Zum Inhalt springen

U19 mit Ambitionen zu den Wölfen – U17 will Alte Dame zu Fall bringen

Nachwuchs

12.12.16

U19 kassiert Wolfs-Biss in Schlusssekunde – U17 mit Remis gegen Hertha BSC

Beide Junioren-Bundesliga-Teams des HSV trennten sich mit 1:1 von ihren Gegnern.

Am dritten Adventswochenende gab es für die Nachwuchs-Rothosen keinen dreifachen Punktgewinn, dafür drei Remis in vier Spielen und eine Niederlage. Die jüngeren Teams von der U14 abwärts waren in der Halle aktiv. So war die U14 in Northeim erfolgreich, belegte in der Vorrunde den zweiten Platz der Gruppe u.a. vor Borussia Dortmund und St. Pauli und belegte auch in der Zwischenrunde den 3. Platz vor Bayer Leverkusen. Im Halbfinale unterlag die Mannschaft von Andreas Schumacher Hertha BSC mit 3:5, gewann dann aber das Neunmeterschießen um Platz 3 gegen den FSV Mainz 05. Die U13 schied hingegen in Bad Salzuflen in der Vorrunde aus, holte dafür aber bei der nächsten Runde der Hallenmeisterschaften zwölf von zwölf Punkten. Sieben von neun Punkten gab es in der Hallenrunde für die U12, zudem verpasste die Truppe von Trainer Lennart Gudella bei einem Hallenturnier in Cuxhaven den Einzug in die Finalrunde. Ebenfalls sieben von neun Punkten holte die U11 bei den Hallenmeisterschaften.

Daniel Petrowsky sah eine bärenstarke Leistung seiner Rothosen in Wolfsburg.
Daniel Petrowsky sah eine bärenstarke Leistung seiner Rothosen in Wolfsburg.

Florian Rogge brachte starke Hamburger in Führung

Die Nachspielzeit war praktisch um und der VfL Wolfsburg stand kurz vor seiner ersten Niederlage in der A-Junioren Bundesliga in dieser Saison. Die U19 des HSV von Trainer Daniel Petrowsky hatte den Wölfen ein Duell auf Augenhöhe angeboten und war ganz kurz davor, sich dafür mit drei Punkten zu belohnen. Doch dann führte eine Fehlerkette doch noch zum Ausgleich der Gastgeber durch David Nieland vor 150 Zuschauern. „Wenn man am Ende sauer in die Kabine geht, weil man nur 1:1 gespielt hat, sagt das viel über das Spiel aus“, meinte ein stolzer Daniel Petrowsky. Seine Mannschaft setzte seine Vorgaben perfekt um, spielte ein starkes Angriffspressing und ging nach zehn Minuten durch einen sehenswerten Distanzschuss von Florian Rogge mit 1:0 in Führung. „Da auch Wolfsburg stets gepresst hat, war es ein sehr intensives Spiel mit nur wenig Ballbesitzphasen. Wir gehen mit einem guten Gefühl in die Winterpause und wissen nun, wo wir stehen, weil wir einer absoluten Spitzenmannschaft ein tollen Fight geliefert haben“, lobte Petrowsky seine Jungs, die als Tabellenvierter überwintern.

HSV-U19 beim VfL Wolfsburg: Golz – Behounek, Storb, Pfeiffer, Köhn – Isermann, Rogge, Köhlert (90+2. Brügmann), Drawz (73. Bondar), Kyeremeh (65. Opoku) – Stark (86. Ulbricht).

Ogechika Heil hatte es schwer, gegen die Berliner Defensive Akzente zu setzen.
Ogechika Heil hatte es schwer, gegen die Berliner Defensive Akzente zu setzen.

