16
Dudziak 7 Torschüsse 3 Nielsen
Hunt 4 Torschussvorlagen 3 Green
Leibold 97 Ballaktionen 59 Caligiuri
Letschert 80% Zweikampfquote 75% Mavraj
Vagnoman 3 Flanken 2 Raum
*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

(Kopie 4)