Zum Inhalt springen

HSV

Der HSV-Friedhof

Am 9.September 2008 wurde der HSV-Friedhof, der in unmittelbarer Nähe zum Volksparkstadion liegt, eingeweiht. Seitdem können Anhänger des Vereins hier ihre letzte Ruhe finden.

Immer wieder wurde an den Verein der Wunsch herangetragen, den Fans eine Möglichkeit zu eröffnen, sich im oder am Stadion beisetzen zu lassen. Dies ist aufgrund der Gesetzgebung in Deutschland nicht möglich. Als aber auf dem Friedhof in Altona ein Grabfeld direkt am Stadion freigegeben wurde, hatten Herr Beppler (Steinmetz) und Herr Rehder (Friedhofsgärtnerei) die Idee eines HSV-Fanfriedhofs. Diese wurde dem ehemaligen HSV-Vorstandsmitglied, Christian Reichert, vorgetragen.  

Die bundesweit einzigartige Idee wurde gerne aufgenommen und die gute Zusammenarbeit mit der Friedhofsverwaltung sowie dem Bezirksamt Altona führte dazu, dass über ein Jahr später der erste Spatenstich durchgeführt werden konnte. Wieder ein Jahr später, am 9. September 2008, konnte durch die große Unterstützung von Sponsoren die Einweihung des HSV-Fanfriedhofs stattfinden, welche in der nationalen und internationalen Presse starke Resonanz fand. Aus der gesamten Welt kamen Anfragen für Interviews, Funk- und Fernsehterminen, da dieses Projekt in seiner Art einzigartig war.

Bei der Gestaltung des Friedhofs wurde bewusst die Form eines Fußballstadions gewählt mit Tribünen und einem Feld, das mit originalem Stadionrasen ausgelegt ist. Das gesamte Areal, zu dem man durch ein Tor mit den Maßen eines Fußballtores gelangt, umfasst ca. die Größe eine halben Fußballfeldes.

Am 29. Oktober 2010 wurde das HSV-Themengrabfeld im Rahmen einer großen Gala im Berliner Grand Hyatt Hotel mit dem TaspoAward 2010 ausgezeichnet. Den Preis hat Friedhofgärtner Lars Rehder entgegengenommen. Er war mit seiner Firma für diesen "Oscar" der grünen Branche nominiert worden und nahm den Preis stellvertretend für alle an diesem Projekt Beteiligten von Babara Schöneberger entgegen. Die Taspo ist die älteste und auflagenstärkste Wochenzeitung der grünen Branchen und bringt außerdem verschiedene Monatsmagazine für die einzelnen Fachsparten, wie z.B. Friedhofsgärtner oder Baumschulen, heraus. Für besonders preiswürdig erachtete die Jury unter anderem die einem Stadion nachempfundene Gestaltung des Areals, den Innovationswert und das sehr große (Medien-) Interesse an unserem "HSV-Friedhof" im In- und Ausland.

Für die Themengrabstätte HSV auf dem Altonaer Hauptfriedhof besteht die Auswahl zwischen den Ruhestätten „Einzelspieler“, „Doppelpass“ und „Team“. 

Weitere Informationen erhalten Sie in dem Informationsblatt, welches Sie hier einsehen können.