Zum Inhalt springen

Der Hamburger Weg

21.03.17

Der Hamburger Weg Freekick in the Dark

18 TEAMS, ÜBER 120 TEILNEHMER SOWIE JEDE MENGE SPASS UND SPANNUNG! ZUM ABSCHLUSS DER HAMBURGER MÄRZFERIEN KAMEN VIELE KINDER UND JUGENDLICHE ZUSAMMEN, UM NOCH EINMAL GEMEINSAM ZU KICKEN UND EIN AUFREGENDES TURNIER ZU ERLEBEN.

Die HSV-Stiftung „Der Hamburger Weg“ veranstaltete in den Märzferien freitagabends ein Fußballturnier in der Sporthalle Quellmoor in Neuwiedenthal. Kinder und Jugendliche, die nicht verreist waren, konnten sich hier mal so richtig austoben. Ziel war es, die Schüler in der Ferienzeit zu sportlichen Aktivitäten zu bewegen und ihnen in der Gemeinschaft eine spannende Zeit zu garantieren. „Es ist immer wieder schön und beeindruckend beim Freekick zu sehen, dass auch in der heutigen Zeit Fernsehen, Computer, Handy und Co. keine Chance haben gegen einen Fußball, zwei Tore und ein paar Kids die Bock haben zu bolzen.“, erklärte Sven Neuhaus, Projektmanager der HSV-Stiftung „Der Hamburger Weg“.

Bereits der erste Freekick-Abend am 10. März war mit über 80 Teilnehmern ein voller Erfolg, sodass an den zwei Events insgesamt über 200 Kinder und Jugendliche zusammenkamen und in der Sporthalle Quellmoor für eine durchwegs tolle Atmosphäre sorgten. Beim Abschlussevent am 17. März kämpften 18 Teams wie der „FC Willy Town“, „Gosse 1 + 2“ oder „Kopfnuss“ in sehr engen Partien um den Sieg und zeigten dabei fairen Sportsgeist und tollen Hallenfußball.

Auch das verregnete Hamburger Wetter konnte die Kinder und Jugendlichen nicht davon abhalten, pünktlich um 18 Uhr in die Sporthalle zu kommen und motiviert ins Turnier zu starten. „Wir haben Ferien und deswegen sind wir hergekommen, weil wir Bock auf Sport haben.so ein Jugendlicher, der voller Vorfreude auf den „Freekick in the dark“ war.

Gespielt wurde in Teams mit jeweils fünf Spielern, bei einer Spieldauer von 4 Minuten. Nach dem Schlusspfiff war ein fliegender Wechsel der Mannschaften angesagt, denn es sollte so wenig Spielzeit wie möglich verloren gehen. „Es ist hier eine super Atmosphäre, coole Leute und auch Fairness auf dem Platz. Es gibt ja keinen Schiedsrichter, das heißt, man hat schon Verantwortung und man muss das untereinander klären.“, betonte ein Spieler der Mannschaft „Gosse 2“, die als Sieger des 2. Wettbewerbs hervorgingen, den speziellen Reiz des Turniers.

Neben dem Turnier bekamen die Fußballer auch ein buntes Rahmenprogramm geliefert. Bei cooler Musik und leckerer Verpflegung wie frisch zubereiteter Pasta sowie gesundem Obst konnten sich die Spieler die spielfreie Zeit vertreiben und auf ihre nächsten Einsätze vorbereiten. „Die Musik ist super und das Essen schmeckt richtig gut“, freuten sich auch die Jüngsten der zahlreich erschienenen Teilnehmer. Und wer einfach mal kurz entspannen wollte, konnte in den gemütlichen Lounge-Ecken des Hamburger Weg Partners Audi seine Beine hochlegen. Die Kinder waren alle hellauf begeistert und konnten den Abend in vollen Zügen genießen: „Wir wollen hier einfach Spaß haben und Fußballspielen. Mit anderen Kindern und vielen verschiedenen Mannschaften macht es noch mehr Spaß.“, war die überwiegende Meinung.

„Was das Beste ist? Dass alles friedlich abläuft. Groß und Klein, Alt und Jung, alle spielen hier zusammen und sorgen für großartige Stimmung.“, fügte André Arndt, Jugendtrainer des SC Hamm, hinzu. Grundschüler, Jugendliche, Erwachsene und Eltern aus Hamburg und dem Umland waren mit dabei und sorgten für eine friedliche, familiäre Stimmung. Auch Streetworker Isro, der das Turnier gemeinsam mit Pawan und Hamed leitete, war überzeugt vom Konzept des Ferienprogramms: „Der Hamburger Weg „Freekick in the Dark“ kam super bei den Teilnehmern an, weil es ein besonderes Erlebnis ist zu cooler Musik in der Halle Fußball zu spielen.“

Zum Abschluss bekamen alle teilnehmenden Mannschaften noch kleine Überraschungen des Hamburger Weg Partners Floating Homes überreicht. Diese sorgten bei den sichtlich erschöpften, aber glücklichen, Kindern und Jugendlichen für einen guten Ausklang des gelungenen Abends. Der „Freekick in the Dark“ war für alle Beteiligten eine tolle Sache. Diejenigen, die dieses Mal nicht dabei sein konnten, dürfen sich schon auf den Sommer freuen, wenn der Hamburger Weg mit dem „Freekick“ wieder die Bolzplätze Hamburgs bespielt.