Passive Berliner entführen Punkt aus Hamburg

U17-Trainer Christian Titz hatte nach dem Spiel gegen Hertha BSC schnell zwei Knackpunkte ausgemacht, warum es „nur“ zu einem 1:1 gereicht hatte. „Wir sind in Rückstand geraten und haben nach dem Ausgleich nicht schnell genug das zweite Tor nachgelegt.“ Das wurde deswegen zum Problem, weil die Berliner extrem destruktiv und tiefstehend im 5-3-2-System agierten und den Hamburgern vor allem im Zentrum nur wenig Raum boten. „Wir wussten, dass wir sie über die Außenahnen knacken müssen, aber auf dem Boden war das Ein-Kontakt-Spiel nur schwer umzusetzen“, haderte Titz auch ein wenig mit den Witterungsbedingungen. Einmal aber klappte es mit dem schnellen Spiel über die Außenbahnen, als Ole Wohlers den Ball in die Mitte brachte, Berlins Keeper diesen durch die Hände rutschen ließ und Josha Vagnoman zum Ausgleich abstaubte (43.). Ausgleichende Gerechtigkeit meinten nicht wenige der 50 Zuschauer, weil die Berliner Führung durch Jesse Ngankam (27.) aus einem Fehlpass von HSV-Keeper Tom Neumann resultierte. Dennoch kamen die Rothosen zum Ausgleich und hatten anschließend, im Gegensatz zu den Gästen, noch einige Möglichkeiten, das Spiel dafür sich zu entscheiden. Die größte vergab Torjäger Fiete Arp, als er als er kurz vor Schluss alleine auf den Keeper zulief, sich aber den Ball zu weit vorlegte. So wurden die Rothosen nicht für ein erneut dominantes Spiel belohnt.

HSV-U17 gegen Hertha BSC: Neumann – Borges (78. Aydin), Knost, Isler, Pinckert (78. Gyamenah) – Seitz, David, Wohlers, Vagnoman, Seitz – Arp.

(Kopie 3)

Der Ball wollte einfach nicht rein! U15-Spieler Alexander Aehlig und sein Team trennten sich vom HTB 0:0.
Der Ball wollte einfach nicht rein! U15-Spieler Alexander Aehlig und sein Team trennten sich vom HTB 0:0.

U16 und U15 blieben ohne eigenes Tor

Pit Reimers redete nach dem Schlusspfiff nicht lange um den heißen Brei herum, zu enttäuscht war er von der Leistung seiner Mannschaft, die überraschend gegen den Tabellenvorletzten TSV Havelse mit 0:1 verlor. Den Siegtreffer erzielte Metehan Ünal nach 13 Minuten. „Das war heute unsere schwächste Saisonleistung und diese hat zu einer bitteren Niederlage geführt. Wir wollen uns nun gegen Eichede mit einem Positiverlebnis in die Winterpause verabschieden“, war Reimers froh, dass am kommenden Wochenende noch ein Spiel terminiert ist.

Ebenfalls unzufrieden war U15-Coach Florian Wolff, dessen Mannschaft gegen den Harburger TB nicht über ein torloses Remis hinauskam. Der Tabellenvorletzte zeigte eine engagierte Vorstellung, die Rothosen brachten den Ball ihrerseits nicht über die Linie und überwintern in der Regionalliga Nord als Tabellenvierter.

Team Datum/Uhrzeit Begegnung Ergebnis
U19 10.12., 13:00 Uhr VfL Wolfsburg - HSV 1:1
U17 10.12., 13:00 Uhr HSV - Hertha BSC 1:1
U16 11.12., 12:30 Uhr HSV - TSV Havelse 0:1
U15 11.12., 14:30 Uhr HSV - HTB 0:0
U14 10./11.12. Hallenturnier Northeim, 4. Platz
U13 10.12., 12:45 Uhr Hallenrunde Böttcherkamp 181
U13 11.12. Hallenturnier in Bad Salzuflen, 6. Platz
U12 11.12. Hallenturnier in Cuxhaven, Vorrunde
U12 11.12., 16:45 Uhr Hallenrunde Rellinger Str. 13
U11 10.12., 10:45 Uhr Hallenrunde Rellinger Str. 13

(Kopie 1)